Ein Kalender mit projezierten Coronaviren (Montage) © PantherMedia, Colourbox Foto: belchonock

Corona und wir in MV: Chronologie der Pandemie

Stand: 12.06.2021 12:38 Uhr

Das Coronavirus hat Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen zwölf Monaten in Atem gehalten und den Alltag der Menschen auf den Kopf gestellt. Anfangs ist wenig über das "neuartige Coronavirus" und die "neue Lungenkrankheit" bekannt. Noch im Frühjahr kommt es zum ersten Lockdown, Geschäfte müssen schließen, Urlauber abreisen. Krankenhäuser rüsten sich für eine deutlich höhere Zahl an Covid-19-Patienten.

3. März 2020: Erstmals wird das Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen. Die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen melden drei Infektionsfälle.

Weitere Informationen
Reisende tragen als Schutzmaßnahme gegen die Verbreitung des Corona-Virus Mundschutz, während sie in einem Wartezimmer am Pekinger Westbahnhof sitzen. © dpa bildfunk/AP Foto: Mark Schiefelbein

Rostocker Mediziner: Corona-Pandemie wird kommen

Der Rostocker Medizinprofessor Emil Reisinger geht davon aus, dass sich das derzeit in China auftretende Coronavirus weiter verbreiten wird. Mecklenburg-Vorpommern sei aber gut gewappnet. mehr

9. März 2020: Das Land plant Abstrichzentren, um Patienten mit Verdacht auf eine Infektion zu testen. Landesweit soll es 16 Anlaufstellen geben.

10. März 2020: Polen führt Grenzkontrollen ein. Bei Fahrgästen in Bussen, die zum Beispiel nach Swinemünde möchten, wird Fieber gemessen.

11. März 2020: Mecklenburg-Vorpommern untersagt als letztes Bundesland im Norden Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern. Im Bundestag gibt es den ersten Corona-Fall. Erkrankt ist der Abgeordnete Hagen Reinhold (FDP) aus Rostock.

13. März 2020: In 24 Stunden werden sechs neue Corona-Fälle gemeldet. Die Rostocker Reederei AIDA Cruises stellt den Schiffsverkehr ihrer gesamten Flotte ein.

14. März 2020: In einer Sondersitzung beschließt das Kabinett einen Zehn-Punkte-Plan. Schulen und Kitas in MV bleiben vom 16. März an geschlossen, ebenso Theater und Museen. Für Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhäuser gelten Besuchsverbote.

15. März 2020: Nach Dänemark schließt auch Polen seine Grenzen. Auf Usedom spielen sich chaotische Szenen ab. Die Bahn kündigt an, den Regionalverkehr deutlich einzuschränken.

Weitere Informationen
Garz: Touristen verlassen Polen zu Fuß in Richtung Deutschland am Grenzübergang Garz - Swinemünde. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Nach Grenzschließung: Chaotische Szenen auf Usedom

Um Mitternacht hat Polen wegen des Coronavirus seine Grenzen für Ausländer geschlossen. Auf Usedom kam es zu chaotischen Szenen, weil Reisegruppen von ihren Bussen nicht abgeholt werden konnten. mehr

16. März 2020: Nach der Bund-Länder-Konferenz kündigt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) an, dass auch die meisten Geschäfte schließen müssen. Ausgenommen sind Supermärkte, Drogerien, Apotheken, Banken und Tankstellen. Restaurants dürfen nur bis 18 Uhr geöffnet bleiben, Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern sind verboten. Das Land sperrt den Zugang zu den Inseln. Die Polizei kontrolliert vor Rügen, Usedom und Poel.

17. März 2020: Das Kabinett beschließt ein 100 Millionen Euro umfassendes Hilfspaket für die Wirtschaft. Um Corona-Infektionen einzudämmen, sperren erste Kommunen ihre Spielplätze.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten stehen mit dem Rücken zur Kamera auf einer straße. Sie tragen gelbe Polizeiwarnwesten und ihnen kommt ein Pkw entgegen.

Einreisekontrollen durchbrochen: Ermittlungen gegen Autofahrer

Seit Beginn der Einreisekontrollen der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern sind mehr als 700 Autos abgewiesen worden. Zwei Fahrer durchbrachen die Kontrollen. Gegen sie wird nun ermittelt. mehr

19. März 2020: Die Frist endet: In Mecklenburg-Vorpommern müssen Urlauber ihre Quartiere räumen. Die Krankenhäuser rüsten sich für eine deutlich größere Zahl an Corona-Erkrankten. Auf Rügen sitzen Tausende Balten fest, eine Sonder-Fähre bringt sie zurück.

