Stand: 15.09.2020 17:39 Uhr

Einzelhandel in MV: Geschäfte leiden durch Internet

Das Schweriner Einkaufszentrum Schlosspark-Center © NDR Foto: Thomas Potapski
Die Geschäfte in den Innenstädten leiden sehr unter dem Internethandel.

Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern geben beim Einkauf inzwischen jeden zehnten Euro im Internet aus, jährlich etwa eine Milliarde Euro. Das hat eine Einzelhandelsstudie im Auftrag der Landesregierung ergeben. Das meiste Geld wird im Internet für Bücher, Kleidung, Sport- und Freizeitartikel sowie elektronische Geräte ausgegeben. Die Zahlen stammen aus demJahr 2018, also deutlich vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Menschen wollen regional online einkaufen

Nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland fließt durch den Konsum im Internet weniger Geld in die Innenstädte. Allerdings kaufen die Kunden demnach weiterhin gerne in ihren Geschäften vor Ort ein, am liebsten aber auch online, sagte Michael Reink vom Handelsverband. Händler müssten künftig zwingend im Netz zu finden sein, erklärte auch Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD).

Händler brauchen gute Online-Verkaufskonzepte

Das empfiehlt auch der Handelsverband Nord. Viele Kunden würden ihren realen Einkauf inzwischen online vorbereiten, also zunächst einmal stöbern und sich informieren, so Landesgeschäftsführer Kay-Uwe Teetz. Demnach brauchen Händler gute Online-Verkaufskonzepte und qualifiziertes Personal. Für Mecklenburg-Vorpommern gibt es seit dem Frühjahr einen Online-Marktplatz, auf dem Händler und Geschäftsleute ihre Produkte anbieten können.

e-commerce Kauffrauen und Kaufmänner können helfen

Teetz wirbt zudem für den neuen Ausbildungsberuf der e-commerce Kauffrau oder des e-commerce Kaufmannes. Diese Fachleute können auch stationäre Händler gut nutzen, denn sie beherrschen die Online-Klaviatur - von der ansprechenden Internet-Seite bis zu social-media Aktionen für bestimmte Zielgruppen. Noch ist dieser Beruf relativ unbekannt und wird nur von wenigen erlernt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.09.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Themenbild: Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Ferienlager in Nordwestmecklenburg wegen Corona abgebrochen

Ausgangspunkt der Infektionen war ein Betreuer, der zuvor in Spanien Urlaub gemacht hatte. mehr