Die Statue Justitia ist im Amtsgericht Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Entführung und Misshandlung in Goldberg: Mehrjährige Haftstrafen

Stand: 01.04.2021 13:00 Uhr

Vor zwei Jahren ist ein geistig behinderter Mann aus Dobbertin entführt und über Stunden gequält worden. In einem Prozess vor dem Landgericht Schwerin sind jetzt die ersten Urteile gesprochen worden. Ein weiterer Prozess soll folgen.

Das Schweriner Landgericht hat vier Angeklagte - zwei Frauen und zwei Männern im Alter zwischen 22 und 37 Jahren - zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Sie haben gestanden, mit anderen 2019 einen geistig behinderten Mann aus Dobbertin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) über rund eineinhalb Tage festgehalten und misshandelt zu haben.

Bekanntschaft zu Tochter als Auslöser

Für vier Jahre und drei Monate muss eine 37-Jährige wegen erpresserischen Menschenraubes und Vergwaltigung hinter Gitter. Sie hatte dem Opfer fälschlicherweise vorgeworfen mit ihrer zwölfjährigen Tochter auf ein Festival in Goldberg (ebenfalls Landkreis Ludwigslust-Parchim) gegangen zu sein und diese dort geküsst zu haben. Vermeintlich moralisch gerechtfertigt übte sie dann mit anderen Selbstjustiz. Weitere zehn Jugendliche und junge Erwachsene waren an den Taten beteiligt. Das Opfer musste Wertsachen herausgeben, wurde geschlagen, gedemütigt und erniedrigt.

Weiter Prozess folgt

Ein 24-Jährige soll wegen Beihilfe ebenfalls vier Jahre und drei Monate ins Gefägnis, ein 25 Jähriger wurde zu einem Jahr und fünf Monate verurteilt und eine 22-Jährige hat eine Bewährungsstrafe bekommen. Alle vier in diesem Verfahren Angeklagten hatten die Taten gestanden und sich auf einen "Deal" eingelassen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Im Mai folgt ein weiterer Prozess mit weiteren Angeklagten.

Weitere Informationen
Landgericht Schwerin ©  Panorama/NDR Foto:  Panorama/NDR

Schwerin: Angeklagte gestehen Entführung und Misshandlung

Zum Prozessauftakt haben die vier mutmaßlichen Täter gestanden, im September 2019 einen Mann entführt und gequält zu haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.04.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau zieht in einer Hausarztpraxis eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf. © picture alliance/dpa/Bodo Schackow Foto: Bodo Schackow

Kabinett macht Druck bei Corona-Impfungen

Bis Sonntag sollen die noch rund 33.000 AstraZeneca-Impfdosen bei Hausärzten und in den Impfzentren verbraucht werden. mehr