Stand: 17.08.2020 06:00 Uhr

Bündnis kritisiert Schülerbeförderung in MV

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius
Für mehr als 150.000 Schüler hat in Mecklenburg-Vorpommern am 3. August wieder der Unterricht begonnen. (Archivbild)

Zu Beginn der dritten Schulwoche in Mecklenburg-Vorpommern fordert das Bündnis "Gute Schule", die Schülerbeförderung im Land konsequenter an die Pandemie-Bedingungen durch Corona anzupassen. Für die Bildung der Kinder müssten auch die Verkehrsträger Verantwortung übernehmen, hieß es.

Videos
Schüler im Klassenzimmer.
2 Min

Maskenpflicht an Schulen: Wie gut klappt das?

Alle Schüler ab der fünften Klasse müssen in Mecklenburg-Vorpommern einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wie läuft der Schulalltag ab? Ein Besuch in der Theodor-Körner-Schule in Picher. 2 Min

Landeselternrat: Jeden Tag volle Schulbusse

Während der Schulalltag mittlerweile durch Hygienekonzepte geregelt werde, blieben volle Schulbusse und Bahnen ein tägliches Bild, so der Sprecher des Landeselternrats, Kay Czerwinski. Das Bündnis aus Lehrer-, Eltern- und Schülervertretern fordert die Träger des öffentlichen Personennahverkehrs auf, ihren Teil beizutragen, damit Schulen geöffnet bleiben können. Die Pandemie sei nur beherrschbar, wenn Abstände eingehalten werden. Das sei für viele Schüler auf ihrem Schulweg nicht möglich. Verkehrsträger müssten dafür gemeinsam mit der Politik Lösungen finden.

Noch keine Ergebnisse von der Arbeitsgruppe bekannt

Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) hatte in der ersten Schulwoche eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern des Landes und der Kommunen angekündigt, die zur Schülerbeförderung in Pandemie-Zeiten beraten sollte. Ergebnisse dieser Beratungen wurden bisher nicht veröffentlicht.

Weitere Informationen
Der Schulleiter der Max-Planck-Schule in Kiel, Jens-Peter Meißner, und Lehrerin Sabine Langenbach begrüßen Schülerinnen und Schüler einer sechsten Klasse am ersten Schultag nach den Sommerferien. © dpa-Bildfunk Foto: Gregor Fischer

Gewerkschaft fordert Rettungspaket für Bildung

Die Lehrer-Gewerkschaft GEW fordert ein Rettungspaket für die Bildung in MV unter Pandemie-Bedingungen. Viele Schulen seien personell, räumlich und technisch schlecht aufgestellt. mehr

Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Landeselternrat: Unterrichtsstoff muss aufgeholt werden

In einer Woche beginnt in Mecklenburg-Vorpommern das neue Schuljahr. Der Landeselternrat dringt auf die Gewährleistung des Präsenzunterrichts. Der Stundenrahmenplan müsse eingehalten werden. mehr

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Neuer Hygieneplan für Schulen: Geteiltes Echo in MV

Die Pläne des Landes zur Schulorganisation und den Hygieneregeln stoßen auf ein geteiltes Echo. Schulleitungen und die Gewerkschaft sehen noch Probleme bei der Schülerbeförderung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.08.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Harry Glawe, Gesundheitsminister, im NDR MV Live Studio © NDR Foto: Screenshot

Glawe: Lockerungen der Maskenpflicht nur schrittweise

Heute will sich die Landesregierung in MV mit Ausstiegsszenarien beschäftigen. Zudem soll es Lockerungen bei der Testpflicht geben. mehr