Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona: MV legt Härtefallfonds für Unternehmen auf

Stand: 03.05.2021 11:46 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern hat einen Härtefallfonds für Unternehmen aufgelegt. Dieser richtet sich an Betriebe, die in der Corona-Pandemie bisher weder Landes- noch Bundesmittel erhalten konnten.

Laut Wirtschaftsministerium stecken in dem Fonds 30 Millionen Euro - die Hälfte des Geldes kommt vom Bund. Es gehe dabei um Unternehmen, die bei den bisherigen Hilfen nicht unterkommen konnten, hieß es. Bei der Vorstellung der neuen Corona-Hilfe nannte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) als ein Beispiel neu gegründete Firmen.

Hilfen für Unternehmen aus fünf Kategorien

Nun hat das Ministerium fünf Fallgruppen festgelegt, für die der Härtefallfonds gelten soll:

  • Unternehmen, deren Umsätze im Vergleichszeitraum aufgrund außergewöhnlicher betrieblicher Umstände vergleichsweise gering waren.
  • Unternehmen, bei denen der Umsatzausfall erst mit Verzögerung eintritt und nach Wiederaufnahme des Geschäfts nicht mehr durch eine entsprechende Überbrückungshilfe unterstützt werden kann.
  • Im Nebenerwerb gewerblich tätige Soloselbständige / im Nebenerwerb freiberuflich Erwerbstätige mit besonders hohen betrieblichen Ausgaben.
  • Strukturbedeutsame Unternehmen, die infolge einer speziellen, atypischen Fallkonstellation trotz der regulären Corona-Hilfen von Bund und Land in ihrer Existenz bedroht sind.
  • Selbstständige im Haupterwerb mit hohen Umsatzrückgängen und geringen Fixkosten, die allein aufgrund der Anzahl ihrer Beschäftigten keinen Zugang zur Neustarthilfe haben.

In der Regel nicht mehr als 100.000 Euro

Die Hilfe aus dem Fonds soll der Finanzierung von betrieblichen Ausgaben dienen, sie beträgt laut Ministerium im Regelfall nicht mehr als 100.000 Euro. Es gibt sie derzeit rückwirkend für den Zeitraum von Januar bis April dieses Jahres. Das Landesförderinstitut ist für die Bewilligung der Anträge zuständig.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens nimmt in Indien von einer Frau einen Abstrich für einen Coronatest. © Str./Xinhua/dpa

Corona-News-Ticker: Virusvariante aus Indien laut WHO besorgniserregend

Es gebe Hinweise, dass sich die Mutation schneller übertrage, so WHO-Expertin Maria Van Kerkhove. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Corona in MV
Vier Intensiv-Pfleger stehen rund um ein Krankenbett auf der Covid-19-Station im AMEOS Klinikum Ueckermünde. © NDR

"Außer Atem" – Eine Woche auf der Corona-Station Ueckermünde

Am AMEOS Klinikum ist inzwischen auf Covid-19-Patienten eingestellt. Es gibt eine Isolierstation für bis zu 20 Patienten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 10. Mai 2021

Corona in MV: 58 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt bei 84,6. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. mehr

Diskussion um Grenzkontrollen im Osten © DPA Bildfunk Foto: Patrick Pleul

Polen ist kein Hochinzidenzgebiet mehr

Für Pendler und Reisende ändern sich die Corona-Regeln aber erst in zehn Tagen. mehr

Der Landrat von Vorpommern-Greifswald Michael Sack.

Grund für späte Corona-Meldungen weiterhin nicht geklärt

Grüne und SPD wollen den Landkreis Vorpommern-Greifswald nicht aus der Verantwortung lassen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.05.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

MV-Werften Stralsund

MV Werften: Glawe stellt Hilfen in Aussicht

Der Minister zeigte sich zum Auftakt der Maritimen Konferenz optimistisch, das Unternehmen retten zu können. Bei dem Treffen geht es um die Zukunft der maritimen Wirtschaft. mehr