Stand: 19.03.2020 15:30 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona-Krise: Bei der Spargelernte drohen Probleme

Die Landwirte in MV stehen vor Problemen. Die Corona-Krise macht die Einreise für ausländische Erntehelfer unmöglich.

In Mecklenburg-Vorpommern soll in etwa zehn bis vierzehn Tagen die Spargelernte starten. Spargelbetriebe machen sich aber Sorgen, ob die Ernte stattfinden kann. Landwirtin Yvonne von Laer aus Gülzow-Prüzen (Landkreis Rostock) befürchtet, dass aufgrund der durch das Coronavirus geltenden Grenzsperrungen keine Erntehelfer ins Land kommen. Die LMS-Agrarberatung schätzt, dass landesweit insgesamt rund 3.000 Saisonkräfte fehlen.

Neben der Spargel- auch die Erdbeerente betroffen

Aus Rumänien, der Ukraine, der Mongolei und Usbekistan sollten eigentlich Erntehelfer in den Betrieb "Mecklenburger Frische" kommen. In den kommenden Wochen steht hier die Spargelernte auf Feldern zwischen Sternberg und Güstrow an. Auch die später folgende Erdbeerernte ist auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen. Doch die Erntekräfte können nicht einreisen, die Ukraine und Österreich lassen niemanden durch.

Betrieb in Bedrängnis

Die Geschäftführerin des Bertriebes, von Laer, ist in Bedrängnis: "Wenn wir keine ausländischen Erntehelfer bekommen, die uns helfen, die Ernte einzubringen, die Pflegearbeiten zu machen, die Kulturen vorzubereiten, die Pflanzen zu setzen, dann gibt es hier kein frisches Obst und kein frisches Gemüse."

Einreise nach Deutschland wird überprüft

Weil die Situation für die Betriebe im Land existenzbedrohend sein kann, haben die Spitzenverbände der deutschen Landwirtschaft und des Gartenbaus ein Schreiben an die Politik geschickt. Jetzt wird geklärt, inwiefern etwa Arbeitslose, Kurzarbeiter, Rentner und anerkannte Asylbewerber ernten könnten. Zudem wird geprüft, welche Dokumente und Pendlerbescheinigungen die Einreise nach Deutschland möglich machen.

Bürgertelefone zum Coronavirus

Zentrale Hotline des Wirtschafts- und Gesundheitsministeriums:
(0385) 588 - 5888
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 15 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Hotlines des Sozialministeriums:
(0385) 588 - 1999-7 und (0385) 588 - 19999 für Fragen rund um Krippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen
(0385) 588 - 19995 und (0385) 588 - 19997 für Fragen zu Pflege- und sozialen Einrichtungen
Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr

Hotline vom Kinderschutzbund für gestresste Eltern:
(0385) 479 - 1570
Mo. - Fr. 14 bis 17 Uhr

Seelsorge-Hotline der Nordkirche für Alte und Kranke:
(0800) 454 0106
täglich 14 bis 18 Uhr

Hotline des Landwirtschaftsministerium:
(0385) 588 - 6599
Mo. - Fr. 8 bis 17 Uhr

Gesundheitsamt Landkreis Mecklenburgische Seenplatte:
(0395) 57087 - 5330

Landkreis Vorpommern-Greifswald:
(03834) 8760 - 2300
Mo. - Fr. 8 - 20 Uhr, Sa. + So. 9 - 12 Uhr

Landkreis Vorpommern-Rügen:
(03831) 357 - 1000
E-Mail: corona-fragen@lk-vr.de

Landkreis Nordwestmecklenburg:
(03841) 3040 - 3000
Mo. bis Do. 9 - 12 Uhr / 13 - 17 Uhr sowie Fr. 9 - 12 Uhr

Landeshauptstadt Schwerin:
(0385) 545 - 3333
Mo. bis Do. 8 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 12 Uhr

Landkreis Rostock:
(03843) 7556 - 9999
Von 7 bis 22 Uhr geschaltet

Landkreis Ludwigslust-Parchim:
(03871) 722 - 8800
Mo. bis Do. 8 -12 Uhr/13 - 16 Uhr sowie Fr. 8 - 13 Uhr, Sa. und So. 9 - 16 Uhr

Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Blog: Ausgangssperre droht - mehr als 2.000 Fälle

NDR Info

Im Norden sind mehr als 2.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Polizei kontrolliert verstärkt die Einhaltung der Schutzmaßnahmen, Ausgangssperren drohen. Die Nachrichten vom Donnerstag im Ticker. mehr

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

19.03.2020 18:00 Uhr

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

Corona: Bauern wollen Studierende als Erntehelfer

18.03.2020 10:30 Uhr

Angesichts der Corona-Krise wollen Spargelbauern Studierende und Schüler als Erntehelfer anwerben. Die Saisonarbeiter aus Osteuropa reisen wegen der aktuellen Situation nicht an. mehr

Corona: Öffentliches Leben in MV stark eingeschränkt

18.03.2020 17:00 Uhr

Das öffentliche Leben in MV ist nahezu zum Erliegen gekommen. Schulen und Kitas sind verwaist, der Tourismus ist ausgesetzt, viele Geschäfte und Kneipen bleiben zu. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.03.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:24
Nordmagazin