Entscheidung für späteres Abitur positiv aufgenommen

Stand: 22.01.2021 05:20 Uhr

Das Abitur in Mecklenburg-Vorpommern beginnt wegen der Corona-Pandemie zehn Tage später als geplant. Landesschülerrat, Landeselternrat und die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft begrüßen die Entscheidung des Bildungsministeriums. Dennoch gibt es auch kritische Stimmen.

Am Donnerstag teilte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) mit, dass die schriftlichen Abitur-Prüfungen erst am 23. April beginnen. Der Sprecher des Landesschülerrats, Anton Fischer, betonte auf die Kernforderung der Schüler habe das Ministerium nicht reagiert. Sie wollten eigentlich mehr Wahlmöglichkeiten bei den Themen im Abitur. Die gibt es nicht. Im Einzelfall würde über entsprechende Nachteilsausgleiche entschieden werden, wenn Schüler sich hauptsächlich nur von zu Hause auf das Abitur vorbereiten konnten, heißt es vom Ministerium.

Angemessene Beschulung gefordert

Der Vorsitzende des Landeselternrats Kay Czerwinski betonte, dass die jetzt gewonnen weiteren zehn Tage zur Prüfungsvorbereitung nur dann etwas bringen, wenn die Schüler spätestens nach dem Ende des Lockdowns am 14. Februar und den anschließenden Winterferien wieder angemessen beschult werden könnten.

GEW: "Inhaltlicher Kompass" notwendig

Der Vorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Maik Walm, betonte, Lehrer, Eltern und Schüler bräuchten zeitnah einen Kompass vom Ministerium, auf was es jetzt ganz konkret im Abitur inhaltlich ankommen wird. Bildungsministerin Martin kündigte an, dass auch der Notendruck im verbleibenden Schuljahr nochmals reduziert werde. Außerdem sollen die Hinweise zum prüfungsvorbereitenden Unterricht präzisiert werden, damit sich die Schülerinnen und Schüler noch gezielter auf die Inhalte der Prüfungen vorbereiten können. Die Prüfungen zur Mittleren Reife müssen laut Bildungsministerium nicht verschoben werden, da sie ohnehin erst Ende April beginnen.

Seit Monaten kein regulärer Unterricht

Aufgrund der Corona-Pandemie findet an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern seit Monaten kein regulärer Unterricht mehr statt. Die Pflicht, an der Schule präsent zu sein, ist derzeit aufgehoben. Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen dürfen zur Schule kommen, müssen es aber nicht.

Weitere Informationen
Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-News-Ticker: Lange Schlangen vor Rostocker Geschäften

In der Hansestadt und Vorpommern-Rügen ist Einkaufen ohne Termin möglich. Auch andernorts gibt es Lockerungen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr

Studentenwohnheim in Wismar © Picture Alliance/ZUMA Press Foto: Cdc/Cdc

Corona-Ausbruch in Wismar: Quarantäne in Studentenwohnheimen

Nach mittlerweile drei positiven Corona-Tests dürfen alle 190 Bewohner die beiden Gebäude nicht verlassen. Am Dienstag sollen die Bewohner getestet werden. mehr

Auf einem Schild steht "Willkommen zurück". © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach Lockdown: Heute erste Öffnungsschritte in MV

Bund und Länder hatten sich auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen verständigt. Heute treten diese in MV in Kraft. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 7. März 2021

Corona in MV: 48 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 68,3. Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 22.01.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr