Bund-Länder-Gipfel: Corona-Tests bald nicht mehr kostenlos

Stand: 10.08.2021 19:46 Uhr

Die Länderchefs und Kanzlerin Merkel haben sich auf neue Corona-Maßnahmen geeinigt. In vielen Bereichen gilt künftig bei einem bestimmten Infektionsgeschehen eine Testpflicht für Ungeimpfte.

Wer nicht gegen Corona geimpft ist, muss sich bei einem bestimmten Infektionsgeschehen künftig testen lassen, wenn er zum Friseur, ins Restaurant oder ins Schwimmbad geht. Die Testpflicht soll am 23. August in Kraft treten und ab einer Inzidenz von 35 oder einem vergleichbaren niedrigen Infektionsgeschehen in Restaurants, bei Innenveranstaltungen, in Schwimmbädern, im Fitnessstudio oder beim Friseur gelten. Eine Testpflicht für Gottesdienste oder andere religiöse Zusammenkünfte wird es nicht geben. Für den Besuch in Pflege- oder Altenheimen gilt in Mecklenburg-Vorpommern bereits eine Testpflicht. Ebenso bei Urlaubsanreisen. Hier würden aber noch zwei weitere Tests pro Woche hinzukommen.

Weitere Informationen
Michael Müller (SPD, l), Regierender Bürgermeister von Berlin und Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Markus Söder (CSU, 2.v.r), Ministerpräsident von Bayern, und weitere Teilnehmer kommen zu einer Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Corona-Regeln: Ergebnis der Bund-Länder-Konferenz im Überblick

Gratis-Tests nur noch für bestimmte Gruppen - aber für weite Teile des öffentlichen Lebens 3G-Pflicht. Alle Beschlüsse im Überblick. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) betonte in der anschließenden Pressekonferenz in Schwerin, dass die Corona-Ampel in Mecklenburg-Vorpommern Tests ab einem bestimmten Infektionsgeschehen sowieso schon vorsehe. Schwesig konnte sich mit ihrem Vorschlag nach einer bundesweiten Corona-Ampel nicht durchsetzen. Die Gipfelteilnehmer einigten sich aber darauf, dass Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern ihre eigenen Einstufungen vornehmen können.

Testpflicht greift ab Risikostufe orange

Entscheidend ist demnach nicht nur der Inzidenzwert, also die Zahl der Infektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen, sondern auch die Krankenhausauslastung. So kann es sein, dass die Testpflicht trotz eines Inzidenzwertes von über 35 noch nicht greift, weil die Krankenhausauslastung unkritisch ist. Als Beispiel nannte Schwesig den Landkreis Ludwigslust-Parchim, der seit Dienstag eine Inzidenz von 37,7, aber noch keine kritische Krankenhausauslastung habe. Damit würde die Testpflicht dort nicht greifen. Spätestens ab einer Inzidenz von 50 tritt die Testpflicht in Kraft, dann auch unabhängig von der Situation in den Krankenhäusern.

Weitere Informationen
Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Corona-Blog: Bald Ende der Verdienstausfall-Entschädigung?

Bund und Länder planen, dass Ungeimpfte bei Quarantäne-Anordnung ab 11. Oktober keinen Anspruch mehr haben. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Schüler von Testpflicht ausgenommen

Ungeimpfte Schülerinnen und Schüler werden von der Testpflicht ausgenommen. Die Ministerpräsidentin begründet das mit der Testpflicht an Schulen. Da dort weiter getestet wird, wären weitere Tests für Restaurants- oder Kinobesuche nicht notwendig. Die Maskenpflicht im Unterricht läuft wie schon geplant am kommenden Montag aus.

Tests kosten demnächst Geld

Die bisher kostenlosen Corona-Bürger-Tests werden vom 11. Oktober an kostenpflichtig. Nur Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen, die sich nicht impfen lassen können, haben weiterhin einen Anspruch auf kostenfreie Corona-Tests. Das betrifft zum Beispiel Schwangere.

Testen und Impfen - das sieht Schwesig als Schlüssel, um gut durch Herbst und Winter zu kommen. Sie erneuerte ihren Appell an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen und damit dazu beizutragen, dass die ganze Gesellschaft gut durch die vierte Welle komme. "Unser Ziel ist, dass mit Impfungen und Testen diese Welle möglichst flach bleibt und dass wir zu keinen Schließungen mehr kommen“.

Überbrückungshilfen

Die Corona-Wirtschaftshilfen sollen verlängert werden. Die bisher bis Ende September laufende Überbrückungshilfe III Plus sowie die Erleichterungen zum Zugang für das Kurzarbeitergeld sollen nun bis Jahresende laufen.

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 21. September 2021.

Corona in MV: 117 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz weiter bei 0,6

Die meisten Neuinfektionen gab es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Die Corona-Ampel stuft alle Regionen weiter "grün" ein. mehr

Impressionen von der MeLa 2021 © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Landwirtschaftsmesse MeLa zu Ende: Mehr als 40.000 Besucher

Die 30. Ausgabe der Agrarmesse sei ein Erfolg gewesen, bilanzierten die Veranstalter. Nach Lockdown und wirtschaftlichem Einbruch habe die MeLa Aufbruchstimmung vermittelt. mehr

Eine Frau bekommt ein Pflaster auf den Arm. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Corona: Schleppender Impffortschritt trotz Aktionswoche

Erste Zahlen zeigen, dass die Impfquote nicht einmal um einen Prozentpunkt stieg. mehr

Studenten sitzen bei einer Vorlesung im Hörsaal einer Universität. © dpa Foto: Jens Büttner

Hochschulen und Unis in MV peilen mehr Präsenzunterricht an

Nach drei Semestern, in denen es meist hieß "Bildschrim statt Hörsaal", wollen die Hochschulen in MV wieder mehr Präsentunterricht ermöglichen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 10.08.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stralsund: Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin, und Armin Laschet (CDU), Unions-Kanzlerkandidat, stehen bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in der Hansestadt auf der Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Merkel, Laschet und Sack warnen vor Rot-Rot-Grün in Bund und Land

Das Spitzentrio der CDU warb bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt in Stralsund kurz vor den Wahlen am Sonntag um Stimmen. mehr