Stand: 25.04.2019 18:28 Uhr

Weniger Falschgeld in MV im Umlauf

Bild vergrößern
In Mecklenburg-Vorpommern sinkt die Zahl des sichergestellten Falschgeldes. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern kommt offenbar immer weniger Falschgeld in Umlauf. Wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte, wurden im vergangenen Jahr rund 700 gefälschte Banknoten aus dem Verkehr gezogen, 22 Prozent weniger als im Vorjahr. Am häufigsten wurden nach LKA-Angaben 50-Euro-Scheine gefälscht. 20-Euro-Banknoten würden seit der Einführung der neuen Serie deutlich seltener nachgeahmt. 2017 wurden noch 888 Fälschungen im Wert von knapp 40.000 Euro sichergestellt. 2016 waren es 973 Fälschungen im Wert von 54.050 Euro.

Auch Zwei-Euro-Münzen werden gefälscht

Die meisten "Blüten" sind im Juli in Umlauf gebracht worden, da waren besonders viele Touristen im Land und Restaurants und Geschäfte hatten hohe Umsätze. Auch Münzen werden gefälscht - rund 650 Geldstücke wurden sichergestellt, zum größten Teil Zwei-Euro-Münzen. Die Polizei konnte in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr auch 47 Tatverdächtige ermitteln, die vorsätzlich Falschgeld in Umlauf gebracht haben sollen.

Polizei rät: Scheine genau betrachten

Auch wenn vergleichsweise wenig Falschgeld in Umlauf ist, rät die Polizei dazu, Scheine aufmerksam zu betrachten und mit dem einfachen Test "Fühlen, Sehen, Kippen" Papier, Wasserzeichen und Hologrammstreifen zu überprüfen und im Zweifel den Schein mit einem garantiert echten zu vergleichen.

Weitere Informationen

Erneut weniger Falschgeld in MV im Umlauf

30.07.2018 15:00 Uhr

2017 sind in Mecklenburg-Vorpommern weniger gefälschte Banknoten aus dem Verkehr gezogen worden als im Vorjahr. Die 50-Euro-Note ist bei Fälschern beliebt, eine andere bereitet ihnen Probleme. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.04.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:19
Nordmagazin
02:24
Nordmagazin
02:25
Nordmagazin