Stand: 07.05.2020 15:38 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Euroimmun will mehr Corona-Antikörpertests produzieren

von Ullrich Lars Houschka, NDR 1 Radio MV

Der Corona-Antikörpertest der Firma Euroimmun aus Lübeck und Dassow (Landkreis Nordwestmecklenburg) ist Anfang Mai in den USA von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassen worden. Euroimmun plant jetzt die Kapazitäten auf einen zweistelligen Millionenbereich auszubauen.

Test bereits mehrfach eingesetzt

Bereits Anfang März war der Test mit der CE-Kennzeichnung europaweit zugelassen worden. Damit wurden zum Beispiel Mitarbeiter der Kreisverwaltung Nordwestmecklenburg auf Antikörper getestet. Er wurde auch bei der sogenannten Heinsberg-Studie angewendet, bei der rund 900 Personen getestet wurden.

Weitere Informationen
Eine Person hält mit Handschuhen zwei Röhrchen. © picture alliance / APA/ dpa Foto: Hans Punz

EuroImmun produziert Corona-Test in Dassow

Bei EuroImmun in Dassow wird ein Test zum Nachweis von Coronavirus-Antikörpern hergestellt. Er wird vor allem für die Erforschung des neuen Erregers eingesetzt. mehr

Die "Mein Schiff 6" von TUI Cruises im Hamburger Hafen. © picture alliance / Bildagentur-online/McP-Waldkirch Foto: Bildagentur-online/McP-Waldkirch

Live-Ticker: Zwölf Corona-Fälle auf der "Mein Schiff 6"

Auf der "Mein Schiff 6" von TUI Cruises sind zwölf Crewmitglieder positiv auf Corona getestet worden. Das Kreuzfahrtschiff ist in der Ägäis vor Griechenland unterwegs. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Hohe Trefferquote und Genauigkeit

Nach Angaben von Euroimmun hat der Test eine Sensitivität, also Trefferquote, von knapp 94 Prozent bei Proben, die später als 20 Tage nach Einsetzen der ersten Symptome genommen wurden. Hintergrund: Antikörper werden frühestens nach Tag 10, in einigen Fällen sogar deutlich später gebildet und sind dann auch erst nachweisbar. Gibt es keine Antikörper erkennt der Test das mit 99,6 Prozent Genauigkeit. Überprüft wurde das an rund 1.250 Proben von Blutspendern, Schwangeren und Influenza-Geimpften.

Keine Verwechslung mit anderen Coronaviren

Kreuzreaktionen mit Antikörpern gegen andere Coronaviren seien nicht festgestellt worden, so Euroimmun. Das heißt: Der Test verwechselt nicht die vergleichsweise harmlosen Coronaviren mit dem neuen Virus SARS-CoV-2. Nach Angaben von Euroimmun beschreiben mehrere Veröffentlichungen, dass die so nachgewiesenen Antikörper eine Infektion mit dem Virus wahrscheinlich verhindern können. Ein positives Antikörperergebnis könnte daher ein Zeichen für einen Schutz gegen eine erneute Infektion mit SARS-CoV-2 sein. Der Test sei weltweit gefragt, so Euroimmun, deshalb habe das Unternehmen die Produktionskapazitäten in den vergangenen sechs Wochen verzehnfacht und baue sie weiter aus.

 

Weitere Informationen
"Fridays for Future"-Demonstranten in Rostock © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

Erste "Fridays for Future"-Demos seit Corona-Ausbruch

Zum ersten Mal nach den Corona-Einschränkungen haben die "Fridays for Future"-Aktivisten mit bundesweiten Demonstrationen auf sich aufmerksam machen - auch in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Ein Gebäude mit der Aufschrift "Adcada Park" in Bentwisch (Landkreis Rostock). © NDR Foto: NDR

Bentwisch: Adcada stellt Insolvenzantrag

In der Vergangenheit ist Adcada mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Am Dienstag hat die Unternehmensgruppe aus Bentwisch beim Amtsgericht Rostock nun einen Insolvenzantrag gestellt. mehr

Freizeitbad "Wonnemar" in Wismar © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

"Wonnemar" Wismar: Mutterkonzern meldet Insolvenz an

Das Mutter-Unternehmen des Freizeitbades "Wonnemar" in Wismar hat Insolvenz angemeldet. Die Besucherzahlen waren wegen der Corona-bedingten Schließung deutlich gesunken. mehr

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

MV: Sieben neue Corona-Infektionen, 1.152 insgesamt

Bis Freitagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern sieben weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.152 Infektionen registriert. mehr

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Quarantäne endet, Schule öffnet wieder

Ab Sonnabend wird die Quarantäne für rund 860 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter der Hundertwasser-Schule in Rostock aufgehoben. Am Montag soll dort wieder unterrichtet werden. mehr

Der Mecklenburgische Landtag entscheidet über die Zukunft der MV Werften.

Landtag streitet über Corona-Maßnahmen

Die AfD-Fraktion ist im Landtag von MV mit einem Vorstoß gescheitert, alle Schutzmaßnahmen vor der Corona-Pandemie sofort aufzuheben. SPD, CDU und Linke warfen der AfD unverantwortliches Handeln vor. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.05.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Luftbild von der Landschaft um den Keezer See © NDR Foto: Thomas Hausrath und Marcel Guth aus Rostock

Atommüll-Endlager: Auch Gebiete in MV geologisch geeignet

Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland ist ein erster Zwischenbericht vorgestellt worden. Auch Regionen in Mecklenburg-Vorpommern sind demnach geologisch geeignet. mehr

Rostock: Gewerkschafts-Fahnen von Ver.di wehen am Zaun des Straßenbahndepots. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Morgen Warnstreik im Nahverkehr in MV

Wer mit Bus und Bahn zur Arbeit oder zur Schule fährt, muss morgen mit Problemen rechnen. Ver.di hat zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. In MV ist vor allem Rostock betroffen. mehr

An einem verunglückten Bus wird ein Abschleppseil angebracht. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Spantekow: Schulbus kommt von Straße ab - Fahrer verletzt

Zwischen Spantekow und Anklam ist ein Schulbus am Montagmorgen gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer wurde verletzt. Die Schüler im Bus kamen mit dem Schrecken davon. mehr

Brandruine in Neustrelitz

Hausbrand mit Totem: Anwohner kritisieren Behörden

Nach dem Tod eines 55-Jährigen bei einem Hausbrand in Neustrelitz erheben Anwohner Vorwürfe. Der psychisch auffällige Mann habe wochenlang Mieter und Einsatzkräfte in Atem gehalten - und mit Propangasflaschen hantiert. mehr