Schwesig verteidigt längeren Corona-Lockdown

Stand: 21.01.2021 13:27 Uhr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat vor dem Landtag die Verlängerung des Coroan-Lockdowns verteidigt und an Bürger und Unternehmen appelliert, die Schutzmaßnahmen konsequent umzusetzen.

Die Infektionszahlen gingen zwar zurück, aber längst nicht so stark wie erhofft. "Wir sind noch lange nicht über den Berg", sagte Schwesig in einer Sondersitzung des Parlaments. Die neu aufgetretene Virus-Mutation stelle alle vor zusätzliche Herausforderungen, so Schwesig in ihrer Regierungserklärung, mit der sie das Parlament über die Ergebnisse des jüngsten Bund/Länder-Gipfels unterrichtete. Schwesig erneuerte auch ihre Forderung an die Bundesregierung, für einen kontinuierlichen Nachschub an Corona-Impfstoffen zu sorgen. Die Impfung könne schneller vorankommen, wenn mehr Impfstoff bereitstehe. Sie warf dem Bund vor, die unterschiedlichen Impfstoffe im Vorjahr zu zögerlich bestellt zu haben

AfD fordert Ende des Lockdowns

Die oppositionelle AfD-Fraktion forderte unterdessen ein Ende des Lockdowns. Hotels und Restaurant müssten sofort wieder öffnen, auch alle Läden, Theater und Kinos Die Corona-Zahlen würden leicht zurückgehen, sagt der Fraktionsvorsitzende Nikolaus Kramer. Besonderer Schutz sei weiter für die Risikogruppen nötig, besonders für alte Menschen in Pflegeheimen. Die Linke dagegen begrüßte die Verlängerung des Lockdowns. Das Infektionsgeschehen sei weiter hoch, so der Abgeordnete Peter Ritter. Er forderte aber, beschlossene Regeln stärker umzusetzen und zu kontrollieren. Am Freitag kommt der sogenannte MV-Gipfel zusammen, auf dem die Landesregierung mit den Kommunen, den Verbänden und Experten über die Details der neuen Corona-Verordnung beraten wird.

Regierung ohne zusätzlichen Homeoffice

Während die Landesregierung der Wirtschaft verordnen will, mehr Homeoffice anzubieten, plant sie bei ihren eigenen Mitarbeitern keine drastische Ausweitung. Das Haupthindernis sei die technische Ausstattung, obwohl die Ausstattung mit gesicherten Laptops seit dem Frühjahr 2020 verbessert worden sei, erklärte ein Regierungssprecher. Außerdem gebe es Aufgaben, die zwingend vor Ort erledigt werden müssten. Homeoffice-Modelle gebe es in der Staatskanzlei und in allen Ministerien. In den meisten Fällen seien eine A- und eine B-Schicht gebildet worden, bei denen sich Büro- und Heimarbeitstage abwechseln. "Wir gehen davon aus, dass aktuell 86 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einem oder mehreren Tagen in der Woche aus dem Homeoffice arbeiten", so der Regierungssprecher.

Weitere Informationen
Menschen spazieren am Hamburger Jungfernstieg © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Reinhardt

Corona-News-Ticker: Kaum Interesse an "Click & Meet" in Hamburg

Trotz Lockerungen verzeichneten die Läden in der Innenstadt nur geringen Kundenzulauf. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Innenminister Thorsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr

Ein noch verpackter SARS-COV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche zum Selbermachen mit Anleitung. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Rahmenbedingungen für Tests in Apotheken teilweise ungeklärt

Seit Montag soll sich jeder einmal wöchentlich kostenfrei testen lassen können, auch in Apotheken. Doch diese wissen noch gar nicht, wie. mehr

Der Umriss von Norddeutschland und Virensymbole - der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist markiert. © panthermedia Foto: lamianuovasupermai

Seenplatte: Treten am Dienstag Lockerungen in Kraft?

Seit Tagen liegt die Mecklenburgische Seenplatte unter der kritischen Inzidenz von 50. Morgen könnten demnach Lockerungen in Kraft treten. mehr

Eine lange Schlange mit wartenden Menschen steht in einer Einkaufsstraße in Rostock vor einem Geschäft. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Dienstliche Angelegenheit? Innenminister geht in Rostock einkaufen

Nicht-Ortsansässige sollen die Einzelhandelsöffnung in Rostock und Vorpommern-Rügen nicht nutzen. Trotzdem mittendrin: Innenminister Renz. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Innenminister Thorsten Renz im Interview in der Rostocker Innenstadt.

Renz' Corona-Shopping: Fassungslosigkeit in allen Lagern

Ausgerechnet Innenminister Torsten Renz aus Güstrow hat im Niedrig-Inzidenz-Gebiet Rostock eingekauft. Die Reaktionen. mehr