Weitere Informationen
Fährhafen Sassnitz-Mukran © NDR Foto: NDR

Fähre bringt fast 500 Balten von Rügen in die Heimat

Eine Sonderfähre hat 476 Menschen aus dem Baltikum, die wegen der Coronakrise auf Rügen festsaßen, nach Hause gebracht. Dass Schiff kam in der Nacht in Riga an. mehr

21. März 2020: Restaurants dürfen nur noch außer Haus verkaufen. Die MV-Werften stellen für zunächst einen Monat ihren Betrieb ein. Die Regelung gilt für rund 3.100 Mitarbeiter in Wismar, Rostock und Stralsund.

22. März 2020: Bund und Länder einigen sich auf ein umfangreiches Kontaktverbot. Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit sind nicht erlaubt. Ausgenommen sind Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Außerdem müssen Friseure, Massage-Salons und Tattoostudios schließen, in MV auch Bau- und Gartenmärkte.

24. März 2020: Die Landesregierung beschließt einen Schutzfonds in Höhe von 1,1 Milliarden Euro. Mit dem Fonds soll existenzgefährdeten Firmen geholfen werden. Die Zuckerfabrik Anklam gibt Ethanol an Apotheken aus, die damit eigenständig Desinfektionsmittel herstellen können.

Weitere Informationen
An einem Zaun hängen Spenden für Bedürftige. © NDR Foto: Bernd Kalauch

Hilfe für Bedürftige: Gabenzäune nun auch in Rostock

Weil die Tafeln ihre Versorgung wegen Corona teils stark einschränken, helfen in Rostock engagierte Bürger aus. An sogenannten Gabenzäunen hängen sie Hygieneartikel, Lebensmittel und Kleidung. mehr

27. März 2020: Die für Juli geplante 83. Warnemünder Woche wird abgesagt. Auf dem Flughafen Rostock-Laage bricht der Flugbetrieb ein, der Airport meldet Kurzarbeit an. Rund ein Dutzend für den chinesischen Markt bestimmte Maschinen des Typs Airbus A-320, die nicht ausgeliefert werden können, werden in Laage "zwischengeparkt".

Weitere Informationen
Flugzeuge verschiedener Airlines sind auf dem Flughafen in Rostock-Laage geparkt. © NDR Foto: Steffen Baxalary

Coronakrise: Flughafen Laage als Airbus-"Parkplatz"

Der Flughafen Rostock-Laage hat für alle 182 Beschäftigten Kurzarbeit angemeldet. Zusätzliche Einnahmen generiert der Airport als Parkplatz für Airbus-Jets für den chinesischen Markt. mehr

28. März 2020: Erstmals in MV ist ein Mensch im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben: ein 57-jähriger Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, der Anfang März im Skiurlaub in Österreich war. Ministerpräsidentin Schwesig ruft in einer Fernsehansprache dazu auf, in der Krise zusammenzuhalten und die Corona-Regeln zu beachten.

1. April 2020: Der Landtag beschließt im Eilverfahren einen Nachtragshaushalt. Der Etat für 2020 wird noch einmal um 1,1 Milliarden Euro aufgestockt. Die Kurzarbeit steigt in MV sprunghaft an - knapp 12.000 Unternehmen stellen Anträge.

Weitere Informationen
Zwei Soldaten steigen in einen Rettungswagen.

Bundeswehr unterstützt Kampf gegen Corona in MV

Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen Corona. Die ersten Einsatzkräfte werden in Bergen auf Rügen und in Ribnitz-Damgarten bei den Abstrichzentren eingesetzt. mehr

2. April 2020: MV erlässt einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen Corona-Auflagen. Im April und Mai dürfen Erntehelfer aus Osteuropa nach Deutschland einreisen.

3. April 2020: Nach den Plänen des Bildungsministeriums sollen die Abschlussprüfungen an den allgemeinbildenden Schulen sechs Wochen später beginnen.

4. April 2020: NDR Recherchen ergeben, dass sich die Geschwindigkeit, mit der sich das Coronavirus ausbreitet, bereits kurz nach Inkrafttreten der Kontaktbeschränkungen halbiert hat.

Weitere Informationen
Eine S-Bahn steht an einem Bahnsteig.  Foto: Michael Fengler

Corona: Jeder Dritte nicht mehr am Arbeitsplatz

In Mecklenburg- Vorpommern arbeitet in der Corona- Krise rund ein Drittel der Einwohner nicht mehr am gewohnten Arbeitsplatz. Das hat "Google" aus Smartphone-Daten heraus gelesen. mehr

7. April 2020: Unterstützung für die Kulturszene im Land: Künstlern, Kulturschaffenden, Gedenkstätten u.a. soll mit insgesamt 20 Millionen Euro geholfen werden.

