Stand: 26.03.2020 19:32 Uhr

Corona: Tausende Erntehelfer fehlen in MV

Erdbeerernte, Erntehelfer auf einem Feld © dpa
Fehlende Erntehelfer stellen vor allem den Obst- und Gemüseanbau vor Probleme, so Experten (Symbolbild).

Der wegen der Corona-Pandemie verhängte Einreisestopp für osteuropäische Erntehelfer und andere Saisonarbeitskräfte bringt hierzulande Probleme vor allem für Obst- und Gemüseanbauer. Die Grundversorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sei aktuell aber nicht gefährdet, so Experten.

Probleme bei Spargel- und Erdbeerente erwartet

Da Grundnahrungsmittel wie etwa Getreide und Kartoffeln vorwiegend maschinell ausgebracht und geerntet werden, seien Engpässe nicht zu befürchten, heißt es aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium. Agrarökonom Sebastian Lakner von der Universität Rostock sieht Probleme eher im Obst – und Gemüseanbau. Hier könnten Initiativen und Aufrufe zu Erntehelfern allein kein Ersatz für die ausbleibenden Saisonarbeiter sein.

Spargelhöfe in Bedrängnis, Erdbeerbauern warten ab

Noch sind Erdbeerhöfe wie etwa Karls in Rövershagen gelassen. Die eigentliche Ernte dort beginnt erst in etwa vier Wochen. Man hoffe, dass die Einreisebeschränkungen bis dahin zurückgefahren werden und der Hof bis zur Hochsaison im Juni und Juli seine bis zu 1.000 polnischen Erntehelfer wieder einsetzen kann. Der Hof "Mecklenburger Frische", ebenfalls im Landkreis Rostock, will Mitte April mit dem Spargelstechen beginnen. Inhaberin Yvonne von Laer sieht sich in der Zwickmühle. Wenn deutsche Erntehelfer nach den hier gültigen Tarifen bezahlt werden sollen, müssen Kunden auch bereit sein, einen angemessen Preis für z.B. Spargel zu zahlen, so die Hofchefin.

Fachleute: Insgesamt fehlen Tausende Saisonkräfte

Normalerweise kommen Erntehelfer aus Polen, Rumänien, der Ukraine, der Mongolei und Usbekistan nach Mecklenburg-Vorpommern. Die LMS-Agrarberatung in Mecklenburg-Vorpommern schätzt, dass landesweit insgesamt rund 3.000 Saisonkräfte fehlen, wenn sich die Situation nicht ändert. Die Geschäftführerin der "Mecklenburger Frische" sagte, sie und ihre Kollegen gerieten in Bedrängnis: "Wenn wir keine ausländischen Erntehelfer bekommen, die uns helfen, die Ernte einzubringen, die Pflegearbeiten zu machen, die Kulturen vorzubereiten, die Pflanzen zu setzen, dann gibt es hier kein frisches Obst und kein frisches Gemüse." Dann wäre es nach der Trockenheit 2018 und 2019 das dritte schlechte Jahr für Obst- und Gemüsebauern im Land. Dann werde die Luft für die Unternehmen irgendwann dünn.

 

 

 

Weitere Informationen
Auf einem Spargelfeld vom Hof "Mecklenburger Frische" wird nach dem Rechten geguckt. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Krise: Bei der Spargelernte drohen Probleme

Die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern sorgen sich wegen der anstehenden Spargelernte. Aufgrund der durch das Coronavirus geltenden Grenzsperrungen kommen keine Erntehelfer ins Land. mehr

Chemische Strukturformel, der Schriftzug "Covid-19" und Tabletten © colourbox Foto: eamesBot

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

Eine Handvoll frischer Spargel. © dpa Foto: Ronald Wittek

Corona: Bauern wollen Studierende als Erntehelfer

Angesichts der Corona-Krise wollen Spargelbauern Studierende und Schüler als Erntehelfer anwerben. Die Saisonarbeiter aus Osteuropa reisen wegen der aktuellen Situation nicht an. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.03.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Waren an der Müritz © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Seenplatte: Heute treten Lockerungen in Kraft

Seit Tagen liegt die Mecklenburgische Seenplatte unter der kritischen Inzidenz von 50. Der Einzelhandel darf wieder öffnen. mehr