Stand: 07.03.2020 15:40 Uhr

Coronavirus: Sechster Fall in MV nachgewiesen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es den sechsten bestätigten Fall einer Coronavirus-Infektion. Das hat das Gesundheitsministerium in Schwerin am Freitagabend mitgeteilt. Demnach handelt es sich um einen 56-Jährigen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Er hatte engen Kontakt zu dem Mann, der vergangene Woche im Raum Demmin als infiziert gemeldet worden war und sich zuvor in Südtirol aufgehalten hatte. Der neueste Patient hat laut Ministerium Husten und ist in häuslicher Quarantäne. Weitere Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt und informiert.

Weitere Informationen
Polizisten kontrollieren am deutsch-dänischen Grenzübergang in Richtung Norden fahrende Fahrzeuge. © Carsten Rehder Foto: Carsten Rehder

Corona-Blog: Sonderregel für SH an dänischer Grenze endet

Schleswig-Holsteiner können ab Sonnabend nur noch mit triftigem Grund oder negativem Test nach Dänemark reisen. News im Corona-Blog. mehr

Entwarnung vorerst auf Rügen

Nach dem Verdacht auf eine Corona-Infektion in Sellin auf Rügen haben die Behörden am Freitag Entwarnung gegeben. Der Verdacht habe sich nicht bestätigt, hieß es von der Gemeinde und vom Kreis Vorpommern-Rügen. Ein Erzieher der Selliner Kindertagesstätte hatte am Mittwoch Symptome der Krankheit gezeigt. Danach war die Kita vorsorglich geschlossen worden. Am Montag soll sie wieder öffnen.

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Symptome nach einem Urlaub in Südtirol

Zuletzt war am Donnerstag ein Verdachtsfall aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen bestätigt worden. Auch in diesem Fall war der betroffene 49-Jährige zuvor im Urlaub in Südtirol. Wie ein Sprecher des Landkreises Vorpommern-Rügen sagte, hatte der Mann sich bereits eigenverantwortlich in Quarantäne begeben, bevor die Testergebnisse vorlagen. Deshalb sei die Zahl weiterer Kontaktpersonen gering. Weitere nachgewiesene Fälle einer Infektion mit dem Corona-Virus gibt es in Mecklenburg-Vorpommern bislang im Umland von Greifswald und Stralsund. Bei den Greifswaldern lässt sich die Infektion auf einen Aufenthalt in Baden-Württemberg zurückführen.

Wirtschaft befürchte massive Einbußen

Die Tourismusbranche beklagt bereits massive Verluste. Der Hotel- und Gaststättenverband meldet viele Stornierungen. In Neukalen wurde wegen des Corona-Virus der Kappenball abgesagt. Hintergrund ist, dass eine Firma der Peenestadt am Freitag fast einhundert Mitarbeiter nach Hause schickte, weil sich einer von ihnen mit Erkältungssymptomen krank gemeldet hatte. Solange eine Corona Infektion nicht ausgeschlossen werden könne, ruhe die Arbeit, hieß es vom Unternehmen. Abgesagt wurde auch das Hundeschlittenrennen "Baltic Lights" auf Usdeom.

Weitere Informationen
Blick auf das Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern. © dpa-Report Foto: Jens Büttner

Corona-Folgen: Wirtschaft in MV verlangt Hilfen

Das Wirtschaftsministerium in MV will Betriebe unterstützen, die wegen der weltweiten Corona-Krise wirtschaftliche Problemen bekommen. Bislang gebe es aber erst vereinzelt Schwierigkeiten. mehr

Heringsdorf: Huskys liegen nach der Absage des Schlittenhunderennens "Baltic Lights" am Strand von Heringsdorf auf der Insel Usedom gelangweilt im Camp der angereisten Hundeführer. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Kalaene

Baltic-Lights-Absage: Wer trägt die Kosten?

Nach der Absage des Schlittenhunderennens Baltic Lights auf Usedom beklagt der Veranstalter mangelnde Unterstützung durch die Gemeinde. Wer für die Kosten aufkommt, ist unklar. mehr

Das Messegelände in Berlin während der ITB 2019. © NDR Foto: Markus Lobsien

ITB-Ausfall wegen Corona: MV-Aussteller bauen Stände ab

In Berlin ist die Reisemesse ITB wegen des Coronavirus abgesagt worden. 18 Aussteller aus MV hatten bereits ihre Stände aufgebaut. Der finanzielle Schaden ist sechsstellig. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.03.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von Freitag an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr