Stand: 13.08.2020 10:08 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona: Nordex schreibt höhere Verluste

Aufstellen einer Windkraftanlage von Nordex. © dpa
Bei Nordex haben sich Einschränkungen bei internationalen Lieferketten durch die Corona-Krise auf das Halbjahresergebnis ausgewirkt. (Archivbild)

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex ist wegen der Corona-Krise tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Das hat das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Rostock am Donnerstag in seinem Halbjahresbericht mitgeteilt. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ergab sich im ersten Halbjahr ein Verlust von fast 71 Millionen Euro - im Vorjahreszeitraum konnte das Unternehmen noch ein Plus von rund 17 Millionen Euro erzielen. Die Pandemie habe die Betriebsabläufe im zweiten Quartal deutlich beeinträchtigt, sagte Konzernchef José Luis Blanco laut Mitteilung in Hamburg.

VIDEO: Windkraftunternehmen Nordex bekommt Corona-Hilfen (2 Min)

Umsatz auf zwei Milliarden Euro verdoppelt

Wegen des absehbar höheren Verlustes hatte das Land Ende Juli grünes Licht für millionenschwere Bürgschaften gegeben, um die Arbeitsplätze der rund 1.600 Mitarbeiter in Rostock zu sichern. Den Umsatz konnte das Unternehmen allerdings auf gut zwei Milliarden Euro verdoppeln. Bereits im Juli hatte Nordex mitgeteilt, dass der Auftragseingang wegen der Corona-Krise eingebrochen sei. Die Prognose hatte der Konzern bereits vorher ausgesetzt.

Weitere Informationen
Montage einer Windenergieanlage von Nordex. © picture-alliance/ZB

MV billigt Bürgschaften für Nordex

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat grünes Licht für Bürgschaften für den Windkraftanlagenhersteller Nordex gegeben. Das Land wird notfalls für 104 Millionen Euro geradestehen. mehr

Zwei Männer stehen auf einer Windkraftanlage © Nordex AG

Windanlagenbauer Nordex beantragt Bürgschaften

Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex braucht offenbar Hilfen des Staates. Dabei geht es um Bürgschaften in Höhe von 350 Millionen Euro - auch das Land MV ist beteiligt. mehr

Montage einer Windenergieanlage von Nordex. © picture-alliance/ZB

Windanlagenbauer Nordex: Umsatz deutlich gestiegen

Der Windanlagenbauer Nordex verspürt trotz der Windkraftflaute in Deutschland Rückenwind. Im vergangenen Jahr ist der Umsatz um rund ein Drittel gestiegen. mehr

Ein Rotorblatt des Windkrafanlegen-Herstellers Nordex © dpa Foto: Axel Heimken

Windanlagenbauer Nordex ist gut aufgestellt

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex ist gegen den Trend in der Branche gut aufgestellt. Die Firma verfügt über ein Auftragsvolumen von mehr als acht Milliarden Euro. mehr

Windenergieanlage der Firma Nordex © Nordex AG

Nordex rutscht tiefer in die roten Zahlen

Die Windkraftbranche befindet sich in einer Krise. Fast 80 Millionen Euro Verlust hat der Hamburger Windanlagenbauer Nordex in den ersten neun Monaten dieses Jahres erwirtschaftet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.08.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Mobiles Testzentrum an Rostocker Hundertwasser-Schule

Nachdem an der Hundertwasser-Schule in Rostock bislang zwölf Corona-Fälle festgestellt wurden, beginnen heute die Tests in einem mobilen Testzentrum auf dem Schulgelände. mehr

Schweine stehen dicht gedrängt im Stall eines Mastbetriebes. © dpa - Report Foto: Patrick Pleul

Afrikanische Schweinepest: Bauern fürchten um Existenz

Wegbrechende Märkte und schwankende Preise: Die Afrikanische Schweinepest stellt für Schweinehalter in Mecklenburg-Vorpommern eine große Herausforderung dar. mehr

Eine Verkehrsampel zeigt grünes Licht. © Chromorange Foto: Karl-Heinz Spremberg

Peenebrücke: Manuelle Ampelsteuerung bis Sonntag

Wegen des Urlauberverkehrs werden die Baustellenampeln an der Peenebrücke in Anklam bis Sonntag per Hand gesteuert. Die Sanierungsarbeiten sollen Ende Januar abgeschlossen sein. mehr

Mit Warnwesten und Schildern streiken Angestellte der Post auf der Straße © NDR Foto: Christoph Kümmritz

Warnstreik: Postangestellte fordern mehr Geld

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Deutschen Post sind in einen Warnstreik getreten. Sie fordern 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt und mehr Geld für Auszubildende. mehr