Stand: 21.03.2020 13:36 Uhr

Einkaufen in Corona-Zeiten: Kundenzahl begrenzt

Kunden warten mit Sicherheitsabstand vor einem Supermarkt in Schwerin. Der Einkaufsmarkt lässt wegen des Coronavirus nur 30 Kunden gleichzeitig in die Verkaufsräume. © NDR.de Foto: Henning Strüber
Kunden warten mit Sicherheitsabstand vor einem Supermarkt in Schwerin. Der Einkaufsmarkt lässt wegen des Coronavirus nur 30 Kunden gleichzeitig in die Verkaufsräume.

Begrenzter Kundenzugang und Kassierer mit Schutzhandschuhen: Das Einkaufen im Supermarkt ist in Zeiten des Coronavirus ein hochsensibles Thema. Es gab schon Handgreiflichkeiten in einigen Läden in Deutschland. In Mannheim und Bremen musste sogar die Polizei kommen, weil sich Kunden um Toilettenpapier gestritten hatten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern reagieren die Geschäfte auf die neue Situation durch das Virus.

Geschäfte begrenzen Kundenzugang

In Schwerin gibt es Supermärkte, die nur noch wenige Kunden auf einmal einkaufen lässt. Ein Einkaufsmarkt in der Weststadt begrenzte den Zugang auf 30 Kunden gleichzeitig. Vor dem Markt bildete sich eine Schlange mit Menschen, die mit Sicherheitsabstand geduldig auf Einlass warteten. Mehrere kleinere Geschäfte - unter anderem eine Apotheke in Stralsund - lassen nur noch zwei Kunden gleichzeitig in die Geschäftsräume. In den Geschäften soll so Gedränge vermieden und die Ansteckungsgefahr verringert werden. Um die Angestellten zu schützen, wird mancherorts Desinfektionsmittel eingesetzt. Kunden werden teilweise gebeten, möglichst bargeldlos bezahlen. In einigen Geschäften muss das Geld in eine Schale gelegt werden, Münzen und Geldscheine sollen nicht mehr von Hand zu Hand gehen

Kassierer mit Handschuhen, Klebebänder auf dem Fußboden

In einem Supermarkt in Wismar wird das Geld nur noch mit Handschuhen kassiert. In einigen Geschäften wird darauf geachtet, dass die Kunden Abstand halten. Dazu wurden Klebebänder auf den Fußböden angebracht. Einige kleinere Händler, beispielsweise in Mestlin, liefern den Kunden die Einkäufe direkt nach Hause.

Weitere Informationen
Mitarbeiterinnen belegen im Werk von Dr. Oetker in Wittenburg Tiefkühlpizzen © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Thissen

Coronakrise: Lebensmittelkonzerne füllen die Lager

Die großen Lebensmittelhersteller im Westen Mecklenburg-Vorpommerns haben ihre Produktion in der Coronakrise angepasst: Unter verschärften Hygiene-Auflagen werden die Lager vorsorglich gefüllt. mehr

Blick auf den Rücken eines älteren Mannes, der an einer Supermarktkasse steht und seinen Einkauf bezahlt.

Viele Supermärkte in MV wollen sonntags nicht öffnen

Im Zuge der Maßnahmen gegen das Coronavirus ist in Mecklenburg-Vorpommern das Sonntagsverkaufsverbot aufgehoben worden. Die meisten Ketten wollen trotzdem sonntags nicht öffnen. mehr

Große Ketten wollen auf Sonntagsöffnung verzichten

Im Nordosten wurde das Sonntagsverkaufsverbot gelockert. Die Maßnahme trage vielen Wünschen von Einzelhandel und Bevölkerung Rechnung, wie Landrat Michael Sack (CDU) in Greifswald erklärte. Diese jetzt verfügte Aussetzung des Sonntagsverkaufsverbots dürfte nach Einschätzung des Handelsverbands Nord in Mecklenburg-Vorpommern nur von eher wenigen Geschäften genutzt werden. Große Ketten wie Edeka, Rewe, Aldi und Lidl haben bereits angekündigt, dass sie an den gewohnten Öffnungszeiten von Montag bis Sonnabend festhalten wollen.

