Stand: 14.05.2020 07:47 Uhr

Debatte um Vorgehen in der Corona-Krise

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig  spricht bei einer Landtagssitzung. © NDR Foto: Screenshot
Ministerpräsidentin Schwesig hat im Landtag den Regierungskurs in der Corona-Krise verteidigt.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat das Vorgehen der Landesregierung in der Corona-Krise verteidigt. Das Land sei auch dank der Haltung seiner Bürger gut durch die Pandemie gekommen, sagte Schwesig am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Landtag. Kontaktvermeidung sowie die Schließung von Kitas, Schulen und Gaststätten hätten die Zahl der Neuinfektionen niedrig gehalten und so die Basis dafür geschaffen, dass die Einschränkungen wieder schrittweise zurückgenommen werden könnten.

Schnelle Reaktionen in der Krise nötig

Die Eingriffe in die Grundrechte müssten zeitlich beschränkt bleiben, betonte Schwesig: "Deshalb sind wir bemüht, so schnell wie möglich Einschränkungen auch wieder aufzulösen - und wenn es nötig ist, im Tagesrhythmus." Die üblichen Verfahren könne man sich in einer Krise nicht leisten, so die Ministerpräsidentin weiter: "In einer Krise müssen wir schnell und zügig handeln, um die Gesundheit zu schützen, aber gleichzeitig die Freiheitsrechte auch nicht übermäßig einzuschränken."

AfD fordert weitere Lockerungen

In der anschließenden Aussprache hat der Landtag kontrovers über die Corona-Maßnahmen der Landesregierung debattiert. Die AfD forderte unter Hinweis auf die geringe Infektionsquote weitergehende Lockerungen. Mecklenburg-Vorpommern müsse mehr Schweden wagen. Dem widersprach CDU-Fraktionschef Torsten Renz: In dem skandinavischen Land sei der Verzicht auf Beschränkungen mit einer hohen Sterberate erkauft worden - die hiesigen frühen Maßnahmen hätten eine medizinische Katastrophe abgewendet.

Linke: In Kitas und Schulen mehr möglich

Linksfraktionschefin Simone Oldenburg beklagte einen Zick-Zackkurs der Regierung: Vieles sei widersprüchlich, Lockerungen würden außerdem viel zu schnell umgesetzt, gleichzeitig sei in Kita und Schule deutlich mehr möglich als die jetzt angekündigten Öffnungen. Außerdem fordert die Linke eine stärkere Einbindung des Parlaments.

Weitere Informationen
Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Linke: Landtag muss raus aus der "Zuschauerrolle"

Der Landtag kommt am Mittwoch planmäßig zu seiner Sitzungswoche zusammen. Die Linke will per Gesetz erreichen, dass die Regierung den Landtag an Entscheidungen zu Corona-Maßnahmen beteiligt. mehr

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, kommt mit Schutzmaske zur Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. © Picture Alliance / dpa / Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona-News-Ticker: Schwesig will Bundes-Notbremse nicht umsetzen

Sie helfe den Menschen nicht, sagte die Ministerpräsidentin. Strengere Regeln seien nötig. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona-Krise ist Schwerpunkt der dreitägigen Sitzung

Schwesig hatte mit ihrer Regierungserklärung die erste reguläre Landtagssitzung seit Ausbruch der Corona-Krise Mitte März eröffnet. Die Epidemie und die dagegen verhängten Schutzmaßnahmen bestimmen in großem Maße auch die weiteren Beratungen. Ein Drittel der 41 Tagesordnungspunkte ist direkt mit dem Thema verbunden.

Reguläre Tagung mit geänderter Sitzordnung

Die Tagung des Parlaments fand unter verschärften Hygienevorschriften statt. Zur Wahrung der Mindestabstände wurde die Sitzordnung geändert. Anders aber als im April, als sich der Landtag zur Verabschiedung des milliardenschweren MV-Schutzschirms coronabedingt auf einen Sitzungstag beschränkte, reichen die Beratungen nun wieder über drei Tage. Erstmals bietet der Landtag seinen Mitarbeitern und den Abgeordneten Corona-Tests an - die Teilnahme ist freiwillig. Ergebnisse sollen am Freitag vorliegen.

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Grevesmühlen: Rätselraten über Corona-Ausbruch in Pflegeheim

Die Mehrzahl der infizierten Bewohner und Mitarbeiter sind bereits zweimal geimpft worden. Der Leiter der Einrichtung hat keine Erklärung für die Fälle. mehr

Eine Einmalschutzmaske liegt auf einem Stapel Aktenordner. © Colourbox Foto: nito

Viele Ansteckungen in Firmen an der Seenplatte

Ob Büro, Werkstatt oder Handel: Viele Menschen an der Mecklenburgischen Seenplatte stecken sich mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz an. mehr

Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

MV will für zehn Millionen Euro Sputnik V kaufen

Das Geld soll aus dem MV-Schutzfonds kommen - über die Freigabe entscheidet der Finanzausschuss des Landtags. mehr

Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

"Bundes-Notbremse": Strengere Regeln für MV

Mit der "Bundes-Notbremse" werden viele Regeln in MV noch einmal verschärft - in einem Punkt wird allerdings gelockert. mehr

Ampullen mit AstraZeneca-Impfstoff stehen auf einem Tisch. © picture alliance/TT NEWS AGENCY/Claudio Bresciani Foto: Claudio Bresciani

MV gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei

In Mecklenburg-Vorpommern kann der Impfstoff von AstraZeneca ab sofort unabhängig von der Impfpriorisierung und vom Alter verimpft werden. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 21. April 2021

Corona in MV: 452 Neuinfektionen, fünf weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt unverändert bei 138,0. Die meisten Neuinfektionen gab es an der Mecklenburgische Seenplatte. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.05.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

"Bundes-Notbremse": Strengere Regeln für MV

Mit der "Bundes-Notbremse" werden viele Regeln in MV noch einmal verschärft - in einem Punkt wird allerdings gelockert. mehr