Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Stand: 18.01.2021 19:53 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern müssen viele Krankenpfleger weiter auf eine steuerfreie Corona-Prämie warten. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben landesweit lediglich Beschäftigte in drei Krankenhäusern einen solchen Bonus erhalten.

Es gehe um eine Wertschätzung der Mitarbeiter in den Krankenhäusern, sagte ver.di-Gesundheitsexperte Steffen Kühhirt. Viele von ihnen würden an der Belastungsgrenze arbeiten, immer mit Maske und oft mit Vollschutz. Die Überstunden häuften sich. Einige Pflegekräfte werden laut Kühhirt auch dann zur Arbeit gerufen, wenn sie selbst mit dem Coronavirus infiziert, aber arbeitsfähig sind. Die Lage sei aus dem Ruder gelaufen.

Ministerium: Keine Landesregelung geplant

Ein steuerfreier Bonus sei überfällig. Dieser könnte bis zu 1.500 Euro betragen und für alle Krankenhausmitarbeiter gelten - unabhängig davon, ob es eine Tarifbindung gibt. Vom Landesgesundheitsministerium in Schwerin hieß es, eine eigene Landesregelung sei gegenwärtig nicht vorgesehen. Das Ministerium verwies nach Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium sei für eventuelle Nachbesserungen der abgelaufenen Bundesregelung zuständig.

Corona-Prämie: 70 Prozent der Kliniken blieben außen vor

Die Bundesregierung hatte im Sommer entschieden, dass Pflegekräfte in Altenheimen sowie Beschäftigte in Kliniken eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von 1.000 Euro bekommen sollten, die von einigen Bundesländern aufgestockt wurde. Kritiker hatten moniert, dass wegen der Kriterien für die Verteilung der Gelder viele Beschäftigte außen vor bleiben. Berücksichtigt wurden nur Krankenhäuser, die bis zum Stichtag im September durch die Corona-Pandemie besonders belastet wurden. 70 Prozent der Kliniken in Deutschland würden deshalb bei der Prämie nicht einbezogen, hieß es.

Abgeordneter Monstadt ist zuversichtlich, dass Prämie kommt

Der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (CDU) aus Schwerin sagte im NDR Nordmagazin, er halte eine solche Corona-Prämie für Pflegekräfte für sinnvoll und würde diese auch gern unterstützen: "Ich glaube, dass diese herausragende Arbeit auch finanziell gewürdigt werden sollte." Er sei zuversichtlich, dass eine Zahlung kommen werde, auf einen konkreten Betrag wolle er sich aber nicht festlegen, sagte Monstadt. Im übrigen könne auch jeder Arbeitgeber einmalig einen steuer- und sozialversicherungsfreien Bonus von 1.500 Euro an seine Mitarbeiter zahlen. Die Frist sei bis zum 30. Juni dieses Jahres verlängert worden.

Corona in MV
Der Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen © NDR Foto: Martin Möller

"Wir sind Gesundheitsamt" - Madsen wirbt für Pilotprojekt

Rostocks Oberbürgermeister hat seine Vorschläge für einen Weg aus dem Lockdown konkretisiert. So soll Shoppen bald mit Termin möglich sein. mehr

Polizisten haben auf Usedom eine Kontrollstelle aufgebaut. © NDR Foto: Screenshot

Polizei in Vorpommern weist mehr als 100 Tagestouristen ab

Verstärkte Corona-Kontrollen: Die Polizei will das ganze Wochenende das Einreiseverbot für Tagestouristen durchsetzen. mehr

Ein Kalender mit projezierten Coronavieren (Montage) © PantherMedia, Colourbox Foto: belchonock

1 Jahr Corona und wir in MV: Chronologie

Wie das Coronavirus das vergangene Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bestimmt hat. mehr

Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Das Coronavirus in MV: Zahlen und Verläufe

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Mecklenburg-Vorpommern haben sich hierzulande mehr als 24.000 Menschen infiziert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.01.2021 | 16:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen © NDR Foto: Martin Möller

"Wir sind Gesundheitsamt" - Madsen wirbt für Pilotprojekt

Rostocks Oberbürgermeister hat seine Vorschläge für einen Weg aus dem Lockdown konkretisiert. So soll Shoppen bald mit Termin möglich sein. mehr