VIDEO: Corona-Soforthilfen: Bund stoppt Auszahlung (3 Min)

Corona-Hilfe: Viele Unternehmer in MV sind verzweifelt

Stand: 10.03.2021 22:48 Uhr

Viele Unternehmer in Mecklenburg-Vorpommern stehen vor dem Aus. Die versprochenen Corona-Hilfen lassen auf sich warten, doch die Kosten laufen weiter.

Die Corona-Hilfen für die Wirtschaft flossen in den letzten Wochen recht zuverlässig. Auf den Antrag von Steuerberatern oder Rechtsanwälten für ihre Mandanten kam oft innerhalb von 24 Stunden die Bewilligung. Zumindest gab es für einen ersten Teil der beantragten Wirtschaftshilfe einen Abschlag. Der war kurze Zeit später auf dem Konto. Seit vergangenem Freitag aber sind die Abschlagszahlungen gestoppt. Es gibt den Verdacht, dass Betrüger am Werk waren. Staatsanwälte ermitteln, die Hilfsgelder liegen auf Eis.

Vielen Unternehmern läuft die Zeit davon

Viele Unternehmen im Land, die jetzt dringend auf Geld für ihr Überleben warten, bekommen keines. Auch wenn kein Gast am Tresen sitzt und kein Urlauber im Hotelbett liegt, laufen etliche Kosten weiter. Das Ziel, so heißt es vom Bundeswirtschaftsministerium, sei es, die Zahlungen in den nächsten Tagen wieder aufzunehmen. Viel mehr Zeit haben viele Firmen auch gar nicht, denn sie sind seit Monaten im Lockdown.

Thorsten Lüth ist Vizepräsidenten des Deutschen Steuerberaterverbandes. Er hat seine Kanzlei in Parchim und vertritt selbst etliche Unternehmer, die langsam mit den Nerven am Ende sind. Ihre Existenz sehen sie akut bedroht. Manchmal, so Lüth, wünsche er sich, als Steuerberater in diesen Tagen auch eine psychologische Ausbildung zu haben.

Weitere Informationen
Ein Stempel mit der Aufschrift Corona-Hilfe. © picture alliance / Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

MV-Wirtschaftsminister verspricht weitere Corona-Hilfen

Diese sollen unter anderem das Warten auf Bundeshilfen überbrücken oder in den Aufbau von Onlineshops fließen. mehr

Bislang nur wenige Betrugsfälle bekannt

Aus der Politik und von Wirtschaftsverbänden kommen viele Hilferufe. Die FDP im Bund warnt vor Insolvenzen und mehr Arbeitslosen. Die Grünen fragen sich, wie der Betrug überhaupt möglich sein konnte. Der Bundesverband der Mittelständler sagt, notleidende Unternehmen müssten ihren Kopf hinhalten, weil die Bundesregierung Missbrauch nicht verhindert habe. Wegen einzelner Fälle dürfe es keinen Generalverdacht geben. Bislang ist die Rede von einer einstelligen Zahl von Verdachtsfällen. Doch auf der anderen Seite dürften zehntausende Anträge stehen.

Corona in MV
Daniel Seidler © NDR

Werftarbeiter in Wismar, Daniel Seidler: "Wie ein Neuanfang"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 16. Juni 2021

Corona in MV: Neun Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert sinkt auf 4,0. In sieben Regionen des Landes liegt die Inzidenz weiter unter 10. mehr

Die Metallgetsalterin Takwe Kenders

Metallgestalterin in Rothen, Takwe Kenders: "Wir brauchen ein Wir“

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Bettina Westermann und Christina Quis © NDR

Christian Quis, Filmtheater in Ludwigslust: "Wieder selbst etwas tun können"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Der Tag | 10.03.2021 | 16:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hände tippen etwas auf einer Computertastatur. © photocase.de Foto: PolaRocket

Hassbotschaften im Internet - ignorieren oder verfolgen?

MV-Innenminister Torsten Renz fordert klare Identität im Internet, um Hatespeech zu vermeiden und mögliche Täter zu überführen. mehr