Ein Blaulicht vor einer winterlichen Landstraße © akteull24

Dorf Mecklenburg: Polizei sucht Zeugen für tödlichen Unfall

Stand: 04.02.2021 06:07 Uhr

Am Wochenende ist in Dorf Mecklenburg ein Mann mit einer blutenden Kopfwunde am Straßenrand gefunden worden - kurz darauf starb er. Die genauen Umstände sind weiter unklar, weshalb die Polizei Zeugen sucht.

Nach einem tödlichen Unfall in Dorf Mecklenburg (Landkreis Nordwestmecklenburg) sucht die Polizei Zeugen. Am Sonnabend hatte ein Anwohner einen 52-Jährigen mit einer blutenden Kopfwunde auf der Straße gefunden. Der Mann starb noch vor Ort an den schweren Verletzungen. Offensichtlich war er von einem Auto erfasst worden.

Autofahrer vorläufig festgenommen

Nach jüngsten Erkenntnissen der Polizei hatte der 52-Jährige in der Bahnhofstraße versucht, Gehweg und Straße von Eis zu befreien. Dabei könnte es zu dem tödlichen Zusammenstoß gekommen sein. Als die Polizei eintraf, befand sich der Fahrer noch am Unfallort. Der 20-Jährige aus Wismar wurde vorläufig festgenommen, ist mittlerweile aber wieder auf freiem Fuß. In ersten Mitteilungen der Polizei vom Wochenende blieben der Autofahrer und seine Festnahme unerwähnt.

Zusammenstoß auf Straße oder Gehweg?

Laut Polizei gab der Fahrer später an, er sei auf der Straße gefahren, als es plötzlich unter dem Wagen rumpelte. Nachdem er ausstieg, habe er den Mann verletzt auf der Straße liegen gesehen. Jetzt untersucht die Kriminalpolizei, wie das Opfer auf die Fahrbahn gelangen konnte - oder, ob der Fahrer mit seinem Auto auf den Gehweg geraten war und dort den Mann erfasste. Eine Obduktion soll zudem klären, ob der 52-Jährige gesundheitliche Probleme hatte. Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich bei der Polizei in Wismar unter der Telefonnummer (03841) 203 - 0 zu melden. Hinweise können auch über die Internetwache oder bei jeder beliebigen Polizeidienststelle gemeldet werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.02.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau zieht in einer Hausarztpraxis eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf. © picture alliance/dpa/Bodo Schackow Foto: Bodo Schackow

Kabinett macht Druck bei Corona-Impfungen

Bis Sonntag sollen die noch rund 33.000 AstraZeneca-Impfdosen bei Hausärzten und in den Impfzentren verbraucht werden. mehr