Toilettenpapier im Internet für 20 Euro

Für die derzeit vielfach beobachtete Toilettenpapier-Knappheit hat der Handelsverband keine Erklärung. Es sei auch völlig unnötig, Lieferengpässe erwartet er jedenfalls nicht, sagte ein Sprecher. Trotzdem: Die Preise für Toilettenpapier im Internet sind explodiert - 12 Rollen werden dort bereits für bis bis zu 20 Euro angeboten.

 

Weitere Informationen
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Mundschutz in einem Raum im Kanzleramt. © dpa bildfunk Foto: Michael Kappeler

Corona-Ticker: Teil-Lockdown wird bis Januar verlängert

Die derzeit geltenden Corona-Regeln bleiben bis mindestens 10. Januar bestehen, wie Bundeskanzlerin Merkel mitteilte. Mehr News im Ticker. mehr

Bett auf einem Krankenhausflur © dpa / Picture Alliance

Corona: Reha-Personal soll in Krankenhäuser

Gesundheitsminister Glawe schlägt wegen der Coronakrise vor, Personal aus Reha-Kliniken in Krankenhäusern einzusetzen. Durch Beschränkungen von Reha-Maßnahmen werden Kräfte frei. mehr

.

Weitere Tafeln wegen Coronavirus geschlossen

In Mecklenburg-Vorpommern haben weitere Ausgabestellen der Tafeln ihren Betrieb eingestellt. Viele ehrenamtliche Helfer sind älter und damit durch das Coronavirus besonders gefährdet. mehr

Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

Tourismus fordert schnelle Hilfe in der Coronakrise

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern leidet massiv unter der Coronakrise. Nur die wenigsten Betriebe können länger ohne Gäste überleben. Der Branchenverband fordert schnelle Hilfen. mehr

Die Polizei kontrolliert, ob Fahrzeuge die Berechtigung zum Befahren eines Gebiets haben © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Polizei in MV kontrolliert Corona-Schutzmaßnahmen

Innenminister Caffier hat ab sofort Kontrollen angekündigt, mit denen die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen überprüft werden. Polizeiliche Bewegungsprofile würden aber nicht erstellt. mehr

Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona: Flughafen Rostock-Laage stellt Flugbetrieb ein

Das Angebot war im Zuge der Coronakrise bereits ausgedünnt worden, nun stellt der Flughafen Rostock-Laage den Betrieb vorübergehend ganz ein. Alle Linienverbindungen nach München wurden gestrichen. mehr

Rollstühle stehen vor einer Tür in einer Werkstatt für behinderte Menschen. © picture alliance/dpa Foto: Felix Frieler

Corona: MV schließt die Behindertenwerkstätten

Die Landesregierung von MV hat über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Unter anderem sollen "Fieberzentren" entstehen - Behindertenwerkstätten schließen am Montag. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.03.2020 | 16:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

Debatte um Verlängerung der Weihnachtsferien in MV

Lehrergewerkschaften plädieren wegen der Corona-Pandemie für eine Verlängerung der Weihnachtsferien um drei bis sieben Tage. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAmar fährt in den Überseehafen Rostock ein. © NDR

Neuer Anlauf zum Saisonstart: AIDA weiter in schwerer See

Am zweiten Adventswochenende will die Rostocker Reederei AIDA Cruises mit zwei Schiffen auf den Kanaren in die Kreuzfahrtsaison starten. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 151 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt leicht auf jetzt 46,6. mehr

Portrait des Konstrukteurs Daniel Seidler, der für MV Werften in Wismar arbeitet © NDR Foto: screenshot

Werftarbeiter: Rasenmähen statt Hightech-Job

Während die Geschäftsführung der MV Werften mit Bund und Land über Finanzhilfen ringt, bangen Schiffbauer wie Daniel Seidler ganz konkret um ihren Job. mehr