Stand: 18.01.2019 12:16 Uhr

Erhard Huzel: Erst die Gemeinde, dann die Partei

Im Mai sind Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern - und in diesen Wochen stellen die Parteien ihre Bürgermeister-, Gemeinderats- und Kreistagskandidaten auf. Auf einem Landesparteitag in Rostock will die CDU an diesem Wochenende Leitsätze für die Politik in der Region beschließen. Die Christdemokraten stellen vielerorts die Amtsinhaber. Denn anders als bei Landtags- und zuletzt auch bei den Bundestagswahlen konnten die Christdemokraten in den Kommunen zuletzt meist deutlich punkten. Warum ist die Union gerade dort so stark? NDR Info hat einen CDU-Bürgermeister in Nordwestwecklenburg besucht.

von Michael Weidemann, NDR Info

Bild vergrößern
Gerätehaus in Herrnburg: Die Freiwilligen Feuerwehren spielen in der Kommunalpolitik eine besondere Rolle.

Voller Stolz zeigt Erhard Huzel auf das geräumige Feuerwehrhaus im Ortsteil Herrnburg der Gemeinde Lüdersdorf. Feuerwehren spielen eine wichtige Rolle im Alltag der Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern. Und über Erfolg oder Misserfolg eines Bürgermeisters entscheidet nicht zuletzt, ob die Wehren angemessene Räumlichkeiten bekommen, weiß Huzel: "Das ist ein Gerätehausneubau, der 2001 eingeweiht wurde. Ich bin froh, dass wir das so gebaut haben. Weitere Bauten sind allerdings in den anderen Ortsteilen auch erforderlich, weil da zum Teil immer noch Behelfslösungen da sind." 

Persönlichkeit wichtiger als Partei

Auch um die örtlichen Schulen, Kitas und Sportvereine muss sich Erhard Huzel kümmern. Seit fast zwei Jahrzehnten ist er Bürgermeister der gut 5.000 Einwohner zählenden Gemeinde nahe Lübeck. Für die CDU hat sich der heute 60-jährige Familienvater früh entschieden - wegen der christlichen und sozialen Werte, sagt er. Mehr noch als auf die Parteizugehörigkeit komme es in der Kommunalpolitik allerdings auf die Persönlichkeit an, betont Huzel: "Ich bin als CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl angetreten. Danach bin ich wiedergewählt worden. Und bei der überwiegenden Anzahl denke ich schon ist die persönliche Überzeugung da, dass sie sagen: 'Der macht das gut als Bürgermeister, deshalb wähle ich den.' Ich sage aber auch: Ich stehe für die CDU - und das steht auf meiner Liste auch drauf."           

Anerkennung vom SPD-Gegenspieler

Bild vergrößern
Auch bei der Kommunalwahl im Mai will Erhard Huzel noch einmal als Bürgermeister antreten.

Dass die Christdemokraten in Lüdersdorf, wie in vielen anderen Gemeinden im Nordosten, die mit Abstand stärkste Fraktion stellen, führt Huzel auf den pragmatischen Politikstil seiner Partei zurück. Dazu kommt: In Mecklenburg-Vorpommern hat die CDU deutlich mehr Mitglieder als alle anderen Parteien. Sie kann also auch mehr Kandidaten aufstellen. Auch Huzel will seinen Amtsbonus nutzen und im Mai noch einmal als Bürgermeister antreten. Die Chance, dass er wiedergewählt wird, sei groß, vermutet auch sein Gegenspieler, der SPD-Fraktionschef im Gemeinderat, Hans-Peter Schulz. Denn inhaltliche Streitthemen gebe es nur wenige, so Schulz: "Das Ziel ist ja eigentlich klar, nur die Wege sind manchmal unterschiedlich. Teilweise werden Prioritäten anders gesehen. Aber das Engagement, was er da an den Tag legt, wo er überall ist und wo er gesehen wird: Das muss man anerkennen, das ist positiv."

Erst die Gemeinde, dann die Partei

Auch Konflikte scheut der ehrenamtliche CDU-Bürgermeister nicht. Als die Landesregierung jüngst beschloss, die Straßenausbaugebühren abzuschaffen, stellte sich Erhard Huzel klar dagegen. Die Gebühren seien ein wichtiger Einnahmeposten im Gemeindehaushalt, sagt er. Der versprochene Ausgleich sei mehr als unklar kalkuliert: "Das betrifft auch die eigene Partei als Koalitionspartner in Schwerin. Dass die Ersatzfinanzierung über die Grunderwerbssteueranteile, die dann in die Gemeinden fließen sollen, eins zu eins die Infrastrukturmaßnahmen komplett kompensieren - da habe ich erhebliche Zweifel." An seinen Prioritäten lässt Huzel also keinen Zweifel: Erst kommen die Interessen der Gemeinde - und dann die der Partei.

Weitere Informationen

Brexit: Briten verlieren Kommunalwahlrecht in MV

Mit einem eigenen Übergangsgesetz bereitet sich Mecklenburg-Vorpommern auf den Brexit vor. Nach dem neuesten Entwurf verlieren die 400 Briten im Land ihr Wahlrecht bei der Kommunal- und Europawahl. (10.01.2019) mehr

Kommunal- und Europawahlen in MV am 26. Mai

Kreistage, Bürgermeister, Stadt- und Gemeindevertretungen: Am 26. Mai stehen in Mecklenburg-Vorpommern die Kommunalwahlen an. Die Parteien sind mancherorts noch auf der Suche nach Kandidaten. (03.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 18.01.2019 | 08:38 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:43
Nordmagazin