Drei Eichenprozessionsspinner in Nahaufnahme auf einem Ast. © dpa-Bildfunk Foto: Patrick Pleul/dpa

Eichenprozessionsspinner: Wieder Insektizid-Einsatz geplant

Stand: 08.03.2021 14:51 Uhr

Der Eichenprozessionsspinner wird in Mecklenburg-Vorpommern wieder mit einem Insektizid bekämpft. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim soll im April mit dem Spritzen begonnen werden.

Dem Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommerns zufolge haben Alternativen bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Darum wird ab April wieder ein Insektengift gegen die mit Brennhaaren besetzte Raupe eingesetzt. Im April soll im Landkreis Ludwigslust-Parchim mit dem Spritzen begonnen werden.

Umweltminister Backhaus: "Bekämpfungsmaßnahmen zwingend vorzubereiten"

Das Monitoring im Jahr 2020 habe eine so starke Populationszunahme ergeben, "dass zum Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier jetzt zwingend Bekämpfungsmaßnahmen vorzubereiten und einzuplanen sind", sagte Umweltminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin. Nach der letztmaligen großflächigen Bekämpfung im Jahre 2015 habe sich die Population zusehends erholt.

Gifteinsatz nur außerhalb von Ortschaften

Im betroffenen Bereich sind etwa 350 Bäume befallen - alles Eichen, die außerhalb von Ortschaften an Bundes- Land- und Kreisstraßen stehen. Überall dort wird das Mittel bis in den Mai eingesetzt, um die Raupen in ihren Nestern zu töten. An etwa 175 weiteren Bäumen sollen die Nester maschinell abgesaugt und vernichtet werden.

Kosten für die Bekämpfung der Raupen: Etwa 170.000 Euro

Die Kosten der Bekämpfung schätzt das Ministerium auf rund 170.000 Euro. Davon übernimmt das Land zwei Drittel. Der Eichenprozessionsspinner ist eine wärmeliebende Schmetterlingsart. Im Raupenstadium enthalten seine Brennhaare ein Nesselgift und können stark juckende Rötungen auf der Haut, asthmatische Symptome und schmerzhafte Augenentzündungen hervorrufen. In seltenen Fällen kann sogar ein allergischer Schock die Folge sein. Alle Symptome können sich bei wiederholtem Kontakt verstärken.

 

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter einer Schädlingsbekämpfungsfirma saugt Eichenprozessionsspinner vom Stamm einer Eiche ab. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Landkreise wappnen sich gegen Eichenprozessionsspinner

Mit unterschiedlichen Maßnahmen versuchen die betroffenen Kommunen die Ausbreitung der Raupen einzudämmen. mehr

Mehrere Eichenprozessionsspinner sitzen oberhalb und unterhalb eines Astes. © imago/blickwinkel

Kampf gegen Eichenprozessionsspinner: Der Sauger macht's

In der Grafschaft Bentheim hat eine Projektgruppe entdeckt, dass Absaugen am besten hilft. Auch praktisch: Fadenwürmer. mehr

Einzelnder Eichenprozessionsspinner in Großaufnahme auf einem Blatt. © imago/blickwinkel

Vögel gegen Eichenprozessionsspinner: Aktion zeigt Erfolg

Die Nistkästen für die Fressfeinde der Raupe sind offenbar gut belegt. Die Raupennester wurden zeitgleich seltener. mehr

Eine Person schnupft sich hinter Birkenpollen aus. © picture alliance Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Allergien - die neue Volkskrankheit

Ob Heuschnupfen, Tierhaare, Hausstaub oder Lebensmittel - immer mehr Menschen leiden unter Allergien. Warum ist das so? Wie erkenne ich eine Allergie? Was hilft dagegen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.03.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Ausgangssperren in weiteren Regionen

Wegen der hohen Zahl neuer Corona-Infektionen darf nachts die eigene Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen werden. mehr