9. April 2020: Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald kassiert im Eilverfahren die Regeln zu den Reisebeschränkungen für Einheimische über Ostern.

13. April 2020: Die Ostertage verlaufen ruhig. Die Polizei zieht eine positive Bilanz.

14. April 2020: Die Hanse Sail in Rostock wird auf 2021 verschoben.

15. April 2020: Nach den Bund-Länder-Beratungen werden erste Lockerungen verkündet: Einige Geschäfte dürfen öffnen, der Schulbetrieb soll schrittweise hochgefahren, die Kita-Notbetreuung ausgebaut werden. Die Kontaktbeschränkungen bleiben jedoch bis mindestens 3. Mai bestehen, Großveranstaltungen sind bis Ende August untersagt. Auch Restaurants, Bars und Kneipen bleiben vorerst geschlossen.

17. April 2020: Nach längeren Debatten um Vor- und Nachteile beschließt Mecklenburg-Vorpommern als erstes Land im Norden eine Maskenpflicht für Bahn, Bus und Taxi.

18. April 2020: Bau- und Gartenmärkte öffnen wieder.

20. April 2020: Viele Einzelhändler können ihre Läden wieder aufschließen. In Zoos, Tierparks, botanischen Gärten sind die Außenanlagen geöffnet. Der Semesterbetrieb an den Hochschulen und Unis geht weiter. Lehrveranstaltungen finden vor allem digital statt.

21. April 2020: Schutzschirm für Schullandheime, Freizeitzentren, Frauenhäuser und andere soziale Einrichtungen: Das Kabinett beschließt einen Fonds in Höhe von 20 Millionen Euro.

22. April 2020: Die Maskenpflicht gilt jetzt auch in Geschäften.

25. April 2020: Etwa 30 Menschen protestieren in Greifswald gegen die anhaltenden Corona-Schutzmaßnahmen.

27. April 2020: Für die ersten 20.000 Schüler beginnt wieder der reguläre Unterricht. Galerien in MV dürfen öffnen - vorerst ohne Touristen als Gäste.

28. April 2020: Das Kabinett in Schwerin einigt sich darauf, dass ab 4. Mai in den Kirchen, Synagogen und Moscheen unter Auflagen wieder Gottesdienste stattfinden können.

29. April 2020: Die MV-Werften verlängern die Kurzarbeit bis Ende Juni.

1. Mai 2020: Spielplätze öffnen, Dauercamper aus MV dürfen zurück auf ihre Campingplätze. Auch auswärtige Besitzer von Zweitwohnungen können wieder ins Land kommen. In Schwerin protestieren Hunderte Menschen gegen die Kontaktbeschränkungen.

2. Mai 2020: Möbelhäuser, Technikmärkte und andere große Geschäfte öffnen wieder.

4. Mai 2020: Nach den Prüfungsklassen kehren Viertklässler an die Grundschulen, neunte Klassen an Regional- und Förderschulen sowie elfte Klassen an Gymnasien zurück. Die Friseursalons machen wieder auf. Im Rostocker Seehafen treffen 7,4 Millionen Schutzmasken aus China ein.

7. Mai 2020: Kosmetikstudios und Massagepraxen dürfen unter Auflagen öffnen. Auch Sonnen- und Tattoostudios können den Betrieb wieder aufnehmen.

9. Mai 2020: Restaurants dürfen - unter strikten Hygieneauflagen – wieder Gäste empfangen.

10. Mai 2020: Alle Dauercamper können zurück auf die Campingplätze.

11. Mai 2020: Kultureinrichtungen öffnen unter Corona-Auflagen. Für rund 4.500 Kinder bei Tagesmüttern und -vätern beginnt wieder die reguläre Betreuung.

16. Mai 2020: In Rostock, Schwerin und Greifswald finden Proteste gegen die Corona-Auflagen statt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.02.2021 | 12:00 Uhr

Brigitte Schnellhammer © NDR

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen!

Im Frühjahr 2020 haben sich in Mecklenburg-Vorpommern die ersten Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der NDR blickt auf eine turbulente Zeit zurück. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hanse Sail wird eröffnet.

Hanse Sail 2021 in Rostock ist eröffnet

Nach einem Jahr Pause hat das 30. Treffen der Traditionssegler und Museumsschiffe begonnen. Die Corona-Pandemie zwingt die Veranstalter zu einigen Eingriffen in das Programm. mehr