Stand: 26.03.2020 19:25 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona: Soforthilfen werden jetzt ausgezahlt

Bild vergrößern
Das Landesförderinstitut (LFI) hat mit ersten Auszahlungen von Soforthilfe u.a. an Solo-Selbstständige begonnen. (Symbolbild)

Die Soforthilfe für Corona-geschädigte Firmen in Mecklenburg-Vorpommern kommt nun bei den ersten Betrieben an. Nach Angaben des Wirtschaftsministerium hat das Landesförderinstitut (LFI) am Donnerstag mit der Auszahlung der Zuschüsse an Solo-Selbstständige, Kleinst- und Kleinunternehmen begonnen. Die Anfragen und Rückmeldungen aus der Wirtschaft seien riesig, so Wirtschaftsminister Glawe. Und er versicherte, dass schnell und unbürokratisch gearbeitet wird. Nach Angaben des Ministerium wurde das Antragsformular seit Mittwoch mehr als 80.000 Mal von der Internetseite des Landesförderinstituts heruntergeladen, 10.000 ausgefüllte Anträge gingen bereits beim LFI ein.

Soforthilfe muss nicht zurückgezahlt werden

Die Unternehmen können ohne Hilfen von 9.000 bis 40.000 Euro beantragen, gestaffelt nach der Zahl der Mitarbeiter. Die Hilfe muss nicht zurückgezahlt werden. Gefördert werden sowohl Einzelunternehmer als auch Firmen mit bis zu 49 Beschäftigten. In dem dreiseitigen Fragebogen müssen die Unternehmer begründen, inwiefern die Corona-Pandemie zu ihrer finanziellen Notlage geführt hat. Das Geld soll vom Bund kommen. Es wird zunächst aber vom Land vorgestreckt, um rasch für Liquidität zu sorgen.

Schutzfonds von 1,1 Milliarden Euro eingerichtet

Um den Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern durch die Corona-Krise zu helfen, hatte die die Landesregierung am Dienstag einen Schutzfonds im Umfang von 1,1 Milliarden Euro aufgelegt. Die Anträge auf Unterstützung können seit Dienstagabend auf der Internetseite des Landesförderinstituts Mecklenburg-Vorpommern heruntergeladen werden.

Milliardenschwerer Schutzfonds soll Firmen helfen

Nordmagazin -

Mit 1,1 Milliarden Euro unterstützt die Landesregierung Unternehmen, die wegen der Corona-Krise mit Einbußen kämpfen. Die Antragstellung soll schnell und unbürokratisch gehen.

3,43 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Milliarden-Schutzfonds für die Wirtschaft in MV

Das Kabinett hatte sich darauf verständigt, 700 Millionen Euro für Darlehen und Zuschüsse bereitzustellen. Der Bürgschaftsrahmen für Bankkredite soll um 400 Millionen Euro erweitert werden. Mit den Landeshilfen solle insbesondere Klein- und Kleinstfirmen schnell unter die Arme gegriffen werden, sagte Ministerpräsidentin Schwesig. Die Finanzierung der umfangreichen Hilfen soll durch einen Nachtragshaushalt beschlossen werden.

Rücklagen für Notfälle

Für den Schutzfonds werde die Schuldenbremse ausgesetzt, sagte Schwesig weiter. Um dieses Hilfspaket zu finanzieren, werde vom Land ein Kredit aufgenommen: Unternehmen mit ein bis fünf Arbeitnehmern können 9.000 Euro, mit sechs bis zehn Arbeitnehmern 15.000 Euro, mit elf bis 24 Arbeitnehmern 25.000 Euro und Unternehmen mit 25 bis 49 Mitarbeitern 40.000 Euro beantragen. Das Geld sei vorhanden, denn das Land habe Rücklagen für Notfälle wie diesen gebildet, erklärte die Ministerpräsidentin.

 

Weitere Informationen

Milliarden-Schutzfonds für die Wirtschaft in MV

Die Landesregierung hat Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Krise umfangreiche Finanzhilfen zugesagt. Dieser Schutzfonds umfasst insgesamt 1,1 Milliarden Euro. mehr

 

 

 

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Live-Ticker: Knapp 13.600 Fälle im Norden

NDR Info

In Norddeutschland haben sich knapp 13.600 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Kanzlerin Merkel appelierte an die Bürger, die Regeln auch über Ostern einzuhalten. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Corona-Krise in MV: Glawe beantwortete Ihre Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise bringt viele Unternehmen in Not. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat bei NDR 1 Radio MV wichtige Fragen beantwortet. mehr

Schwesig: Familien können noch nach draußen

MV-Ministerpräsidentin Schwesig hat die verschärften Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verteidigt. Für die Wirtschaft im Land stellte sie weitere Hilfen in Aussicht. mehr

Coronavirus: Keine Ausgangssperre, aber Kontaktverbot

Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen, mehr Geschäftsschließungen: Bund und Länder haben sich im Kampf gegen das Coronavirus auf zusätzliche Maßnahmen geeinigt. Sie gelten ab Montag. mehr

Corona-Krise in MV: Caffier beantwortete Ihre Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise werfen bei den Menschen im Nordosten viele Fragen auf. Innenminister Lorenz Caffier stand in einer Sondersendung Rede und Antwort. mehr

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

 

Kontakt

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.03.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:29
Nordmagazin