Stand: 26.11.2019 15:00 Uhr

Caffier nach Brandanschlag: "Grenze überschritten"

In Stralsund haben bislang unbekannte Täter mehrere Brandsätze auf Autos geworfen. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) und die Gewerkschaft der Polizei verurteilten den Brandanschlag.

Caffier: "Grenze überschritten"

"Diese niederträchtige Tat richtet sich ganz offensichtlich gegen die Landespolizei und damit auch gegen unseren Rechtsstaat", teilte der Minister in Schwerin mit. Hier seien Grenzen überschritten worden. Die Gewerkschaft der Polizei forderte im Zusammenhang mit der Tat sichere Parkplätze für Polizisten.

Polizei sucht Täter

Am Dienstagmorgen hatten Unbekannte in Stralsund mehrere Brandsätze auf Autos vor dem Polizeihauptrevier geworfen. Laut Polizei waren vor dem Revier in der Altstadt fünf Fahrzeuge betroffen, darunter Streifenwagen und private Autos. In drei Fällen zündeten die Brandsätze, so dass drei Wagen stark beschädigt beziehungsweise zerstört wurden. Es gab keine Verletzten. Der Schaden wurde zunächst auf rund 40.000 Euro geschätzt. Die Polizei sucht derzeit nach den Tätern.

Weitere Informationen
Lorenz Caffier spricht in einer ehemaligen Bundeswehr-Turnhalle in Stern-Buchholz. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nach SEK-Skandal: Zwei Top-Polizisten versetzt

Innenminister Caffier zieht Konsequenzen aus dem SEK-Bericht der unabhängigen Experten-Kommission: Zwei Spitzenpositionen in der Landespolizei werden überraschend neu besetzt. mehr

Polizeiauto © dpa - picture alliance Foto: Jens Büttner

Großeinsatz wegen Schlägerei bei Tanzabend

In Anklam ist die Polizei am Wochenende zum Großeinsatz ausgerückt: Bei einem Tanzabend war ein Streit eskaliert, sodass schließlich bis zu 200 Beteiligte aufeinander losgingen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 26.11.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Schwesig zu neuen Corona-Regeln: Ein harter Schritt

Dem Coronavirus müsse "schnell, zügig und klar" die Stirn geboten werden, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr