Ein Mann mit Hemd und Jeans unterhält sich mit einem Mann in Anwaltsrobe. Beide haben lange Haare und langen Bart.  Foto: Stefan Tretropp

Drogen-Prozess in Rostock: Angeklagter legt Geständnis ab

Stand: 18.08.2021 14:29 Uhr

Wegen Drogenhandels hat vor dem Landgericht Rostock der Prozess gegen einen 32-jährigen Mann begonnen. Gleich zu Beginn des Prozesses hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt.

Dafür sei ihm ein Strafrahmen zwischen dreieinhalb und vier Jahren Freiheitsstrafe in Aussicht gestellt worden. Der Mann gab zu, zwischen April letzten und Februar dieses Jahres in Rostock Drogen verkauft zu haben. Weitere Tatbeteiligte nannte er aber nicht.

Umsatz von rund 158.000 Euro

Von einem Berliner habe er zwei Kilogramm Kokain, 13 Kilogramm Amphetamin und vier Kilogramm Marihuana erworben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Mindestumsatz in Höhe von 158.000 Euro aus und fordert die Einziehung eines entsprechenden Geldbetrages. Die Kommunikation lief dabei über verschlüsselte Mobiltelefone, über sogenannte Encro-Chat-Handys. Der Angeklagte befindet sich seit April in Untersuchungshaft. Bei Verurteilung droht im eine mehrjährige Haftstrafe.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. September 2021.

Corona in MV: 61 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz sinkt auf 0,9

Seit Donnerstag gilt für Mecklenburg-Vorpommern eine neue Corona-Ampel. Der Kreis Nordwestmecklenburg wird wieder "grün" eingestuft. mehr