Stand: 15.09.2020 17:39 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Einzelhandel in MV: Geschäfte leiden durch Internet

Das Schweriner Einkaufszentrum Schlosspark-Center © NDR Foto: Thomas Potapski
Die Geschäfte in den Innenstädten leiden sehr unter dem Internethandel.

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern geben beim Einkauf inzwischen jeden zehnten Euro im Internet aus, jährlich etwa eine Milliarde Euro. Das hat eine Einzelhandelsstudie im Auftrag der Landesregierung ergeben. Das meiste Geld wird im Internet für Bücher, Kleidung, Sport- und Freizeitartikel sowie elektronische Geräte ausgegeben. Die Zahlen stammen aus demJahr 2018, also deutlich vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Menschen wollen regional online einkaufen

Nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland fließt durch den Konsum im Internet weniger Geld in die Innenstädte. Allerdings kaufen die Kunden demnach weiterhin gerne in ihren Geschäften vor Ort ein, am liebsten aber auch online, sagte Michael Reink vom Handelsverband. Händler müssten künftig zwingend im Netz zu finden sein, erklärte auch Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD).

Händler brauchen gute Online-Verkaufskonzepte

Das empfiehlt auch der Handelsverband Nord. Viele Kunden würden ihren realen Einkauf inzwischen online vorbereiten, also zunächst einmal stöbern und sich informieren, so Landesgeschäftsführer Kay-Uwe Teetz. Demnach brauchen Händler gute Online-Verkaufskonzepte und qualifiziertes Personal. Für Mecklenburg-Vorpommern gibt es seit dem Frühjahr einen Online-Marktplatz, auf dem Händler und Geschäftsleute ihre Produkte anbieten können.

e-commerce Kauffrauen und Kaufmänner können helfen

Teetz wirbt zudem für den neuen Ausbildungsberuf der e-commerce Kauffrau oder des e-commerce Kaufmannes. Diese Fachleute können auch stationäre Händler gut nutzen, denn sie beherrschen die Online-Klaviatur - von der ansprechenden Internet-Seite bis zu social-media Aktionen für bestimmte Zielgruppen. Noch ist dieser Beruf relativ unbekannt und wird nur von wenigen erlernt.

Weitere Informationen
Ein Finger liegt auf einer Tastatur mit einem Einkaufswagen-Symbol © imago images / Panthermedia

Schwesig wünscht sich weniger Online-Käufe

Angesichts der Corona-Lockerungen ruft Ministerpäsidentin Schwesig dazu auf, wieder mehr beim lokalen Einzelhandel einzukaufen. Dafür könne auch die "Neustart-Prämie" genutzt werden. mehr

Das Karstadt-Stammhaus in Wismar © dpa Foto: Jens Büttner

Karstadt Kaufhof schließt 15 Häuser im Norden

Galeria Karstadt Kaufhof schließt bundesweit 62 Filialen, auch zahlreiche Häuser im Norden stehen vor dem Aus. Mehr als 1.000 Arbeitsplätze sind in Norddeutschland in Gefahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.09.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Jan Löhmannsröben (M.) kämpft gegen Saarbrückens Tim Golley (l.) und Mario Müller um den Ball. © imago images / Eibner

Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Erster Rückschlag am zweiten Spieltag: Hansa Rostock hat in der Dritten Liga verdient beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken verloren. mehr

Löscharbeiten in Neustrelitz © NDR Foto: Heike Becker

Mann stirbt nach Brand: Rechtsstreit um Frauentod endet

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Neustrelitz ist der 55 Jahre alte Mieter gestorben. Mit dem Tod des Mannes endet ein jahrelanger Rechtsstreit um den Tod einer Frau in Alt Rehse. mehr

Bettina Martin © dpa-Bildfunk Foto: Frank Hormann

Martin: An Regeln halten, Schulschließungen vermeiden

Um flächendeckende Schulschließungen zu verhindern, müssten sich alle an die Corona-Maßnahmen halten, so MV-Bildungsministerin Martin. Kritik gab es auf dem Lehrertag in Rostock am langsamen Internet-Ausbau. mehr

Die letzte Getreidemühle Mecklenburg-Vorpommerns in Jarmen steht vor ihrer Schließung. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Jarmen: Letzte große Getreidemühle in MV schließt

113 Jahre lang wurde in Jarmen an der Peene Korn gemahlen, jetzt schließt der Konzern GoodMills die Mühle. Die Zukunft des historischen Wahrzeichens ist ungewiss. mehr