Stand: 31.03.2020 10:49 Uhr

Corona: Veränderte Situation für Apotheken in MV

Blick durch eine Glastür in eine Apotheke. © dpa Foto: Patrick Pleul
Durch die Corona-Krise sind die Apotheken in MV mit Lieferengpässen und veränderten Vorschriften bei der Medikamentenabgabe konfrontiert.

Die Corona-Krise führt auch bei den Apotheken im Land zu einer veränderten Situation. So kommt es einerseits zu Lieferengpässen, andererseits haben sich auch die Vorschriften zur Abgabe von Medikamenten verändert. In einigen Apotheken sind Atemschutzmasken nicht mehr erhältlich, wie eine stichprobenartige Nachfrage am Montag in Schwerin ergab. Sollten Medikamente von Vertragsherstellern der Krankenkassen nicht verfügbar sein, können Patienten in Apotheken ein verfügbares, wirkungsgleiches Arzneimittel erhalten.

Kooperation von Arzt und Apotheke immer wichtiger

Erhöhte Zuzahlungen sollen nach Aussage von Axel Pudimat, Vorsitzender des Apothekerverbandes Mecklenburg-Vorpommern, nicht anfallen. In einem Gespräch gegenüber NDR 1 Radio MV betonte Pudimat aber auch, dass die Apotheken nicht mehr in der Luxussituation seien, alle Arzneimittel in allen Stärken und von jedem Hersteller vorrätig zu haben. Immer öfter würden Patienten künftig nicht mehr ihr gewohntes Medikament bekommen. Daher werde die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker immer wichtiger, um gemeinsam Alternativen herauszusuchen, so Pudimat.

 

Weitere Informationen
Zwei Menschen füllen Bioethanol aus einem Tank ab. © NDR Foto: Anna-Lou Beckmann

Anklam: Zuckerfabrik gibt Ethanol an Apotheken aus

Die Zuckerfabrik in Anklam hat am Mittwoch erneut Bioethanol an zugelassene Apotheker ausgegeben. Damit können diese selbst Desinfektionsmittel herstellen. mehr

Eingeschränkte Öffnungszeiten einiger Apotheken

Einige Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern haben ihre Öffnungszeiten verkürzt. Durch die Schließung von Kitas und Schulen seien viele Beschäftigte mit der Kinderbetreuung beschäftigt, was zu Einschränkungen der Öffnungszeiten einiger Apotheken führe, sagte Bernd Stahlhacke, Geschäftsführer der Landes-Apothekerkammer, in der vergangenen Woche. Keine Apotheke in Mecklenburg-Vorpommern habe aber derzeit geschlossen. In immer mehr Apotheken kommen den Angaben zufolge Plexiglasscheiben zum Einschatz, die die Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus schützen sollen. Im Nordosten gibt es rund 400 Apotheken.

 

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 7. März 2021

Corona in MV: 48 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 68,3. Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Wirtschaft "maximal enttäuscht" von MV-Gipfel

Unternehmensverbände und Gastgewerbe äußerten sich nach der Präsentation der Beschlüsse des MV-Gipfels unzufrieden. mehr

Manuela Schwesig

Corona: Einzelhandel im ganzen Land kann wieder loslegen

Die Geschäfte in Mecklenburg-Vorpommern können am Montag wieder öffnen, solange der Landesinzidenzwert unter 100 liegt. mehr

Ein Heißluftballon spiegelt sich im Feldberger Haussee. © NDR Foto: Lothar Klauß aus Wittenberg

1 Jahr Corona und wir: Zukunft! Wie die Pandemie unser Leben verändern kann

Die Pandemie verschärft Probleme, aber bietet auch Chancen. Wie lässt sich durch Corona die Zukunft besser gestalten? mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.03.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Wirtschaft "maximal enttäuscht" von MV-Gipfel

Unternehmensverbände und Gastgewerbe äußerten sich nach der Präsentation der Beschlüsse des MV-Gipfels unzufrieden. mehr