Christian Greger (CDU), Kandidat für das Bürgermeisteramt in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim). © Christian Greger Foto: Christian Greger

Christian Greger wird neuer Bürgermeister von Wittenburg

Stand: 05.10.2020 18:51 Uhr

Bei der Stichwahl um den Bürgermeister-Posten der Stadt Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) erhielt der CDU-Politiker Christian Greger am Sonntagabend die meisten Stimmen. Er setzte sich damit gegen die bisherige Amtsinhaberin Margret Seemann von der SPD durch.

Nach Angaben des Amtes Wittenburg erhielt Greger 54,6 Prozent der Stimmen, Seemann nur 45,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,5 Prozent.Christian Greger ist Marineoffizier, 31 Jahre alt. Er ist verheiratet und hat ein Kind. Bei der Wahl vor zwei Wochen hatte er mit 43,5 Prozent den zweiten Platz hinter der Amtsinhaberin Margret Seemann erreicht. Weil aber keiner der beiden die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnte, kam es zur Stichwahl. Zwei weitere Kandidaten waren jeweils unter fünf Prozent geblieben. Der Bürgermeister der Stadt Wittenburg wird für sieben Jahre gewählt.

Bisherige Amtsinhaberin unterliegt

Die bisherige Bürgermeisterin Seemann hatte vor zwei Wochen zwar den ersten Wahlgang mit 49,1 Prozent gewonnen, die absolute Mehrheit aber knapp verfehlt. Die 59-Jährige war zwischen 1998 und 2013 Landtagsabgeordnete für die SPD, war Staatssekretärin für Gleichstellung in Schwerin. 2013 wurde sie zur Bürgermeisterin von Wittenburg gewählt. Im Kreistag Ludwigslust-Parchim führt sie die Fraktion der SPD an.

Seemann moniert Wahlkampf

Seemann reagierte konsterniert auf die Niederlage und warf dem Wahlkampfteam ihres Nachfolgers einen Wahlkampf unter der Gürtellinie vor. "Es sind unter anderem Interviews und Artikel aufgetaucht, die eindeutig eigentlich Anzeigen waren, aber nicht als Anzeigen deklariert waren, in denen mir unterstellt worden ist, dass hinsichtlich der Haushaltsführung Misswirtschaft betrieben worden ist." Zwar akzeptiert Seemann ihre Wahlniederlage, sie behält sich aber dennoch vor, gewisse Vorgänge während des Wahlkampfes juristisch zu prüfen. Sie werde zum Ende des Jahres die Verwaltung der Stadt übergeben. Was sie danach macht, ist noch nicht klar.

Greger: Neues Wir-Gefühl schaffen

Greger sprach dagegen von einem engagierten Wahlkampf. Er habe an jeder Haustür mindestens einmal geklingelt und das direkte, offene Gespräch mit allen Wittenburgern gesucht. "Von den derzeit laufenden Projekten haben wir natürlich das Wittenburg-Village mit der Schwimmhalle, die dort errichtet werden soll", sagte Greger. Außerdem stünden die Erschließung eines Gewerbegebietes und der Bau von Mehrfamilienhäusern an. Zudem möchte Greger die tiefen Gräben zuschütten, die er in der Stadt sieht und als Vermittler fungieren, um einen offenen Diskurs in der Stadt zu ermöglichen. Seine größte Herausforderung sei es, ein neues Wir-Gefühl zu schaffen.

Sack: "Engagierter, ehrlicher Wahlkampf hat sich ausgezahlt"

CDU-Landeschef Michael Sack hat mit Genugtuung auf den Sieg seines Parteifreundes Christian Greger bei der Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) reagiert: "CDU-Kandidaten haben es in Westmecklenburg traditionell schwer. Ein engagierter, ehrlicher Wahlkampf hat sich ausgezahlt", erklärte Sack. Der Generalsekretär der Landes-SPD, Julian Barlen, sprach von einem knappen Rennen in beiden Wahlgängen. "Unser Respekt gilt Margret Seemann, die sich im Wahlkampf leider auch unfairen persönlichen Attacken stellen musste", erklärte Barlen, ohne allerdings konkret zu werden.

Wähler konnten bis 18 Uhr ihre Stimmen abgeben

Die rund 5.300 Einwohner im Amtsbereich Wittenburg konnten in fünf Wahlräumen in Wittenburg und den Ortsteilen Körchow und Lehsen bis 18 Uhr ihre Stimme abgeben. Beim ersten Wahldurchgang am 20. September lag die Wahlbeteiligung bei rund 57 Prozent. Wittenburg liegt an der Autobahn 24 Berlin-Hamburg und ist unter anderem durch eine alpine Skilauf-Halle bekannt.

Weitere Informationen
Alpincenter Wittenburg © Alpincenter Wittenburg

Wittenburg Village: Investoren halten am Projekt fest

Trotz der Corona-Pandemie gehen die Planungen für das Großprojekt Wittenburg Village an der A24 weiter. In der ersten Jahreshälfte 2021 soll der Bauantrag gestellt werden. mehr

Alpincenter Wittenburg © dpa Foto: Jens Büttner

Wittenburg: Outlet-Center darf gebaut werden

In Wittenburg könnte in einigen Jahren Mecklenburg-Vorpommerns erstes großes Outlet-Center eröffnen. Das Infrastrukturministerium gab nun trotz Kritik von Einzelhändlern grünes Licht. (13.12.2017) mehr

Blick in die Skihalle des Alpincenter Wittenburg © alpincenter Hamburg-Wittenburg

Hier hat der Skiwinter schon begonnen

Wer nicht warten mag, bis im Harz genügend Schnee liegt, kann sich im Alpincenter Wittenburg auf den Winter einstimmen. In einer Halle gibt es Skipisten für Anfänger und Könner. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.10.2020 | 16:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von Freitag an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr