Corona: Mehr Verantwortung für Hoteliers

Stand: 22.10.2020 05:24 Uhr

Touristiker sind erleichtert über den Wegfall der Beschränkungen für Gäste aus deutschen Corona-Risikogebieten. Allerdings haben sie künftig mit der Kontrolle der Gesundheitserklärungen mehr Verantwortung.

Mecklenburg-Vorpommerns Tourismusverband begrüßt, dass jetzt auch Urlauber aus deutschen Risikogebieten ins Land kommen dürfen. Hintergrund ist die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Greifswald, das die entsprechenden Verbote der Landesregierung kassiert hatte. Dadurch trage der Tourismus jetzt aber eine größere Verantwortung, sagt Lars Schwarz, der Landeschef des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga).

Hygienekonzepte sollen angepasst werden

Schwarz bezieht sich damit unter anderem auf die Erklärungen, die Gäste bei der Anreise an der Rezeption abgegeben müssen. Dort sollen Urlauber aus Risikogebieten versichern, dass sie gesund sind. Auch Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sagte am Mittwochabend, dass nun mehr Verantwortung auf die Hoteliers zu käme. Sie müssen die Formulare kontrollieren. Deswegen schlug Schwarz im Gespräch mit NDR 1 Radio MV vor, zusätzlich die Hygienekonzepte in den Hotels zu überarbeiten. Sie seien zwar gut, müssten jetzt aber auch an die Gäste aus Hoch-Risikogebieten angepasst werden. So brachte er beispielsweise Fiebermessungen in Hotels ins Gespräch. Der Dehoga-Chef wollte sich noch nicht zu möglichen Schadensersatzklagen äußern, die Branche jetzt durch das Urteil stellen könnten.

Weitere Informationen
Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Corona-Ticker: Hamburger Messehallen werden zum Impfzentrum

Bis zu 7.000 Menschen sollen sich dort täglich ab Mitte Dezember impfen lassen können - sofern Impfstoff eintrifft. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Branche fürchtet neue Beschränkungen

Die vorherigen Bestimmungen hatte nach Angaben der Branche zu Umsatzeinbußen und hohem organisatorischem Aufwand geführt. Der Geschäftsführer des Landestourimusverbandes, Tobias Woitendorf, erklärte, dass die Meinungen der Hoteliers zur alten Regelung für Urlauber aus Risikogebieten geteilt waren. Rund 40 Prozent seien für die Pflicht zum Corona-Test bei der Anreise und anschließender Quarantäne gewesen, 60 Prozent dagegen. Auch wenn die Änderung mehr Verantwortung für jeden Hotelier bedeute, so sei das ein richtiger und wichtiger Schritt gewesen, so Woitendorf. Auf die kommenden Monate blickt die Tourismusbranche mit Sorgen: Drei Viertel der Unternehmen befürchtet, dass erneut starke Beschränkungen erlassen werden. Das ergab eine Umfrage des Tourismusverbandes.

Glawe will Regelung für Tagestouristen ändern

Innenminister Caffier sagte, er hoffe, dass diese OVG-Entscheidung nicht zu einer Vielzahl an Neuinfektionen führe. Schließlich hätten die strengen Regeln dafür gesorgt, dass das Land gut durch den Sommer gekommen sei. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) kündigte an, die Regelungen für Tagestouristen aus Risikogebieten zu überarbeiten. Für sie gilt ein Einreiseverbot. Zwar hatte das Gericht in dieser Hinsicht nichts zu entscheiden, aber die Landesregierung rechnet damit, dass auch hier noch etwas nachgebessert werden muss.

Corona in MV
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Verschärfte Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten

Während die erlaubte Personenzahl bei privaten Treffen halbiert wird, bleibt es im Einzelhandel bei den bisherigen Regeln. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: "Novemberhilfe" kann sofort beantragt werden

Als Unterstützung während des Teil-Lockdowns zahlt der Bund bis zu 10.000 Euro als Vorschuss aus. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig: Kein Spielraum für Lockerungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin ist mit strengen Vorgaben in die Beratungen der Bundesländer mit dem Bund gegangen. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Weitere Informationen
Greifswald: Blick auf das Gebäude des Oberverwaltungsgerichtes. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

OVG kippt Corona-Verordnung für Urlauber aus Risikogebieten

Gegen die Beherbergungsbeschränkungen hatten unter anderem zwei Hotelbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern geklagt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.10.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Verschärfte Beschränkungen bis kurz vor Weihnachten

Während die erlaubte Personenzahl bei privaten Treffen halbiert wird, bleibt es im Einzelhandel bei den bisherigen Regeln. mehr

Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Nordwestmecklenburg: EHEC-Fälle in mehreren Kitas

Mehrere Kinder sind infolge der Bakterien-Infektion an Durchfall erkrankt. Beim Essensversorger wird ermittelt. mehr

Ein Balkendiagramm mit Umfragewerten zur Sonntagsfrage Landtagswahl MV im November 2020. © NDR Foto: NDR

Wahlumfrage: Landes-CDU und Schwesig-SPD gleichauf

Wären am kommenden Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahlen, kämen CDU und SPD jeweils auf 27 Prozent. mehr

Freizeitbad "Wonnemar" in Wismar © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Wismarer Bürgerschaft berät über Zukunft des Wonnemar

Über eine "Heimfall"-Regelung könnte das Freizeitbad in den Besitz der Stadt übergehen. mehr