Stand: 28.02.2020 15:30 Uhr

Drei Soldaten sterben bei Unfall nahe Torgelow

Abgesperrte Unfallstelle bei Torgelow © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann
An der abgesperrten Unfallstelle in Torgelow an der L 32 waren in der Nacht Notarzt und Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Drei junge Soldaten sind in der Nacht zu Freitag bei einem Verkehrsunfall bei Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ums Leben gekommen. Ein weiterer Mann und eine Frau, beide sind ebenfalls Soldaten, wurden lebensgefährlich verletzt. Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 23 Uhr, als das Auto mit fünf Insassen am Ortsausgang von Torgelow beim Durchfahren einer Verkehrsinsel von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte.

Verletzte in umliegende Krankenhäuser gebracht

Durch den Aufprall erlitten der 23-jährige Fahrer sowie ein 20- und ein 23-Jähriger tödliche Verletzungen. Eine 21-jährige Beifahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und von Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen. Ein 21-jähriger Mann wurde von einem Ersthelfer aus dem Unfallfahrzeug geholt. Die Schwerstverletzten kamen mit Rettungshubschrauber und Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser nach Pasewalk und ins Universitätsklinikum Greifswald.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bestürzt

Torgelow ist Heimat des Jägerbataillons 413 und zählt mit rund 1.600 dort stationierten Soldaten zu den größten Bundeswehrstandorten in Mecklenburg-Vorpommern. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zeigte sich bestürzt über den tragischen Verkehrsunfall. "Meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Angehörigen, Freunden und Kameraden", teilte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Unfallursache unklar

Zur Unfallursache gebe es noch keine Erkenntnisse, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro. Die Straße musste bis 3 Uhr gesperrt werden. Ein Sachverständiger war vor Ort und erstellt nun ein Gutachten. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache dauern an.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.02.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Korswandt: An der Grenze zwischen Polen und Deutschland steht der neue Sperrzaun zum Schutz vor Schweinepest. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest-Zaun an Grenze zu Polen eingeweiht

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 47 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert sinkt leicht auf jetzt 46,7. mehr

Schauspieler spielen eine Szene aus dem Stück "Räuber Hotzenplotz". © Landestheater Schleswig-Holstein

Corona-Krise: Theater in MV dürfen für Schulklassen spielen

Nach einem Beschluss des MV-Gipfels am Wochenende dürfen Schulkinder aus MV im Dezember wieder Theatervorstellungen besuchen. mehr

Die Schweriner Volleyballerinnen Anna Pogany, Gréta Szakmáry und Lea Ambrosius (v.l.) feiern einen Punktgewinn. © imago images / Marcel Lorenz

Champions League in Florenz: SSC-Terminhatz geht weiter

Drei Spiele in drei Tagen: Die Schweriner Volleyballerinnen sind beim Königsklassen-Turnier in der Toskana gefordert. mehr