Stand: 07.10.2018 16:16 Uhr

"Der Ähre zur Ehre": Erntedank in Dummerstorf

Körbe mit Kürbissen, Möhren und Äpfeln an den Straßen, bunte Girlanden an den Zäunen und eine dicke Strohkuh: In Dummerstorf (Landkreis Rostock) ist am Sonntag das Landeserntedankfest gefeiert worden.

Bischof kritisiert Wegwerfen von Lebensmitteln

Eingeleitet wurde der Festtag mit einem ökumenischen Festgottesdienst. Der Schweriner Bischof Andreas von Maltzahn rief in seiner Predigt zum Landeserntedankfest in der Autobahnkirche Kavelstorf zu Respekt vor Lebensmitteln auf. "Nach wie vor ist es ein Grund zur Dankbarkeit, wenn wir genug zu essen haben", sagte er. Die fachkundige Arbeit der Menschen in der Landwirtschaft, gutes Wetter sowie Gottes Segen müssten zusammenkommen, damit es eine gute Ernte gebe, so Maltzahn. Das massenhafte Wegwerfen von Lebensmitteln sei ein Skandal.

"Der Ähre zur Ehre"

Am Mittag setzte sich in Dummerstorf der Festumzug in Bewegung - unter dem Motto "Der Ähre zur Ehre", wie Bürgermeister Axel Wiechmann erklärte. Rund 350 Mitwirkende von Kirche, Vereinen, Verbänden, Landwirtschaftsunternehmen, Forschung und Wissenschaft brachten sich dabei ein.

Backhaus: Zeit nehmen, um den Landwirten zu danken

Die Landwirte haben witterungsbedingt das dritte schlechte Erntejahr hinter sich gebracht. Das Agrarministerium beziffert die Einnahme-Verluste auf mehr als eine halbe Milliarde Euro. Dieses Jahr habe erneut gezeigt, dass eine gute Ernte nicht allein in der Hand der Landwirte liege. Gerade deshalb sei der Erntedank wichtig, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftminister Till Backhaus (SPD): “Denn die Landwirte versorgen uns an 365 Tagen im Jahr mit wunderbaren Lebensmitteln. Wir sollten uns die Zeit nehmen, den Landwirten zu danken."

Schwesig: Mehr Wertschätzung für Landwirte

Bild vergrößern
Das diesjährige Landeserntedankfest in Dummerstorf stand ganz im Zeichen der witterungsbedigten Erneteausfälle.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) forderte mehr Respekt für die Arbeit der Bauern: "Leider fehlt oft die Wertschätzung für das, was die Landwirte für uns alle leisten", sagte Schwesig. Das Erntedankfest sei eine gute Tradition und mache bewusst, dass gesunde Lebensmittel nicht selbstverständlich sind. Der Kreislauf von der Aussaat über die Ernte bis zur Verarbeitung sei schwere Arbeit, die von vielen Faktoren beeinflusst werde.

Kurreck: "Sehr viel Zuspruch bekommen"

Die Landwirte hätten wegen der extremen Witterung in diesem Erntejahr ständig neue Strategien entwickeln müssen - einige sogar, um zu überleben, betonte Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck. Der heutige Tag erinnere die Landwirte nicht nur daran, dass auch sie dankbar für ihre Arbeit, für ihre Erträge und die schönen Momente, die sie in der Natur erleben können, sein sollten. Sie spürten in diesem Jahr eine deutlich stärkere Anerkennung, sagte Kurreck: "Wir haben sehr viel über unsere Situation kommuniziert. Wir haben auch sehr viel Zuspruch bekommen."

2019 ist Hiddensee Ausrichter

Dem Festumzug schloss sich am Nachmittag ein Fest mit Regionalmarkt mit Produkten aus dem Land an. Außerdem wurde die Erntekrone übergeben. Im kommenden Jahr wird Hiddensee das Landeserntedankfest ausrichten.

Weitere Informationen

Dürrehilfen: Zahlung an Bauern erst im November

In ihrer Existenz gefährdete Agrarbetriebe können frühestens im November mit Abschlägen aus der Dürrehilfe rechnen. Noch ist unklar, wie das Vermögen der Betriebe geprüft werden soll. (11.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.10.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:16
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:36
Nordmagazin

Äcker zu trocken: Neuansaat in Gefahr

16.10.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin