Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Stand: 20.01.2021 04:57 Uhr

Um die Corona-Lage in Deutschland in den Griff zu bekommen, wird der Lockdown in Deutschland vorerst bis zum 14. Februar verlängert. In den Kitas und Schulen der Kreise Vorpommern-Greifswald und Ludwigslust-Parchim wird Notbetreuung eingeführt.

Bund und Länder haben auf ihrem Corona-Gipfel am Dienstag eine Verlängerung des Lockdowns vorerst bis Mitte Februar und weitere Verschärfungen beschlossen. Gaststätten, Freizeiteinrichtungen und weite Teile des Einzelhandels bleiben demnach geschlossen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungsspitzen der Bundesländer beschlossen nach stundenlangen Gesprächen auch, dass in öffentlichen Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen medizinische Masken getragen werden müssen, dazu zählen FFP2- sowie OP-Masken. Mund-Nasen-Bedeckungen wie selbst genähte Stoffmasken sind dort damit nicht mehr erlaubt. 

Weitere Informationen
Medizinische OP-Masken und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

OP- und FFP2-Masken: Wie gut schützen sie vor Corona?

Masken schützen vor der Verbreitung von Coronaviren, aber nicht alle wirken gleich gut. Unterschiede und Tipps zur Aufbereitung. mehr

Arbeitgeber sollen mehr Homeoffice ermöglichen

Auf dem Gipfel wurde zudem beschlossen, dass die Schulen bis zum 14. Februar grundsätzlich geschlossen bleiben und die Präsenzpflicht aufgehoben bleibt. Ähnliches soll für die Kitas gelten. Die Bundesregierung wird weiterhin eine Verordnung vorlegen, laut der Arbeitnehmer überall dort Homeoffice machen müssen, wo es möglich ist. Wo Präsenz am Arbeitsplatz nötig ist, soll die Belegung von Räumen reduziert und medizinische Masken zur Pflicht werden. Die Regelung soll bis 15. März gelten. Durch unterschiedliche Arbeitszeiten könne weiterhin das Fahrgastaufkommen in den Bussen und Bahnen entzerrt werden.

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei einer Sonder-Sitzung des Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

AUDIO: Schwesig: Die Familien sind schon an der Belastungsgrenze (7 Min)

Ausnahmen für die Abschlussklassen in MV werden beibehalten

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) begründete die Verschärfungen mit der Sorge um die neue Virusmutation B.1.1.7, die insbesondere in England grassiert. "Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich ansteckt, steigt um ein Zigfaches", so Schwesig. Laut der Ministerpräsidentin wurde beim Thema Kitas und Schulen besonders heftig diskutiert. In Mecklenburg-Vorpommern soll es im Wesentlichen bei den bislang geltenden Regeln bleiben. Die Ausnahmen für die Abschlussklassen werden beibehalten. Das gelte auch für die Kreise mit hohen Inzidenzwerten wie Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald.

Weitere Informationen
Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown bis 28. März verlängert: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die vorerst bis zum 28. März geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Stephan Weil (SPD) steht mit einer medizinischen Maske in der Staatskanzlei. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Niedersachsen bleibt bei der Bund-Länder-Linie

Regierungschef Weil äußerte sich aus seiner Quarantäne via Video-Schalte zu den gestrigen Gipfel-Beschlüssen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Kita-Notbetreuung auch in Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald

Die Präsenzpflicht für die Klassen 1 bis 6 wurde im Nordosten bereits Anfang Januar aufgehoben. Das solle auch so bleiben. Einzige Ausnahme: der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, für den wegen der Einstufung als Hochrisikogebiet mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 200 eine Notbetreuung eingeführt wurde. Aber auch für Kita-Kinder und Grundschüler in den Kreisen Vorpommern-Greifswald und Ludwigslust-Parchim soll von kommendem Montag an (25. Januar) eine Notbetreuung eingerichtet werden. In diesen Kreisen liegt der Inzidenzwert über 150. Mit den Beschlüssen des Gipfels soll sich der Landtag in einer Sondersitzung am Donnerstag befassen. Am Freitag trifft sich der sogenannte MV-Gipfel. Dann sollen die Beschlüsse in die Corona-Landesverordnung übertragen werden, die laut Schwesig möglichst zum Wochenbeginn in Kraft treten soll. Schwesig kündigte an, dass die vom Land erworbenen 2,6 Millionen FFP2-Masken verteilt werden. Wie die Verteilung erfolgen soll, werde beim MV-Gipfel am Freitag besprochen.

Merkel: Vorsorge hat Vorrang

Auch Kanzlerin Merkel begründete die Einschränkungen unter anderem mit dem hohen Infektionsrisiko, dass von den Mutationen des Corona-Virus ausgeht. "Es ist hart, was wir den Menschen noch einmal zumuten müssen", so Merkel. Aber das Vorsorgeprinzip habe Vorrang. Es sei wichtig, schnell auf eine Inzidenz von 50 zu kommen, "damit wir über Öffnungen sprechen können". Schwesig sagte, es sei "Hauptziel", dies möglichst bis zum 14. Februar zu schaffen. Die SPD-Politikerin berichtete, dass sie sich während des Corona-Gipfels gegen weitere Einschränkungen für Kinder und Jugendliche, den bereits viel zugemutet werde, ausgesprochen habe. Es sei eine sehr gute Nachricht für die Betriebe, die offen sind, dass sie offen bleiben könnten. Außerdem sei klar, dass weitere finanzielle Unterstützung für die Betriebe notwendig sei. Diese habe sie beim Bund angemahnt.

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.01.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schülerinnen und Schüler in einem Klassenraum bei der Bearbeitung einer Aufgabe. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

MV plant Lockerungen der Corona-Regeln für Schulen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen, die Klassen 7 bis 11 in gut einer Woche wieder zurück in die Schulen zu schicken. mehr