Erstes Feriencamp für Kinder aus Hochwassergebieten gestartet

Stand: 02.08.2021 15:22 Uhr

Die Deutsche Kinderhilfe und das Deutsche Rote Kreuz haben die ersten Kinder aus den Hochwassergebieten in Westdeutschland nach Mecklenburg-Vorpommern geholt. In Feriencamps sollen sie sich von den Ereignissen erholen können.

Das erste Feriencamp des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für Kinder und Jugendliche aus den Hochwassergebieten ist gestartet. Zehn Kinder und zwei Mütter sind in Waren angereist, um sich zu erholen. Die Werbung für dieses Angebot sei sehr schwierig gewesen, hieß es vom DRK-Landesverband.

Camps sind für die Kinder kostenfrei

Die kommende Woche sei schon deutlich besser gebucht. In Waren allein ist Platz für 30 Kinder. Es gibt aber noch weitere Feriencamps in Ummanz, Hagenow, Damshagen , Alt Jabel und Dümmer. Die Kinder sollen Abstand zu den Ereignissen in der Heimat gewinnen, so der Ehrenvorsitzende der deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, zu Planungsbeginn.

DRK hofft für die Finanzierung auf Spenden

Gemeinsam mit dem Landesverband des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Mecklenburg-Vorpommern habe Becker die Idee entwickelt. Die Camps sind für die Kinder kostenfrei. Das Projekt wird vollständig vom DRK finanziert. Das Deutsche Rote Kreuz hofft in diesem Zusammenhang aber auf Spenden.

Weitere Informationen
Zwei Jungen springen in einen Badesee. © Picture-Alliance/Bildagentur Huber

Nach der Flut: Kinderhilfe organisiert Feriencamps in MV

In Mecklenburg-Vorpommern sollen ingesamt 450 Kinder aus den betroffenen Gebieten an vier Standorten untergebracht werden. mehr

Rheinland-Pfalz, Ahrweiler: Eine Frau schiebt ihr Fahrrad durch den Schlamm © dpa-Bildfunk Foto: Thomas Frey

MV weitet Hilfe für Flutopfer in Rheinland-Pfalz aus

Laut Innenministerium wurden ehrenamtliche Helfer, Hilfsgüter und Feldküchen in die Krisenregion geschickt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.08.2021 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Manuela Schwesig hält einen erhobenen Daumen in die Kamera. © dpa Foto: Jens Büttner

MV-Liveticker zur Wahl: Aktuelle Hochrechnung Landtagswahl - SPD bei 40 Prozent

In der aktuellen Hochrechnung zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern legt die SPD weiter zu und klettert über 40 Prozent. Video-Livestream