Stand: 11.08.2020 14:11 Uhr

Corona-Verstöße: Höhere Bußgelder in MV

Ein Mann trägt eine Schutzmaske auf der Straße in der Hand. © picture alliance Foto: Bodo Marks
Mecklenburg-Vorpommern zieht die Bußgelder gegen Corona-Verstöße deutlich an. (Symbolbild)

Wer gegen die Corona-Vorschriften in Mecklenburg-Vorpommern verstößt, muss künftig höhere Bußgelder zahlen. Das gab die Landesregierung nach einer Kabinettssitzung in Schwerin am Dienstagmittag bekannt. Demnach drohen bei Missachtung der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr künftig 150 Euro statt wie bisher 25 Euro Bußgeld. Bei Verstößen gegen Quarantäne-Anordnungen steigt das Mindestbußgeld von 100 auf 500 Euro.

Strengere Quarantäne-Regeln

Außerdem sollen in Mecklenburg-Vorpommern all jene in Quarantäne gehen, die aus einem Risikogebiet einreisen, auch wenn das Land am Tag der Rückreise nicht mehr als Risikogebiet eingestuft ist. Entscheidend ist vielmehr, ob das Land in den vergangenen zwei Wochen Risikogebiet gewesen ist, wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärte. Der Regierung sei klar, dass es schwer sei, in Quarantäne zu gehen. Es gebe aber keine Alternative, so Schwesig - gerade auch um den Betrieb der Schulen und Kitas zu schützen. Zudem sind künftig nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet zwei negative Tests auf das Coronavirus nötig und nicht mehr nur einer wie bislang.

Land hält an Öffnung der Kitas und Schulen fest

Schwesig bekräftigte, dass das Land an der Öffnung von Kitas und Schulen im Regelbetrieb festhalten werde. Bisher gebe es nur an drei von mehr als 600 Schulen Einschränkungen wegen Corona-Infektionen. Diese seien "von außen mitgebracht" worden.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins Bürgermeister Matthias Müller sitzen beim Corona-Gipfel im Bundeskanzleramt. © dpa Bildfunk/Bundesregierung Foto: Guido Bergmann

Corona-News-Ticker: Lockdown-Verlängerung - Einigung auf Öffnungsstrategie

Nach übereinstimmenden Berichten sollen Öffnungen im Einzelhandel möglich werden, wenn die Inzidenz unter 50 fällt. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Archiv
Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

1 Jahr Corona und wir: Reisen! Wie das Virus das Urlaubsland MV verändert

Beherbungsverbote, ausbleibende Gäste, verzweifelte Anbieter: Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hart getroffen. mehr

Schwerin: Auf einem Monitor in der Staatskanzlei sind bei der Video-Schaltkonferenz zur Entwicklung der Corona-Pandemie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Michael Müller (SPD), der Regierende Bürgermeister von Berlin zu sehen. © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Gipfel berät über Verlängerung des Lockdowns

Die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern verlaufen zäh. Falls vor Mitternacht Ergebnisse verkündet werden, berichtet NDR.de live. mehr

Manuela Schwesig (r.) vor der Bund-Länder-Runde zur den Corona-Maßnahmen © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Gipfel: MV-Tourismus für Modellregion mit Schleswig-Holstein

Ministerpräsidentin Schwesig sprach sich gegen umfassende Lockerungen aus. Der Tourismus in MV kann sich einen Sonderweg vorstellen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 3. März 2021

Corona in MV: 249 Neuinfektionen, fünf weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 67,6 . Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Rostock. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.08.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Auf einem Monitor in der Staatskanzlei sind bei der Video-Schaltkonferenz zur Entwicklung der Corona-Pandemie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Michael Müller (SPD), der Regierende Bürgermeister von Berlin zu sehen. © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Gipfel berät über Verlängerung des Lockdowns

Die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern verlaufen zäh. Falls vor Mitternacht Ergebnisse verkündet werden, berichtet NDR.de live. mehr