Stand: 14.07.2020 14:54 Uhr

Dürreschäden auf Naturerbe-Flächen in MV

Sommerliche Trockenheit hinterläßt Spuren in Form von Dürreschäden in den Wäldern. © picture alliance Foto:  Rudolf Brandstätter / picturedesk.com
Von den Dürre-bedingten Schäden auf Naturerbe-Flächen in Mecklenburg-Vorpommern sind nicht nur Nadel- sondern auch Laubbäume betroffen. (Symbolbild)

In Mecklenburg-Vorpommern hat der Wald auf den Naturerbe-Flächen wegen der anhaltenden Dürre inzwischen größere Schäden angenommen. Das hat die Deutsche Bundesstiftung Umweltschutz (DBU) mitgeteilt. Nach zwei extrem trockenen Jahren sind hierzulande besonders Prora, Peenemünde und das Kaarzer Holz bei Rostock betroffen. Allein in Prora schätzen die Förster, dass in Folge der Trockenheit auf rund sechs Prozent der Fläche Bäume abgestorben sind beziehungsweise absterben werden.

VIDEO: Seen in MV leiden unter der Trockenheit (3 Min)

Auch Laubbäume vertrocknen

Damit hat die Naturerbe-Gesellschaft nach Angaben einer Sprecherin in Prora im Vergleich zu allen anderen 71 Naturerbefläche in Deutschland die größten Dürreschäden zu verzeichnen. Außergewöhnlich dabei sei zudem, dass nicht nur Nadelhölzer vertrocknen, sondern auch Laubbäume. Dem Waldsterben will die DBU mit Naturverjüngung begegnen. In den Totholzflächen will die gemeinnützige Gesellschaft keine Setzlinge mehr nachpflanzen. Im Zuge des Klimawandels setzt die DBU auf Sämlinge und rechnet sich so höhere Chancen für die Widerstandsfähigkeit der Bäume aus.

Beispielhafte Wiedervernässung im Martenschen Bruch

Als Positivbeispiel hob die Stiftung die gelungene Wiedervernässung des Martenschen Bruches an der deutsch-polnischen Grenze hervor. Das Niedermoor ist über zehn Jahre neu angestaut worden. An diesem Beispiel werde deutlich, dass ein Paradigmenwechsel notwendig ist. Die DBU fordert, mehr Wasser in der Landschaft zu halten und künftig eher zu stauen und zu regulieren als zu entwässern.

Weitere Informationen
Buchenwald, Jasmund © MB Naturfilm Foto: Dr. Dirk Blumenberg/Telse Meyer

Klimawandel bedroht Naturerbe: "Heilige Hallen" in Not

Die Trockenheit der vergangenen Sommer hat die Wälder in der Feldberger Seenlandschaft stark geschädigt. Betroffen sind auch die "Heiligen Hallen", einer der ältesten Buchenwälder Deutschlands. mehr

Spaziergänger laufen durch einen Buchenwald im Nationalpark Jasmund. © dpa/Picture Alliance Foto: Jens Büttner

Grünes Welterbe: Norddeutsche Buchenwälder

Die urwaldähnlichen Wälder in der Müritz und auf Rügen sind etwas ganz Besonderes: Sie sind Heimat vieler seltener Tiere und Pflanzen und zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe. mehr

In einem Wald stehen vertrocknete Buchen. © dpa - Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow

Klimawandel: "Waldumbau ist dringend nötig"

Waldbesitzer Holger Weinauge bewirtschaftet seinen Wald naturnah, so leidet dieser weniger unter Dürreperioden. Statt schwerer Maschinen kommen Rückepferde zum Einsatz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.07.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Harald Ringstorff  Foto: Rainer Jensen

Ehemaliger Ministerpräsident Ringstorff gestorben

Er starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren. Das teilte Ministerpräsidentin Schwesig mit. mehr

Eine Hand hält das Logo der Arbeiterwohlfahrt mit einem skizzierten roten Herz. © dpa picture alliance Foto: Holger Hollemann

Untersuchungsausschuss zu Wohlfahrtsverbänden beendet

Nach knapp vier Jahren kommt der Landtags-Ausschuss zu dem Ergebnis, dass kein Landesgeld zweckentfremdet wurde. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 55 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vorpommern-Greifswald und Nordwestmecklenburg gelten weiter als Risikogebiet. Seit März wurden 5.247 Infektionen registriert. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Schwesig für Verlängerung des Teil-Lockdowns

Eine Beschlussvorlage der SPD-geführten Länder sieht ein Böllerverbot, Kontaktbeschränkungen und Lockerungen über Weihnachten vor. mehr