Caffier im Interview

Corona-Demos in MV: Caffier kritisiert Gerichte

Stand: 11.11.2020 17:00 Uhr

Die Entscheidungen von Gerichten zu Corona-Maßnahmen sorgen immer wieder für Wirbel. Jetzt rufen zwei Urteile aus Greifswald und Schwerin die Politik auf den Plan.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat einen unterschiedlichen Umgang der Verwaltungsgerichte mit Gegnern der Corona-Maßnahmen kritisiert. Ihm falle es schwer, die jüngsten Entscheidungen nachzuvollziehen, sagte der CDU-Politiker im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob Bürger, die nicht in Mecklenburg-Vorpommern wohnen, dennoch an Demonstrationen teilnehmen dürfen. Das Verwaltungsgericht Greifswald hatte die Einreise von Demonstranten aus anderen Bundesländern untersagt, das Verwaltungsgericht Schwerin erlaubte dagegen am Dienstag ihre Teilnahme.

Einreise von Demonstranten unterbunden

Es ging um fünf, meist süddeutsche Anhänger der sogenannten Querdenker. Die Gruppierung um ihren Frontmann Bodo Schiffmann lehnt die Corona-Schutzmaßnahmen vehement ab. Die Greifswalder Verwaltungsrichter erklärten ihre Einreise ins Land als rechtswidrig. Das Gericht verwies auf die Corona-Verordnung, die wegen des Gesundheitsschutzes Tagesbesuche nicht zulasse. Außerdem sei die Demonstration, an der sie teilnehmen wollten, verboten worden. Es bestehe "kein rechtlich zwingender Grund" für die Anwesenheit im Land. Die Polizei geleitete die Gruppe schließlich mit großem Aufwand außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns - nach Brandenburg. Die Beamten bekamen für die Aktion viel Lob, unter anderem von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). "Es ist richtig, dass die Polizei souverän durchgegriffen hat", schrieb sie auf Twitter. Auch Caffier befürwortete den Einsatz.

Teilnahmeerlaubnis für Demo in Schwerin

Wenig später allerdings reiste die Gruppe wieder ein. Das Verwaltungsgericht Schwerin hatte ihnen die Teilnahme an einer zugelassen Anti-Corona-Demonstration in der Landeshauptstadt erlaubt und kippte damit eine Entscheidung der Stadt Schwerin - mit Hinweis auf die grundgesetzlich garantierte Versammlungsfreiheit. Die Teilnahme an einer Demonstration stelle "eine berechtigte Anwesenheit dar, die aus rechtlichen Gründen zwingend erforderlich sei", teilte das Gericht mit. Laut Corona-Verordnung sind Demonstrationen mit bis zu 500 Teilnehmern erlaubt. Innenminister Caffier sagte, es sei schwer verständlich, dass dieses Recht höher bewertet werde als der Gesundheitsschutz. Er verwies auf die Maßnahmen zum Infektionsschutz: Es handele sich um Bürger aus anderen Bundesländern, möglicherweise aus Hotspots.

Caffier erwartete Regelung vom OVG

Der CDU-Politker sagte, er wolle seine Äußerung nicht als Richterschelte verstanden wissen, als Minister habe er aber eine persönliche Meinung. Außerdem sei es auch den Polizeibeamten schwer zu vermitteln, dass Gerichte ganz unterschiedlich entscheiden würden. Hier müsse das Oberverwaltungsgericht (OVG) eine einheitliche Linie finden. Dieser Forderung schloss sich der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Christian Schumacher, an.

Richterbund kritisiert Caffier

Der Richterbund reagierte irritiert auf Caffiers Äußerungen und verwies auf die Gewaltenteilung. Es sei nicht Aufgabe der Exekutive, die Arbeit der Gerichte zu bewerten, sagte der Vorsitzende Michael Mack. Das gelte besonders, wenn eine Begründung im Detail nicht vorliege. Möglicherweise lägen den Entscheidungen ganz unterschiedliche Sachverhalte zu Grunde. Die Stadt Schwerin prüft nach Angaben einer Sprecherin noch, ob sie gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Schwerin rechtlich vorgeht - dann wäre das Oberverwaltungsgericht in Greifswald gefragt.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Ticker: Im hohen Norden gibt es am wenigsten Neuinfektionen

Im Kreis Schleswig-Flensburg liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell unter elf - und damit bundesweit am niedrigsten. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Das gebastelte Abbild eines Coronavirus wird in die Luft gehalten. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Demos: 1.200 Bürger protestieren in MV gegen Corona-Regeln

Die Demonstrationen fanden am Montag unter anderem in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin statt. mehr

Corona in MV
Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 46 neue Infektionen in MV, 5.951 Fälle insgesamt

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter leicht an auf jetzt bei 47,1. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona-Hilfen des Bundes: MV dringt auf höhere Abschläge

Bisher sind die Abschlagszahlungen auf 10.000 Euro gedeckelt. Wirtschaftsminister Glawe fordert eine Erhöhung auf 500.000 Euro. mehr

Eingang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwerin. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Künstler

Der Bund und das Land bieten wegen der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie verschiedene finanzielle Hilfen an. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 46 neue Infektionen in MV, 5.951 Fälle insgesamt

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter leicht an auf jetzt bei 47,1. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr