Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona in MV: Keine Zwangseinweisung für Quarantänebrecher

Stand: 17.01.2021 15:35 Uhr

In MV sind keine Zwangseinweisungen von Quarantänebrecher geplant, so Gesundheitsminister Glawe. Andere Bundesländer planen bereits Unterkünfte für Menschen, die sich den Corona-Schutzmaßnahmen verweigern.

Der überwiegende Teil der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern halte sich an die Regeln, sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Sonntag zu NDR 1 Radio MV. Eine Zwangseinweisung ist theoretisch durch das Infektionsschutzgesetz möglich. Mit Quarantänebrecher sind Menschen gemeint, die in Quarantäne geschickt werden, weil sie infektiös sind, sich nicht daran halten, sondern mit ihrem Verhalten dafür sorgen, dass sich noch mehr Menschen infizieren. Wie die Zeitung "Welt am Sonntag" berichtet, sollen in Baden-Württemberg beispielsweise zentrale Einrichtungen geschaffen werden. Auch Schleswig-Holstein, Berlin und Brandenburg beschäftigen sich bereits mit dem Thema. Eine Zwangseinweisung kann jedoch nur durch eine richterliche Anweisung erfolgen. Bislang ist in Mecklenburg-Vorpommern noch kein Fall bekannt geworden, hieß es aus dem Innenministerium.

Zeitnahe Umsetzung in Sachsen und Baden-Württemberg geplant

In Sachsen soll zeitnah eine Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer ihren Betrieb aufnehmen. Die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hatte allerdings schon im vergangenen Frühjahr 2020 klargestellt, dass eine solche Zwangsmaßnahme nur ein allerletztes Mittel sei. In Baden-Württemberg werden für uneinsichtige Quarantäne-Verweigerer derzeit Plätze in zwei Kliniken geschaffen. Diese Plätze würden dauerhaft durch einen Wachdienst kontrolliert, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Stuttgart. Es handle sich dabei nicht um eine Strafmaßnahme, sondern um eine Maßnahme des Infektionsschutzes.

Auch Schleswig-Holstein will Quarantänebrecher einweisen

In Schleswig-Holstein ist nach Angaben der "Welt am Sonntag" eine Unterbringung auf dem Gelände der Jugendarrestanstalt Moltsfelde geplant. Dort entstehe eine vom Kreis Rendsburg-Eckernförde betriebene Einrichtung, hieß es unter Berufung auf den Landkreistag. Die anderen Länder haben laut Zeitung keine zentralen Einrichtungen. Bayerns Gesundheitsministerium habe mitgeteilt, meist gelinge es, Bürger durch den Hinweis auf "Zwangsabsonderung und Bußgeld" zum Einlenken zu bewegen. Als letztes Mittel blieben Zwangseinweisungen in Kommunen.

Weitere Informationen
Der Landtag in Niedersachsen tagt. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Niedersachsens Regierung verstieß gegen Info-Pflicht

So lautet das Urteil des Staatsgerichtshofs Bückeburg zu einer Klage der Opposition. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine geschlossene Haustür auf der das Wort "Quarantäne" steht. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Versuchte Körperverletzung: Anklage gegen Quarantänebrecher

Der Beschuldigte war trotz Corona-Infektion in ein Fitnessstudio gegangen. Dort wurde er von Stadtmitarbeitern erkannt. mehr

Blick auf das Iduna-Zentrum in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Abstandsgebot gebrochen: 100 Euro Geldbuße

Ein 77-Jähriger aus Göttingen muss wegen Verstoßes gegen Corona-Abstandsregeln 100 Euro zahlen. Das hat das Amtsgericht entschieden. Er hatte drei Jugendliche im Auto mitgenommen. mehr

Rostock: Fahrgäste sitzen mit Mund-Nasenbedeckungen in einer Straßenbahn. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Verstöße: Höhere Bußgelder in MV

Verstöße gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern werden künftig mit 150 Euro Bußgeld geahndet. Auch andere Corona-Delikte werden deutlich härter sanktioniert. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Osnabrück will Unterkünfte für Quarantäne-Brecher

Stadt und Landkreis Osnabrück würden hartnäckige Quarantäne-Brecher gerne in einer abgeschotteten Unterkunft unterbringen. Vorbild für die Idee ist ein Haus im benachbarten NRW. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.01.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eingang zum Messegelände Berlin bei der Internationalen Tourismusmesse ITB. © Messe Berlin Foto: Messe Berlin

ITB startet in Berlin: Schlechte Stimmung in der Branche

In Berlin startet die Reisemesse ITB wegen des Coronavirus nur im Netz. Die Tourismusbranche kämpft mit massiven Umsatzeinbußen. mehr