Stand: 02.06.2020 14:25 Uhr

Drogenprozess in Schwerin: "Deal" vereinbart

Ein Häufchen Kokain liegt auf einem Spiegel. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt
Das Quartett soll mit Marihuana, Kokain, Haschisch und Amphetaminen gedealt haben. (Symbolbild)

Im Prozess am Schweriner Landgericht um den Aufbau eines Drogenhandels ist am Vormittag ein Deal - ein sogenanntes Rechtsgespräch - vereinbart worden. Den vier Angeklagten wurden Haftstrafen von bis zu maximal vier Jahren und zehn Monaten angeboten, für den Fall, dass sie umfänglich aussagen. Die Verteidigung kündigte persönliche Erklärungen der Männer für den nächsten Termin in drei Wochen an.

Staatsanwaltschaft: Fast 70.000 Euro aus Drogendeals erlöst

Die 22- bis 33-Jährigen sollen als Bande vor rund einem Jahr versucht haben, einen Drogenhandel in Schwerin aufzubauen. Konkret soll es um Kokain, Haschisch und Marihuana gegangen sein. Durch den Handel haben sie laut Staatsanwaltschaft fast 70.000 Euro Gewinn gemacht.

Waffen und viel Bargeld entdeckt

Die Angeklagten waren im Dezember 2019 verhaftet worden und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. In zwei Wohnungen, in denen die Drogengeschäfte mutmaßlich abgewickelt wurden, stellten die Ermittler unter anderem 13.000 Euro Bargeld und zahlreiche Waffen sicher - darunter eine Pistole, eine Armbrust, eine Schreckschusspistole und eine Machete. Laut Anklage dienten die Waffen dazu, die Drogengeschäfte abzusichern. Der Prozess wird am 19. Juni fortgesetzt. Ein Urteil könnte im Juli verkündet werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.06.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Dienstag wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 18. Januar

Corona in MV: 155 Neuinfektionen, zwei weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr