Stand: 21.06.2018 10:45 Uhr

CDU-Generalin: Mehr Besonnenheit im Asyl-Streit

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat auf einer Parteiveranstaltung in Schwerin im Streit um die Asylpolitik zwischen CDU und CSU zu Besonnenheit aufgerufen. Bei der inhaltlichen Erneuerung der CDU sei die Zuwanderungspolitik nicht das einzige Thema, sagte die Saarländerin, die im Rahmen der "Zuhör-Tour" in die Landeshauptstadt gekommen war. Dabei will sie Ideen für ein neues Grundsatzprogramm der CDU sammeln.

"AKK" glaubt an baldige Lösung

Kramp-Karrenbauer betonte, sie sei sicher, dass es der Kanzlerin gelingen werde, in den nächsten zwei Wochen mit den europäischen Partnerländern Lösungen in der Flüchtlingspolitik auszuhandeln. Inhaltlich seien CDU und CSU nicht weit voneinander entfernt.

Warnung vor nationalen Alleingängen

Beide wollten, so die CDU-Generalsekretärin, dass weniger Menschen über die Grenze kommen. Das sei aber mit nationalen Alleingängen nicht zu erreichen. Jetzt schon über ein Scheitern der Verhandlungen und dessen Folgen zu spekulieren, mache keinen Sinn und verstelle nur den Blick für mögliche Lösungen.

Weitere Informationen

Schwesig: Asylstreit der Union "höchst gefährlich"

Vor der Ministerpräsidenten-Konferenz in Berlin schaltete sich MV-Regierungschefin Schwesig in den Streit um die Asylpolitik der Union ein. Der Streit schade der gesamten Koalition. (13.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.06.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:31
Nordmagazin