Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: "Novemberhilfe" kann sofort beantragt werden

Stand: 25.11.2020 17:30 Uhr

Die bereits Ende Oktober angekündigten sogenannten Novemberhilfen des Bundes als Unterstützung während des Teil-Lockdowns können ab sofort beantragt werden.

Die Novemberhilfe soll Unternehmen aller Größen unterstützen sowie auch Künstler, Betriebe, Selbstständige, Freiberufler und Vereine, die von den Corona-Einschränkungen aktuell besonders betroffen sind. Das Verfahren der Antragstellung läuft über zwei Stufen. Gewährt werden zunächst Abschlagszahlungen. Das sind Vorschüsse auf spätere Zahlungen ohne eine tiefgehende Prüfung. Konkret sollen Unternehmen bis zu 50 Prozent ihrer beantragten Hilfe erhalten, höchstens 10.000 Euro. Das funktioniert voll elektronisch über die bundeseinheitliche Online-Plattform oder über das Bundeswirtschaftsministerium. Geprüft und bearbeitet werden die Anträge beim Landesförderinstitut in Schwerin.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Pressekonferenz nach den Bund-Länder-Beratungen. © dpa/picture alliance

Corona-Blog: Lockdown wird verlängert, Maskenpflicht verschärft

Homeoffice wird ausgeweitet, beschließen Bund und Länder. Beim Thema Schule gab es Streit. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Abschlag noch in diesem Monat

Soloselbstständige können bis zu 5.000 Euro selbst über die Plattform beantragen, andere Unternehmer tun dies über einen "prüfenden Dritten", sprich Steuerberater oder Rechtsanwalt. So soll Missbrauch verhindert werden. Ausgezahlt werden soll die Abschlagszahlung noch in diesem Monat, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium. Es sei denn, ein Antrag muss nochmal überprüft werden, dann könne sich die Auszahlung verzögern. Beantragen können die Zuschüsse alle, die "nachweislich und regelmäßig" 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungen betroffenen Unternehmen erzielen. Also auch Lieferanten der Gastronomie. Der Landtag Mecklenburg-Vorpommern hatte beschlossen, den Betrieben die Novemberhilfe des Bundes um fünf Prozentpunkte aufzustocken. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) kündigte an, diese Zuschüsse im Januar 2021 auszuzahlen. So werde sichergestellt, dass der Bund seine Hilfen nicht entsprechend kürzt, wenn das Land gleichzeitig Hilfen gewährt.

Corona in MV
7-Tage-Inzidenzkarte vom 19. Januar

Corona in MV: 365 Neuinfektionen, 18 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Ein Mitarbeiter hält in einem Impfzentrum eine Spritze in der Hand. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Impfzentrum in Waren nimmt Betrieb auf

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind bereits rund 1.600 Personen geimpft worden. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinsiche Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinsiche Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 19. Januar

Corona in MV: 365 Neuinfektionen, 18 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen gegen Verlegeschiff

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen ein Schiff verhängt, das am Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt ist. mehr