Manuela Schwesig (r.) vor der Bund-Länder-Runde zur den Corona-Maßnahmen © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Gipfel: MV-Tourismus für Modellregion mit Schleswig-Holstein

Stand: 03.03.2021 16:50 Uhr

Ministerpräsidentin Schwesig hat sich vor den Bund-Länder-Beratungen gegen groß angelegte Lockerungen der Corona-Maßnahmen und für kostenlose Schnelltests ausgesprochen. Der Tourismus in MV hat einen norddeutschen Sonderweg ins Gespräch gebracht sollten seine Interessen nicht ausreichend berücksichtigt werden. NDR.de überträgt die Statements von Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsidentin Schwesig nach den Beratungen hier live.

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern am Mittwoch hat sich der Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern für einen norddeutschen Sonderweg ausgesprochen, falls die Interessen des Tourismus bei den Beratungen nicht ausreichend beachtet werden. Dabei geht es um eine Passage in der Beschlussvorlage aus dem Kanzleramt, wonach Öffnungsschritte für Gastronomie, Kultur oder Hotels erst später erfolgen sollen. "Wenn das so beschlossen wird, wird es blankes Entsetzen geben. Das wäre als Katastrophe zu bezeichnen", sagte Verbands-Geschäftsführer Tobias Woitendorf der Deutschen Presse-Agentur.

Verband: Tourismus kein Infektionstreiber

Es sei davon auszugehen, dass sich dann Proteste organisieren werden. Zusammen mit Schleswig-Holstein könnte als Konsequenz - begleitet von wissenschaftlichen Erkenntnissen - ein eigenständiger norddeutscher Weg im Tourismus beschritten werden. Die Öffnungen im vergangenen Jahr haben laut Woitendorf gezeigt, dass der Tourismus das Infektionsgeschehen nicht beschleunigte. Deshalb könnte bei einer ähnlich guten Vorbereitung einer schrittweisen Öffnung nichts im Wege stehen. Auch das Robert Koch-Institut hatte vergangene Woche bestätigt, dass die Hotellerie kein Infektionstreiber ist. Zuvor hatte schon der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft die "weiter anhaltende politische Blockadehaltung in Sachen Tourismus, Ausgehen und Reisen" als inakzeptabel kritisiert.

Schwesig: "Sind noch nicht über den Berg"

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte vor den Beratungen vor umfassenden Lockerungen des Lockdowns gewarnt. "Wir sind noch nicht über den Berg." Die Corona-Zahlen seien zwar stabil, aber immer noch zu hoch. Sie deutete aber an, dass in bestimmten Einzelhandelsgeschäften künftig Einkaufen mit Termin möglich sein könnte, sie habe Verständnis für den Wunsch nach Lockerungen. Details sollen wahrscheinlich beim MV-Gipfel am kommenden Freitag besprochen werden. Zudem dürfe die Corona-Strategie nicht mehr allein am Inzidenzwert ausgerichtet werden. Berücksichtigt werden müsse zum Beispiel auch, wie viele schwere Krankheitsverläufe es bei den Älteren gebe und wie stark das Gesundheitssystem ausgelastet sei.

Schwesig will kostenlose Schnelltests vom Bund

Vom Bund forderte Schwesig, kostenlose Schnelltests für wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens bereitzustellen. Je mehr getestet werde, desto früher könnte es schrittweise zu Lockerungen der Corona-Einschränkungen kommen, sagte Schwesig. Das Land setzt auf mehr Schnelltests für Schüler und Lehrer. Wenn an den Schulen mehr getestet werde, könne auch für die Klassen 7 und höher mehr möglich sein. Aus dem MV-Schutzfonds sollen dafür zwei Millionen Tests angeschafft werden, die innerhalb von drei Wochen geliefert werden könnten, so Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU).

Weitere Informationen
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-Lockdown: Aktuelle Regeln und geplante Verschärfungen

Per Gesetz sollen bald bundesweit einheitliche Corona-Regeln gelten - vor allem eine verbindliche "Notbremse" ab einer Inzidenz von 100. mehr

Wirtschaft in MV für konkreten Öffnungsplan

Die drei Industrie- und Handelskammern im Land forderten vor dem heutigen Bund-Länder-Gipfel eine klare Öffnungsperspektive für die Wirtschaft. Der Präsident der Schweriner IHK, Matthias Belke, sagte, zu viele Unternehmen seien mittlerweile an der Existenzgrenze angekommen, deshalb sei ein Strategiewechsel nötig. In einer Blitzumfrage unter 300 Unternehmen haben sich laut Belke 83 Prozent für das Einkaufen mit Termin ausgesprochen - allerdings nur als erstem Schritt, dem schnell weitere Öffnungsmaßnahmen folgen müssten.

Belke will weitere Indikatoren einbeziehen

Statt der Sieben-Tage-Inzidenz als alleinigem Kriterium, sollten nach Meinung Belkes und seiner Kollegen aus Rostock und Neubrandenburg für die Öffnung der Wirtschaft auch andere Indikatoren einbezogen werden: etwa die zunehmende Durchimpfung der Risikogruppen oder eine Einteilung in sogenannte Hot- und Coldspots, also Orte mit mehr oder weniger großem Corona-Ansteckungs- und Übertragungsrisiko.

DGB warnt vor zu starker Öffnung

In den betroffenen Branchen arbeiteten viele Beschäftigte in Teilzeit, was die finanzielle Situation angesichts von Kurzarbeit zunehmend erschwere, sagte Ingo Schlüter, stellvertretender Vorsitzender des DGB Nord. Er warnte angesichts einer weiteren Infektionswelle vor zu großen Öffnungsschritten. "Gerade in der jetzigen Lage können und dürfen sich die Verantwortlichen in der Wirtschaft keine Corona-Müdigkeit leisten", so Schlüter. "Die Beschäftigten in den Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Schulen und Kitas oder in den Gesundheitsämtern tun das auch nicht."

Opposition zwischen Öffnungsforderung und Bedenken

Auch die Opposition in Mecklenburg-Vorpommern fordert konkrete Öffnungsszenarien. Erforderlich seien verbindliche Öffnungstermine für die Kultur, Wirtschaft und andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, sagte etwa die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg. "Nicht zuletzt müssen wir uns in diesem Sommer auf die dritte Welle im Herbst und Winter 2021 vorbereiten. Denn selbst wenn bis dahin viele Menschen geimpft sind, werden das Virus und seine Mutationen nicht verschwinden", betonte Oldenburg. Die AfD erneuerte vor dem Gipfel ihre Forderung nach Lockerungen. "Wir erwarten weitreichende Lockerungen und vor allem eine Normalisierung des Schulbetriebs. Kinder und Jugendliche leiden besonders stark unter den Kontaktbeschränkungen", sagte der Fraktionsvorsitzende Nikolaus Kramer.

Die FDP, die nicht im Landtag vertreten ist, forderte eine stärkere Berücksichtigung der Auslastung von Krankenhäusern und die fortschreitenden Impfungen bei der Öffnungsdebatte. In Regionen mit niedrigeren Infektionszahlen müsse eine Öffnung ermöglicht werden, betonte der Landesvorsitzende René Domke. Die Grünen, in dieser Legislaturperiode ebenfalls nicht im Landtag, fordern neben Öffnungsszenarien Pläne zum Schutz vor einer weiteren Corona-Infektionswelle. "Es darf nicht passieren, dass man dann wieder so überrascht ist wie nach dem letzten Sommer", sagte der grüne Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Harald Terpe.

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.03.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

MV zieht die Notbremse: Die neuen Corona-Regeln

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr