Stand: 27.04.2020 18:20 Uhr

Corona: Erster Schultag in MV ruhig und diszipliniert

Bettina Martin © NDR Foto: NDR
Unter Corona-Bedingungen werde kein normaler Unterricht stattfinden, sagte Bildungsministerin Martin. Wichtig sei, dass die Verhaltensregeln eingehalten werden. (Archivbild)

Nach sechs Wochen haben in Mecklenburg-Vorpommern seit Montag die ersten Schulen wieder geöffnet. Der erste Tag sei geordnet, diszipliniert und ruhig verlaufen, hieß es unter anderem aus Schulen in Rostock, Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und Neukloster (Landkreis Nordwestmecklenburg). Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) hatte zum Schulstart zu Geduld und Rücksichtnahme aufgerufen. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie seien strenge Hygieneregeln zu befolgen und unter den neuen Bedingungen müsse sich der Schulbetrieb auch erst einspielen.

"Wir öffnen schrittweise und behutsam"

Zunächst sollen sich Schüler der Abschlussklassen zehn und zwölf auf ihre Prüfungen vorbereiten können. An die Regional- und Gesamtschulen sowie die Gymnasien und Berufsschulen sind etwa 20.000 Jugendliche zurückgekehrt. Die Teilnahme an dem prüfungsvorbereitenden Unterricht sei freiwillig, so Bildungsministerin Martin. Für die Klassenstufe 11 an Gymnasien und Gesamtschulen sowie die Klasse 12 an Abendgymnasien würden Konsultationen ermöglicht, hieß es. Später sollen auch andere Klassenstufen wieder zurückkehren. "Wir öffnen unsere Schulen schrittweise und behutsam", betonte Martin.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt den Weg zur Notaufnahme im Siloah-Krankenhaus in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Kliniken bekommen Omikron-Welle zu spüren

In Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen werden laut Krankenhausgesellschaft wieder mehr Covid-Patienten auf Normalstationen behandelt. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Zweifel an Umsetzbarkeit von Hygienemaßnahmen

Lehrer-, Eltern- und Schülervertretungen hatten sich auch kritisch zu Konzept und Umständen der Wiederöffnung der Schulen geäußert. Umstritten ist unter anderem, wann welche Klassenstufen wieder in den Schulalltag integriert werden sollen, ob unter den gegebenen Umständen Abschlussprüfungen überhaupt sinnvoll und nötig sind - und ob der Gesundheitsschutz ausreicht. Die Bildungsgewerkschaft GEW zog in Zweifel, dass angesichts der personellen und baulichen Situation die Schulen in der Lage sein werden, wie angestrebt die Lerngruppen zu verkleinern, um so die Ansteckungsgefahr gering zu halten.

Schülerbrief klärt über Verhaltensregeln auf

Zu den Verhaltensregeln hat das Bildungsministerium einen Schülerbrief formuliert, den viele Schulen auf ihre Internetseite gestellt haben. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen, das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern und der Verzicht auf Umarmungen. Martin appellierte an die Schülerinnen, eine Alltagsmaske mitzubringen. Im Schulbus sei diese ohnehin Pflicht - in der Schule soll sie in den Pausen getragen werden.

Lehrer sollen notfalls per Video zugeschaltet werden

Wie sich der Unterricht in den einzelnen Schulen gestalte, hänge auch davon ab, wie viele und welche Lehrer in den Schulen sind, hieß es. Denn Lehrer, die Risikogruppen angehören, und über 60-Jährige müssen keinen Präsenzunterricht geben. Das Ministerium rechnet deshalb mit rund einem Drittel weniger Lehrer, was die Schulen unterschiedlich treffen werde. Damit sich Schüler der Abschlussklassen möglichst mit ihren vertrauten Fachlehrern auf die Prüfungen vorbereiten können, ermöglicht das Ministerium, dass diese Fachlehrer notfalls per Videokonferenz in die Klassen zugeschaltet werden können. Ein zweiter Lehrer müsste dann im Raum sein und die Infektionsschutzregeln beaufsichtigen.

Erweiterte Notbetreuung an Kitas und Schulen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, waren Mitte März im Nordosten neben Geschäften, Hotels, Gaststätten und Kitas auch die Schulen geschlossen worden. Unterricht wurde weitgehend über das Internet erteilt. Nun können erstmals wieder Schüler in ihre Schulen zurückkehren. Von heute an gilt auch an eine erweiterte Notfallbetreuung für Kinder. Wie in den Kitas würden auch an den Schulen Kinder aufgenommen, wenn ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Bisher gab es einen Betreuungsanspruch nur, wenn beide Eltern in einem solchen Bereich tätig sind.

 

Weitere Informationen
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 15. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 1.205 Neuinfektionen - ein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt bei 464,9. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht auf 5,6. mehr

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Zahl gefälschter Impfausweise in MV nimmt zu

Der Polizei liegen insgesamt 145 Anzeigen im Zusammenhang mit gefälschten Impfpässen vor. mehr

Ein Smartphone auf dem die Luca-App geöffnet ist liegt zusammen mit einer FFP2-Maske auf einem Tisch. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hard

Luca-App: Noch keine Entscheidung zur weiteren Nutzung in MV

Der Lizenz-Vertrag mit dem Betreiber der Kontaktnachverfolgungs-App läuft am 12. März aus. mehr

Eine Mutter geht mit ihren beiden Kindern spazieren. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Bei akutem Personalmangel: Notfall-Plan für Krippen und Kitas

Wenn zu viele Erzieher ausfallen, sollen nur noch Kinder betreut werden, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten. mehr

Eine junge Frau wird geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Corona: Bald Impfangebote an Schulen in MV?

Bildungs- und das Gesundheitsministerium planen, Schülern an einzelnen Schulstandorten oder in Gemeindezentren Impfungen anzubieten. mehr

Eine Frau bringt einen Hygiene-Hinweis an der Eingangstür einer Sporthalle an. © NDR Foto: Andrea Schmidt

Corona-Warnampel nicht mehr "rot": Öffnungen in Teilen von MV

Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen im Westen Mecklenburg-Vorpommerns dürfen von heute an wieder öffnen. Der östliche Landesteil muss noch warten. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 27.04.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Rathaus in Neubrandenburg. © Screenshot

Neubrandenburg wählt Oberbürgermeister neu

Rund 54.000 Wahlberechtigte sind in der Vier-Tore-Stadt aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Zur Wahl stehen zwei parteilose Kandidaten. mehr