Stand: 24.03.2020 14:12 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Coronavirus: Innenminister Caffier beantwortet Ihre Fragen

Das Coronavirus breitet sich auch in Mecklenburg-Vorpommern weiter aus. Verschärfte Maßnahmen sollen die Verbreitung des Virus aufhalten. Am Sonntag wurde auch für den Nordosten ein Kontaktverbot beschlossen: Verboten sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen. Zusätzlich müssen weitere Dienstleistungsgeschäfte wie etwa Frisör- und Massage-Salons sowie Tattoo-Studios schließen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat am Montag in einer zweistündigen Sondersendung bei NDR 1 Radio MV Ihre Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie im Nordosten beantwortet.

Was sieht das beschlossene Kontaktverbot vor?

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit verboten. Wörtlich heißt es: "Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet." Ausgenommen seien "Kernfamilien", Lebenspartner, zwingende berufliche Gründe, der öffentliche Nahverkehr und Beerdigungen.

Das genannte Kontaktverbot gilt zunächst für zwei Wochen. Supermärkte bleiben geöffnet. Dort sollen die Regeln für Mindestabstände zwischen den Kunden eingehalten werden. Restaurants müssen ebenfalls schließen, dürfen aber Essen zum Mitnehmen verkaufen oder ausliefern.

Was muss ich als Pendler bei Bus und Bahn wissen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, mindestens 1,5 Meter Abstand zu Personen zu halten. An Bushaltestellen, in Bus und Bahn sollen Fahrgäste den Abstand wahren. Ob Fahrgastanzahlen eingeschränkt werden, wird noch geklärt. Generell sollen nur die notwendigen Wege zum Arzt, zur Apotheke, zum Einkauf und zur Arbeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden.

Was darf man unter Kern-Familie verstehen?

Die Kern-Familie ist eine Zwei-Generationen-Familie, die nur aus Erziehungsberechtigten und Kindern besteht, sowie in einem Haushalt zusammenlebende Personen. Treffen mit Familienmitgliedern, wie Großeltern oder Cousinen und Cousins, sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

Dürfen Monteure aus Berlin in unserer Ferienwohnung wohnen?

Bürger, die nicht in Mecklenburg-Vorpommern leben, aber hier einer beruflichen Tätigkeit nachgehen, dürfen hier Quartier erhalten. Allerdings müssen Monteure oder andere Handwerker einen Nachweis ihrer derzeitigen Tätigkeit in MV erbringen, falls es zu Kontrollen kommt.

Darf man als Berliner einen Notartermin in Ribnitz-Damgarten wahrnehmen?

Grundsätzlich sind die Menschen aufgefordert, ihre Häuser, Wohnungen beziehungsweise Grundstücke nicht oder nur aus triftigen Gründen zu verlassen. Wenn der Termin zwingend notwendig ist, kann dieser wahrgenommen werden. Bei Kontrolle an der Landesgrenze muss eine Bescheinigung vorgezeigt werden.

Darf man noch umziehen?

Hier ist die Frage, ob der Umzug zwingend notwendig ist, oder ob es die Möglichkeit gibt, diesen noch zu verschieben. Ansonsten gilt, dort wo es rechtlich vereinbarte Abschlüsse und es einen zeitlich festgelegten Termin gibt, wird dieser Umzug gewährleistet. Hier wird empfohlen die hygienischen Vorschriften einzuhalten und die Anzahl der Umzugshelfer zu reduzieren bzw. im Haushalt lebenden Personen zum Umzug einzubinden.

Dürfen Kosmetikstudios oder Friseure weiter arbeiten?

Kosmetikstudios, Friseure, Massage-Praxen, und Tattoo-Studios müssen schließen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

Wie sollen Therapeuten und Ergotherapeuten weiterarbeiten?

Pysiotherapien und andere Therapiearten sind derzeit nur noch für medizinisch notwendige Behandlungen gestattet. Das heißt, keine Prophylaxe- oder Vorsorgetermine. Das Gesundheitsministerium arbeitet daran, Schutzausstattung für diese Einrichtungen bereit zu stellen.

Kann ein Termin beim Zahnarzt eingehalten werden?

Grundsätzlich sollte erstmal geprüft werden, ob dieser Termin zwingend notwendig ist. Falls Sie akute Schmerzen haben, ist ein Anruf beim Zahnarzt zu empfehlen, ob der Termin stattfinden kann.

Wie werden die Obdachlosen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin unterstützt?

Die Kommunen treffen dementsprechend Regularien, um die sozial Schwachen zu unterstützen.

Können noch Hochzeiten stattfinden?

Momentan besteht noch die Möglichkeit, standesamtlich zu heiraten. Allerdings muss die Personenzahl auf ein Minimum gesetzt werden. Das heißt, dass nicht mehr als zwanzig Personen bei der Trauung dabei sein dürfen. Vorher ist zu empfehlen das Standesamt nochmal zu kontaktieren, wie vor Ort mit der jetzigen Situation umgegangen wird.

Wie soll man sich auf Baustellen mit mehreren Handwerkern verhalten?

Die Bewegungseinschränkung von zwei Personen gilt momentan nicht auf Baustellen. Trotzdem sollen die hygienischen Vorschriften, wenn möglich auch der Mindestabstand eingehalten und große Gruppenbesprechungen vermieden werden.

Darf der Baufachhandel weiterhin geöffnet bleiben um die Baufirmen zu beliefern?

Baubetriebe können beliefert werden. Auch hier müssen der Mindestabstand und die hygienischen Vorschriften eingehalten werden. Baumärkte mit Publikumsverkehr sind aber geschlossen.

 

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Landesregierung beantwortet Hörerfragen

Corona-Krise in MV: Glawe beantwortete Ihre Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise bringt viele Unternehmen in Not. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat bei NDR 1 Radio MV wichtige Fragen beantwortet. mehr

Coronakrise in MV: Minister beantworten Hörerfragen

Die Auswirkungen der Coronakrise werfen bei den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern viele Fragen auf. Vier Minister haben in einer NDR Sondersendung Antworten gegeben. mehr

Weitere Infos zur Coronavirus-Krise
NDR Info

Coronavirus-Blog: Maskenpflicht, bis Impfstoff da ist?

NDR Info

Niedersachsen will an der Maskenpflicht festhalten, bis ein Impfstoff verfügbar ist. In MV fordern Politiker dagegen eine Wende in der Corona-Politik. Mehr Nachrichten aus dem Norden im Blog. mehr

Coronavirus: Keine Ausgangssperre, aber Kontaktverbot

Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen, mehr Geschäftsschließungen: Bund und Länder haben sich im Kampf gegen das Coronavirus auf zusätzliche Maßnahmen geeinigt. Sie gelten ab Montag. mehr

Schwesig: Familien können noch nach draußen

MV-Ministerpräsidentin Schwesig hat die verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verteidigt. Für die Wirtschaft im Land stellte sie weitere Hilfen in Aussicht. mehr

Corona-Krise: Erste Hilfe für Familien unter Druck

Der Kinderschutzbund in MV hat ein Eltern-Stress-Telefon in der Corona-Krise eingerichtet. Die Sorge: Die Isolation könnte in Familien zu großem Druck führen und zu mehr Gewalt. mehr

Landkreis Rostock warnt vor Betrügern

Der Landkreis Rostock warnt vor Betrügern. Zwei Frauen, die sich als Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes ausgaben, täuschten vor, Abstriche nehmen zu wollen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 19.03.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern