Stand: 27.02.2020 11:33 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Fahndung nach Räuber in Neubrandenburg

In Neubrandenburg sind in der Nacht zu Donnerstag in kurzer Folge zwei Männer beraubt worden. Dabei wurde ein Opfer durch einen Schuss verletzt. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang zwischen den beiden Raubüberfällen in der Südstadt

Überfälle in zeitlicher und räumlicher Nähe

Bild vergrößern
An der Sofortfahndung war auch ein Polizeihubschrauber beteiligt. (Archivbild)

Um etwa 23.15 Uhr wurde laut Polizei zunächst ein 41-Jähriger in der Clara-Zetkin-Straße von einem Maskierten überfallen. Der Täter bedrohte den Mann mit einer Pistole und erzwang so die Herausgabe eines Rucksacks mit persönlichen Gegenständen. Ein Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb erfolglos.

Gut eine Stunde später, um circa 0.35 Uhr, wurde ganz in der Nähe ein weiterer Mann überfallen. Der Räuber schoss dabei laut Polizeiangaben dem 31-jährigen Opfer mit einer Schreckschusspistole ins Gesicht und nahm dessen Rucksack mit. Der Räuber floh in Richtung Kulturpark. Bei der Fahndung setzte die Polizei einen Fährtenhund und einen Hubschrauber ein - ohne Erfolg.

Täter mit Kapuze und Schal maskiert

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler ist der Gesuchte etwa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,90m groß und schlank. Er trug eine dunkelblaue Blousonjacke mit einer Kapuze, die er über den Kopf gezogen hatte. Der Räuber hatte eine Art Schlauchschal ins Gesicht gezogen, so dass lediglich die hellen Augen zu erkennen waren. Der Mann sprach akzentfrei deutsch. Die gestohlenen Rucksäcke sind beide schwarz - einer ist von der Marke Burton, der andere hat ein großes Nike-Logo auf der Vorderseite. Hinweise nimmt die Polizei Neubrandenburg unter (0395) 55 82 5224 oder über die Internetwache entgegen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.02.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

12:15
Nordmagazin
02:43
Nordmagazin
02:05
Nordmagazin