Schauspieler spielen eine Szene aus dem Stück "Räuber Hotzenplotz". © Landestheater Schleswig-Holstein

Corona-Krise: Theater in MV dürfen für Schulklassen spielen

Stand: 30.11.2020 15:46 Uhr

Im Klassenverband können Schülerinnen und Schüler aus Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Wochen wieder ins Theater gehen, um Märchenvorstellungen zu sehen.

Die Theater im Land dürfen wieder spielen - aber nur für Schülerinnen und Schüler. Nach dem Beschluss des MV-Gipfels am Wochenende geht es für Schauspieler und Sänger wieder zurück auf die Bühnen des Landes.

Bildungsministerium: Schulklassen bleiben in festen Gruppen

Die Nachricht wurde von den Theatern im Land mit Freude aufgenommen, wenn auch noch etwas verhalten. Einerseits sind die Spielhäuser froh, dass sie öffnen und vor Schulkindern spielen dürfen. Andererseits finden die Theater es schade, dass nicht mehr dabei herausspringt. Kindergartengruppen zum Beispiel, die dürfen nicht kommen. Zur Begründung heißt es aus dem Bildungsministerium, Schulklassen würden in festen Gruppen in die Spielhäuser gehen und sich nicht durchmischen.

Großteil der Vorstellungen bleibt gestrichen

Zwar kommen so Schülerinnen und Schüler auf Basis des neuen Beschlusses in den Genuss von Märchenaufführungen. Dennoch fällt für die Theater nach wie vor ein großer Teil der Vorstellungen im Dezember weg. Die Häuser bedauern auch, dass sie keine Erlaubnis haben, am Wochenende Stücke aufzuführen.

Weitere Informationen
Volkstheater-Schauspieler bei einem Aktionstag in Rostock © Silvio Kaczmarek Foto: Silvio Kaczmarek

Corona: Theater in MV wollen Ende der Komplettschließung

Die Intendanten der großen Bühnen in Mecklenburg-Vorpommern haben dazu eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. mehr

Zeitgenössische Geschichten und alte Märchen auf der Bühne

Die Vorpommersche Landesbühne etwa nimmt den Spielbetrieb mit dem 1. Dezember wieder auf. In den Theatern in Anklam, Zinnowitz und Barth laufen dann insgesamt vier Stücke: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt", "Die Weihnachtsgans Auguste", "Der kleine Muck" und "Hase und Igel". Eine Sprecherin sagte, dass für die Weihnachtsmärchen schon 3.500 Buchungen vorgelegen hätten, auch von Gruppen aus Kindergärten. Denen müsse jetzt abgesagt werden. Im Gegenzug würden jetzt Schulen abtelefoniert, um zu sehen, welche Klasse nach wie vor kommen will oder wer eventuell neu hinzukommt.

Theater Neustrelitz fragt Schulen in der Umgebung an

Ähnlich sieht es am Rostocker Volkstheater und an den Theatern in Neubrandenburg und Neustrelitz aus. Wegen des zögerlichen Kartenverkaufs fragt das Theater in Neustrelitz nun Schulen in der Umgebung, so Geschäftsführer Malte Bähr. Dort spielen sie die zwei Märchen, die es auch schon im vergangenen Jahr zu sehen gab, nämlich "Alice im Wunderland" und der "Wunschpunsch". Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin und das Junge Staatstheater Parchim haben eigenen Angaben zufolge ebenfalls geplant, Weihnachtsmärchen für Klassen aufzuführen, konkrete Termine stehen allerdings noch nicht fest. Auf der Parchimer Bühne wird demnach "Vom Fischer und seiner Frau" gespielt, das Theater in Schwerin zeigt "Die unendliche Geschichte".

Weitere Informationen
Eine Dose des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-BionTech in einem Glasfläschchen. © Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild Pool/dpa Foto: Ronny Hartmann

Corona-News-Ticker: SH sagt Terminvergabe für Impfzentren ab

Laut Ministerium liegen zurzeit keine Informationen vor, wann weiterer Impfstoff geliefert wird. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Hochrisikogebiet: Beratungen in Vorpommern-Greifswald

Vorpommern-Greifswald überschreitet erstmals die Marke von 200 bei den Inzidenzwerten. Verschärfte Regeln werden geplant. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 17. Januar

Corona in MV: 122 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.11.2020 | 14:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Hochrisikogebiet: Beratungen in Vorpommern-Greifswald

Vorpommern-Greifswald überschreitet erstmals die Marke von 200 bei den Inzidenzwerten. Verschärfte Regeln werden geplant. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Dienstag wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr