Stand: 27.04.2020 18:20 Uhr

Corona: Erster Schultag in MV ruhig und diszipliniert

Bettina Martin © NDR Foto: NDR
Unter Corona-Bedingungen werde kein normaler Unterricht stattfinden, sagte Bildungsministerin Martin. Wichtig sei, dass die Verhaltensregeln eingehalten werden. (Archivbild)

Nach sechs Wochen haben in Mecklenburg-Vorpommern seit Montag die ersten Schulen wieder geöffnet. Der erste Tag sei geordnet, diszipliniert und ruhig verlaufen, hieß es unter anderem aus Schulen in Rostock, Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und Neukloster (Landkreis Nordwestmecklenburg). Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) hatte zum Schulstart zu Geduld und Rücksichtnahme aufgerufen. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie seien strenge Hygieneregeln zu befolgen und unter den neuen Bedingungen müsse sich der Schulbetrieb auch erst einspielen.

"Wir öffnen schrittweise und behutsam"

Zunächst sollen sich Schüler der Abschlussklassen zehn und zwölf auf ihre Prüfungen vorbereiten können. An die Regional- und Gesamtschulen sowie die Gymnasien und Berufsschulen sind etwa 20.000 Jugendliche zurückgekehrt. Die Teilnahme an dem prüfungsvorbereitenden Unterricht sei freiwillig, so Bildungsministerin Martin. Für die Klassenstufe 11 an Gymnasien und Gesamtschulen sowie die Klasse 12 an Abendgymnasien würden Konsultationen ermöglicht, hieß es. Später sollen auch andere Klassenstufen wieder zurückkehren. "Wir öffnen unsere Schulen schrittweise und behutsam", betonte Martin.

Weitere Informationen
Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Bildungsministerin: "Schulen in MV gut vorbereitet"

Am kommenden Montag gehen die ersten Schüler in MV wieder zur Schule. Bildungsministerin Martin hält die Schulen im Land mit Blick auf den erstellten Hygieneplan für gut vorbereitet. mehr

Eine Schutzmaske fliegt zwischen Zahlenreihen. (Symbolbild) © COLOURBOX, panthermedia Foto: Kotkoa, Gemini13

Corona-Ticker: Erneut mehr als 2.000 Neuinfektionen im Norden

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle steigt weiter. Schleswig-Holstein meldet so viele wie noch nie. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Zweifel an Umsetzbarkeit von Hygienemaßnahmen

Lehrer-, Eltern- und Schülervertretungen hatten sich auch kritisch zu Konzept und Umständen der Wiederöffnung der Schulen geäußert. Umstritten ist unter anderem, wann welche Klassenstufen wieder in den Schulalltag integriert werden sollen, ob unter den gegebenen Umständen Abschlussprüfungen überhaupt sinnvoll und nötig sind - und ob der Gesundheitsschutz ausreicht. Die Bildungsgewerkschaft GEW zog in Zweifel, dass angesichts der personellen und baulichen Situation die Schulen in der Lage sein werden, wie angestrebt die Lerngruppen zu verkleinern, um so die Ansteckungsgefahr gering zu halten.

Schülerbrief klärt über Verhaltensregeln auf

Zu den Verhaltensregeln hat das Bildungsministerium einen Schülerbrief formuliert, den viele Schulen auf ihre Internetseite gestellt haben. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen, das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern und der Verzicht auf Umarmungen. Martin appellierte an die Schülerinnen, eine Alltagsmaske mitzubringen. Im Schulbus sei diese ohnehin Pflicht - in der Schule soll sie in den Pausen getragen werden.

Lehrer sollen notfalls per Video zugeschaltet werden

Wie sich der Unterricht in den einzelnen Schulen gestalte, hänge auch davon ab, wie viele und welche Lehrer in den Schulen sind, hieß es. Denn Lehrer, die Risikogruppen angehören, und über 60-Jährige müssen keinen Präsenzunterricht geben. Das Ministerium rechnet deshalb mit rund einem Drittel weniger Lehrer, was die Schulen unterschiedlich treffen werde. Damit sich Schüler der Abschlussklassen möglichst mit ihren vertrauten Fachlehrern auf die Prüfungen vorbereiten können, ermöglicht das Ministerium, dass diese Fachlehrer notfalls per Videokonferenz in die Klassen zugeschaltet werden können. Ein zweiter Lehrer müsste dann im Raum sein und die Infektionsschutzregeln beaufsichtigen.

Erweiterte Notbetreuung an Kitas und Schulen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, waren Mitte März im Nordosten neben Geschäften, Hotels, Gaststätten und Kitas auch die Schulen geschlossen worden. Unterricht wurde weitgehend über das Internet erteilt. Nun können erstmals wieder Schüler in ihre Schulen zurückkehren. Von heute an gilt auch an eine erweiterte Notfallbetreuung für Kinder. Wie in den Kitas würden auch an den Schulen Kinder aufgenommen, wenn ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Bisher gab es einen Betreuungsanspruch nur, wenn beide Eltern in einem solchen Bereich tätig sind.

 

Weitere Informationen
Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt vor ihrer Regierungserklärung auf der Regierungsbank und spiegelt sich in einer Plexiglaswand, die als Corona-Schutzmaßnahme errichtet wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Verordnung: Viele Verschärfungen, wenige Ausnahmen

Die neuen Regeln gelten ab Montag. Touristen müssen bis Donnerstag aus Mecklenburg-Vorpommern abreisen. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Mitarbeiter eines Schlachthofs arbeiten an einem Fließband.  Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Grimmen: 58 Corona-Infektionen in Fleischverarbeitung

Der Landrat des Kreises Vorpommern-Rügen hat für die gesamte Belegschaft des Betriebes Quarantäne angeordnet. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Pandemie: Landkreise in MV lassen Vorsicht walten

Die Zahl der Corona-Infektionen in allen Landkreisen steigt. Das öffentliche Leben in MV wird weiter eingeschränkt. mehr

Touristen am Strand des Seebades Lubmin © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Minister: Urlauber müssen nicht abreisen

Bereits nach MV angereiste Urlauber müssen trotz der strengeren Corona-Regeln nicht vorzeitig die Koffer packen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt vor ihrer Regierungserklärung auf der Regierungsbank und spiegelt sich in einer Plexiglaswand, die als Corona-Schutzmaßnahme errichtet wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Verordnung: Viele Verschärfungen, wenige Ausnahmen

Die neuen Regeln gelten ab Montag. Touristen müssen bis Donnerstag aus Mecklenburg-Vorpommern abreisen. mehr

Mäusebussard © NDR Foto: Karl-Heinz Fritschek aus Neubrandenburg

Vogelgrippe erreicht MV: Virus bei einem Bussard nachgewiesen

Bei einem auf Rügen verendeten Mäusebussard haben Experten vom FLI jetzt das Vogelgrippe-Virus H5N5 nachgewiesen. mehr

Landesparteitag der Grünen in Güstrow. © Jürn-Jakob Gericke Foto: Jürn-Jakob Gericke

Grünes Spitzenteam gewählt: Anne Shepley und Harald Terpe

Wegen zunehmender Corona-Infektionen hatten die Grünen ihren Parteitag verkürzt und die Vorsichtsmaßnahmen verschärft. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr