Corona in MV: So sollen die Finanzhilfen ausgezahlt werden

Stand: 01.12.2020 06:01 Uhr

Mit dem Teil-Lockdown sind auch die Corona-Überbrückungshilfen verlängert worden. Der Bund und die Wirtschaftsminister der Länder haben Montagabend darüber beraten, wie genau sie ausgezahlt werden.

Für die Corona-Hilfszahlungen im November und Dezember sollen höhere Abschlagszahlungen möglich sein. Darauf haben sich die Wirtschaftsminister der Länder am späten Montagabend gemeinsam mit dem Bund geeinigt. Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern sollen demnach noch in diesem Jahr mehr als 10.000 Euro bekommen können. Die Finanzhilfen sind für Bereiche bestimmt, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind - wie die Kultur- und Reisebranche. Aber auch für Solo-Selbstständige soll es Hilfszahlungen geben, sogar bis Juni 2021.

Hilfen von bis zu 500.000 Euro gefordert

Der Deckel sei geflogen, so Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Besonders für die Hotel- und Gaststättenbranche sei eine Abschlagszahlung von 10.000 Euro aber zu niedrig angesetzt. Jedes Unternehmen soll 75 Prozent seiner Umsatzausfälle erstattet bekommen - bis zu eine Million Euro pro Antragsteller. Glawe hatte dafür Abschlagszahlungen von bis zu 500.000 Euro gefordert, die die Unternehmen noch in diesem Jahr bekommen sollten.

Weitere Informationen
Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Glawe geht von Wirksamkeit der Hilfen aus

Wie hoch die nun tatsächlich werden, wolle der Bund nun prüfen. "Auf alle Fälle hat Herr Altmaier gesagt, dass diese Grenze durchaus angehoben werden kann", so Wirtschaftsminister Glawe. Mecklenburg-Vorpommern habe mit mittlerweile sieben anderen Ländern einen entsprechenden Antrag gestellt. Glawe sei guter Hoffnung, dass die November- und Dezemberhilfen über diesen Weg zu einem Abschlag führen, der den Unternehmen letztlich auch hilft.

Länder stellen sich auf Neuverschuldung ein

Solo-Selbstständige können im November und Dezember Soforthilfen von bis zu 5.000 Euro beantragen. 55.000 solcher Anträge seien bereits eingegangen. 90 Prozent davon seien durch das Bundeswirtschaftsministerium bewilligt und erste Zahlungen ausgelöst, so Glawe. Er kündigte außerdem an, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern im Januar abseits der Bundesförderung zusätzlich 5 Prozent der Umsatzausfälle von Unternehmen ausgleichen will.

Auch im kommenden Jahr wird es Hilfen geben - der Bund hat aber einen Kurswechsel bei der Finanzierung angekündigt und will die Länder stärker die Pflicht nehmen. Einige Bundesländer haben Corona-Hilfen und auch eine stärkere Verschuldung schon in die kommenden Haushalte eingeplant. Allein die Dezemberhilfen kosten den Bund noch einmal 15 Milliarden Euro.

Weitere Informationen
Eine Frau testet eine andere Frau auf Corona © imago images Foto: Laci Perenyi

Corona-News-Ticker: Flensburg und Kreis Pinneberg über Schwellenwert

Damit treten dort voraussichtlich in Kürze verschärfte Regeln in Kraft. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Januar

Corona in MV: 243 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Strengere Corona-Regeln nach dem Wochenende

Unter anderem müssen sich Eltern in dem Landkreis zu Beginn der neuen Woche um eine Betreuung für ihre Kinder kümmern. mehr

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.12.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Senior schaut aus dem Fenster während eines Telefonats © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Falsche Polizisten: Trickbetrüger erbeuten Tausende Euro in MV

In Stralsund wurde eine 82-jährige Frau um 18.000 Euro gebracht, in Barth erbeuteten Unbekannte 13.000 Euro einer Seniorin. mehr

Rostocker Jubel nach dem 1:0. © imago images / Eibner Foto: Thomas Thienel

2:1 - Hansa Rostock startet effektiv in die Rückrunde

Dritter Sieg in Folge für den Drittligisten: Beim 2:1 in Duisburg traf Manuel Farrona Pulido doppelt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Januar

Corona in MV: 243 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Michael Sack © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

"SoJuS"-Affäre geht in die nächste Runde

Die Angelegenheit um eine Software in Vorpommern-Greifswald könnte ein Fall für die Generalstaatsanwaltschaft werden. mehr