Stand: 21.10.2019 05:00 Uhr

Erste Landwirte stellen Anträge für Futter

Dem Landwirtschaftsministerium liegen aktuell zwölf Anträge vor - ausschließlich von Ökobetrieben. (Archivbild)

Erste Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern haben Anträge gestellt, um ausreichend Futter für ihre Tiere zu bekommen. Ihnen fehlt eigenes Futter aufgrund des trockenen heißen Wetters der vergangenen zwei Jahre.

Bio-Betriebe wollen konventionelles Futter kaufen

Dem Landwirtschaftsministerium liegen aktuell zwölf Anträge vor - ausschließlich von Ökobetrieben. Einige der betroffenen Landwirte wollen konventionelles Futter zukaufen. Dies ist nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich. Normalerweise dürfen Bio-Betriebe nur ökologisch angebaute Pflanzen verfüttern. Wenn diese nicht ausreichend vorhanden sind, greifen Ausnahmeregelungen.

Öko-Flächen zur Beweidung freigegeben

Andere Betriebe wollen spezielle Flächen beweiden, die für eine Futtergewinnung normalerweise nicht genutzt werden dürfen. Diesbezüglich hatte das Landwirtschaftsministerium Anfang Oktober Ackerflächen freigegeben. Dabei handelt es sich um sogenannte ökologische Vorrangflächen. In der vergangenen Woche hatte der Landesbauernverband die Futterernte als unterdurchschnittlich bewertet - mit Hinweis darauf, dass es in den vergangen zwei Jahren zu wenig geregnet hat.

Weitere Informationen

MV gibt Flächen für Futtergewinnung frei

07.10.2019 18:00 Uhr

Nach zwei trockenen Jahren haben Tierhalter im Nordosten Probleme, genug Futter zu gewinnen. Das Agrarministerium hat nun ökologische Vorrangflächen für diesen Zweck freigegeben. mehr

Öko-Betrieben in MV geht das Futter aus

06.08.2018 13:00 Uhr

Erste ökologische Rinder- und Schafhalter im Nordosten haben die Verwendung von konventionell erzeugtem Futter beantragt. Laut Experten fehlt in den Betrieben bis zu 70 Prozent an Raufutter. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:42
Nordmagazin