Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Stand: 08.03.2021 13:58 Uhr

In der Hansestadt Rostock und dem Kreis Vorpommern-Rügen darf seit Wochenbeginn wieder weitgehend ohne Einschränkungen geshoppt werden - für Einheimische. Mittendrin: Der Innenminister Torsten Renz (CDU) aus Güstrow.

In ganz Mecklenburg-Vorpommern darf der Einzelhandel seit Wochenbeginn wieder öffnen, in den meisten Regionen allerdings mit Termin-Vergabe. Nur in Rostock und Vorpommern-Rügen sind die Pforten des Einzelhandels auch ohne Vorabsprache für alle Kunden geöffnet. Bislang sind die Hansestadt und der Landkreis Vorpommern-Rügen die einzigen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern, die Shoppen ohne Termin anbieten dürfen. Um einen Einkaufstourismus zu vermeiden, ist dies jedoch Einheimischen vorbehalten. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) appellierte am Sonnabend nach dem MV-Gipfel noch einmal eindringlich an die Bürger, nur dort einzukaufen, wo man auch wohnt.

Innenminister Renz "überzeugt" sich "persönlich" von Vernunft der Bürger

Einer hat es aber trotzdem gemacht: Innenminister Torsten Renz (CDU), der in Güstrow wohnt. Er habe sich "spontan entschieden" sich "die Lage von vor Ort anzuschauen". Um zu prüfen, ob sich auch Anwohner des Rostocker Umlands an die Regelungen halten, seien auch Kräfte der Bereitschaftspolizei in Rostock unterwegs, die die Arbeit des Ordnungsamtes unterstützen, führt Renz aus. "Ich möchte ganz persönlich sehen, wie das hier anläuft und wie die Vernunft der Bürger hier vonstatten geht", so Renz. Als nicht ortsansässiger dürfte auch Innenminister Renz die Läden in der Rostocker Innenstadt nicht nutzen, gibt er auf Nachfrage zu. Es gehöre seiner Ansicht nach aber "zu der Verantwortung", die er trage, sich auch "in den Geschäften umzusehen". Man könne ihm das negativ auslegen, gibt Renz zu, er sei jedoch mit sich "im Reinen", so Renz nach seinem Einkauf.

Weitere Informationen
Innenminister Torsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr

Shoppen mit Einschränkungen

Bereits kurz nach 10 Uhr wurde es in der Rostocker Innenstadt merklich voller. Vor allem Bekleidungsgeschäfte waren gefragt: Vor den Läden bildeten sich wegen der Einschränkungen lange Schlangen. Einige wenige Läden bieten bereits an, sich über die Luca-App zu registrieren, technisch funktioniert es allerdings noch nicht überall einwandfrei. Einige Geschäfte verzichteten gar auf eine Registrierung, offenbar war nicht bei allen Einzelhändlern bekannt, dass die Daten erfasst werden müssen. In den Schaufenstern kleben Zettel, auf denen vermerkt ist, wie viele Kunden den Laden maximal betreten dürfen, es stehen Desinfektionsmittel bereit, bei größeren Läden gibt es auch markierte Ein- und Ausgänge, ähnlich wie schon nach dem ersten Lockdown.

Weitere Informationen
Luca-App auf einem Mobiltelefon © neXenio/Luca-App

Corona: Mit der Luca-App schneller aus dem Lockdown?

Die neue App ist im ganzen Land im Einsatz. Sie soll bei der Kontaktnachverfolgung die Zettelwirtschaft ablösen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 19. April 2021

Corona-News-Ticker: Sieben-Tage-Inzidenz in MV wieder unter 150

Auch in den anderen norddeutschen Bundesländern war die Zahl der Neuinfektionen leicht rückläufig. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.03.2021 | 13:58 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Impfdosis und eine Spritze © Colourbox Foto: Beneda Miroslav

Landkreis Rostock: Impfdosen auf dem Müll

Im Landkreis Rostock wird die Buchung der Impftermine anscheinend zum Problem. Impfstoff musste deshalb vernichtet werden. mehr