Stand: 10.09.2019 14:15 Uhr

Diagnose Krebs: Schwesig gibt Bundesvorsitz ab

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), legt alle ihre Parteiämter auf Bundesebene nieder. Sie wird nicht mehr stellvertretende SPD-Vorsitzende sein. Auch die kommissarische Parteiführung gibt sie ab. Grund ist eine Erkrankung an Brustkrebs. Das gab sie am Dienstag bei einer Kabinettssitzung in Schwerin bekannt. "Die gute Nachricht ist: Dieser Krebs ist heilbar. Allerdings ist dafür eine medizinische Behandlung notwendig", sagte Schwesig.

Manuela Schwesig bei der Pressekonferenz

Krebserkrankung: Schwesig gibt Ämter im Bund auf

Nordmagazin -

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat mitgeteilt, dass sie wegen einer Brustkrebsdiagnose ihre SPD-Ämter auf Bundesebene niederlegt. Die Landtagspolitiker reagierten bestürzt.

3 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weiterhin als Ministerpräsidentin im Amt

Sie sei sehr zuversichtlich, wieder vollständig gesund zu werden, so Schwesig weiter. Deshalb wolle sie das Amt der Ministerpräsidentin und auch den SPD-Parteivorsitz in Mecklenburg-Vorpommern weiter ausüben. Schwesig ist derzeit eine von drei kommissarischen SPD-Bundesvorsitzenden. Zusammen mit Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel wollte sie die Partei bis zur geplanten Wahl eines Führungsduos im Dezember anführen.

Weitere Informationen

Schwesig erkrankt: Viel Anteilnahme

10.09.2019 12:00 Uhr

Die Krebserkrankung von Ministerpräsidentin Schwesig ist in der Landespolitik mit Bestürzung aufgenommen worden. Viele Politiker wünschten ihr im Kampf gegen den Krebs viel Kraft. mehr

"Kräfte auf Mecklenburg-Vorpommern konzentrieren"

"Allerdings ist auch klar, dass ich in den kommenden Monaten meine Kräfte auf Mecklenburg-Vorpommern, meine Gesundheit und meine Familie konzentrieren muss. Deshalb werde ich meine Parteiämter auf Bundesebene niederlegen", so Schwesig weiter. Sie sei zuversichtlich, dass sie wieder gesund werden könne. Alle Termine werde sie aber nicht wahrnehmen können. Schwesig sagte, sie wolle sich in der nächsten Zeit einer medizinischen Behandlung unterziehen, die überwiegend ambulant vorgenommen werde. In einer persönlichen Erklärung an ihre Parteifreunde sprach Schwesig davon, dass die Diagnose sie und ihre Familie schwer getroffen habe.

Seit 2017 Ministerpräsidentin in MV

Schwesig ist 45 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Sie wurde 1974 in Frankfurt (Oder) geboren. In Brandenburg verlebte sie auch ihre Kindheit, legte das Abitur ab und absolvierte ihr Studium zur Diplom-Finanzwirtin. Im Jahr 2000 zog sie nach ihrer Heirat nach Schwerin. Schwesig hatte das Amt der Ministerpräsidentin im Sommer 2017 von Erwin Sellering (SPD) übernommen, der ebenfalls an Krebs erkrankt war. Inzwischen ist Sellering wieder in die Landespolitik zurückgekehrt.

Weitere Informationen

Schwesig nach Wahlen: Koalition muss auf den Osten hören

01.09.2019 21:00 Uhr

Die SPD freut sich über das Ergebnis in Brandenburg, die CDU warnt vor Siegesgeheul, die AfD rechnet mit noch stärkerem Zulauf - die Landespolitik interpretiert die Wahlen ganz unterschiedlich. mehr

Schwesig: Gesicht und Stimme des Ostens

04.06.2019 12:00 Uhr

Manuela Schwesig ist seit 2017 Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Ihr Amt als kommissarische SPD-Chefin gibt sie am Dienstag wegen einer Brustkrebserkrankung auf. mehr

Sellering kehrt nach Krankheit zurück

11.12.2017 16:00 Uhr

Erwin Sellering kehrt nach überstandener Krebs-Erkrankung in die Politik zurück. Der ehemalige Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns will schon an der nächsten Landtagssitzung teilnehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.09.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:36
Nordmagazin
03:00
Nordmagazin