Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Stand: 03.12.2020 14:51 Uhr

Das Reederei Stena Line verlegt ihren Sitz von Rostock nach Hamburg. Zudem soll die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" unter schwedischer Flagge fahren. Die Crew soll schwedische Arbeitsverträge bekommen.

Das schwedische Fährunternehmen Stena Line will zum Frühjahr den Unternehmenssitz von Rostock nach Hamburg verlegen. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, soll die 1996 in Bremerhaven gebaute und knapp 200 Meter lange Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" dann unter schwedischer Flagge fahren. Den Crewmitgliedern der zweitgrößten Eisenbahnfähre der Welt würden damit einhergehend schwedische Arbeitsverträge angeboten, sagte ein Sprecher. Zwei Dutzend Landbeschäftigte in Rostock sollen außerdem in eine Tochterfirma ausgelagert oder dauerhaft ins Homeoffice geschickt werden.

Sorgen bei Gewerkschaft: Was passiert mit Mitarbeitern?

Der Routenbetrieb zwischen Rostock und dem schwedischen Trelleborg solle unverändert weiterlaufen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Rostock befürchtet, dass sich mit diesen Umstrukturierungen die Beschäftigungssituation für die rund 100 Mitarbeiter verschlechtern könnte. Man sei schockiert, sagte eine Sprecherin NDR 1 Radio MV. Sie vermutet, dass die tariflichen Ansprüche der Besatzung sich drastisch verschlechtern könnten. Hinter vorgehaltener Hand heißt es, man stelle sich bereits auf Streiks ein.

Stena Line verweist auf neue Marktbedingungen

Von Stena Line hieß es zur Begründung, man passe sich mit den geplanten Veränderungen an die neuen Marktbedingungen an. Der Wechsel der Flagge solle dabei Verwaltungsabläufe effizienter machen, heißt es in einem Pressestatement. Stena Line hat insgesamt 36 Schiffe und 18 Routen in Nordeuropa. Die Reederei mit rund 4.300 Mitarbeitern wies zuletzt einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro Umsatz aus.

Kostspielige Investitionen und Corona-Einbußen

In den vergangenen Jahren traf das Management des Familienunternehmens Entscheidungen, die viel Geld gekostet haben - etwa durch Investitionen im Bereich Offshore-Bohrschiffe. Stenas Verlust im ersten Halbjahr betrug nach Unternehmensangaben 263 Millionen Euro. Unmittelbar vor der Corona Krise wurden bereits 950 Stena-Mitarbeiter in Skandinavien entlassen und zwei Fährrouten eingestellt. Zudem, machten die Auswirkungen der Corona-Pandemie der Reederei zu schaffen. Wurden 2019 zwischen Rostock und Schweden noch rund 400.000 Passagiere befördert, waren es in diesem Jahr rund 90 Prozent weniger. Auch wenn das Frachtgeschäft nahezu stabil auf Vorjahresniveau geblieben ist, trübt der Verlust im Personenverkehr die Bilanz nachhaltig.

Weitere Informationen
Auf der Ostsee vor Rostock-Warnemünde nimmt eine Scandinavien-Fähre aus Trelleborg (Schweden) kommend Kurs auf die Hafeneinfahrt. Das Orkantief Xaver sorgt für beeindruckenden Wellengang. Foto: Bernd Wüstneck/dpa © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Fährbetriebe in MV leiden unter Corona-Krise

Die Reedereien in Mecklenburg-Vorpommern haben mit den Passagierzahlen zu kämpfen. Die sind Corona-bedingt gesunken. mehr

Die Eisenbahnfähre "Sassnitz" fährt vor dem Stadthafen von Sassnitz auf der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Ohne "Königslinie" fehlt Rügen ein Stück Identität

Die Reederei Stena Line hat nach 111 Jahren die sogenannte Königslinie zwischen Rügen und dem schwedischen Trelleborg eingestellt. Die Crewmitglieder können es immer noch nicht fassen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 24. Januar

Corona in MV: 113 Neuinfektionen, sechs weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona: Jede dritte Infektion in MV im Zusammenhang mit Altenheimen

Von den derzeit rund 3.600 Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern leben oder arbeiten knapp 1.200 in Altenpflegeheimen. mehr

Zwei Nandus gehen im Schneeregen über eine Wiese. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kontroverse Nandu-Jagd in MV

Weil die Schäden in der Landwirtschaft zu groß waren, dürfen die Laufvögel in MV seit knapp einem Jahr bejagt werden. mehr