Ost- und nordfriesische Küstenfischer demonstrieren auf der Nordsee vor Cuxhaven, um auf ihre gefährdeten Existenzen aufmerksam zu machen (Archivfoto vom 26.07.2003). © picture alliance Foto: Ulrich_Perrey

Dorschfischerei: Fischerboote werden zeitweilig stillgelegt

Stand: 19.12.2020 15:14 Uhr

Wie schon in den vergangenen Jahren müssen Dorschfischer in Mecklenburg-Vorpommern auch im kommenden Jahr für 30 Tage ihre Boote stilllegen. Dadurch soll sich der Bestand in der Ostsee erhöhen, wie das Landwirtschaftsministerium mitteilte.

Die Regelung gilt demnach für Boote ab einer Länge von acht Metern. Die Fischer können den Zeitraum der Stilllegung selbst festlegen - und zwar in drei Blöcken von jeweils zehn Tagen entweder im Januar oder von Anfang April bis Mitte Mai. Eine solche Maßnahme war bereits in den vergangenen vier Jahren von 2017 bis 2020 ergriffen worden.

Verdienstausfall gesichert

Für den Verdienstausfall in dieser Zeit sollen die Dorschfischer Unterstützung aus Mitteln des Bundes und des Europäischen Meeres- und Fischereifonds bekommen. Dies soll allerdings nur geschehen, wenn sie einer Erzeuger-Organisation angehören. Für die rund zehn Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern außerhalb einer Organisation soll es aber Hilfen vom Land geben, wie ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Freitag erklärte.

Zwar habe sich der Bestand des Dorsches in der Ostsee laut Einschätzung des Internationalen Rates für Meeresforschung erholt. Der Laichbestand liege aber weiter unter dem festgelegten Grenzwert.

Weitere Informationen
Ein Fischer holt Heringsnetze auf der Ostsee ein. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner, dpa

Ostsee-Fangquoten: Mehr Dorsch, deutlich weniger Hering

Fischer sehen sich in ihrer Existenz bedroht, Umweltschützer sind positiv überrascht. mehr

Fischer holen im Greifswalder-Bodden ihre Stellnetze mit Hering ein. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius/dpa

Ostseefischerei kämpft mit den Fangquoten

Landwirtschaftsminister Backhaus sieht die Fischerei im Land vor erheblichen strukturellen Veränderungen. Grund dafür ist seiner Ansicht nach die geplante Fangquotenkürzung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.12.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der AfD-Landesparteivorsitzende Leif-Erik Holm spricht auf dem Parteitag in Waren an der Müritz. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

AfD auch in MV nun "rechtsextremistischer Verdachtsfall"

Die Koalitionsparteien in Mecklenburg-Vorpommern begrüßen den Schritt, die Landes-AfD spricht von einer "skandalösen Entscheidung". mehr