Stand: 20.04.2019 10:21 Uhr

Brandgefahr: Rostock verbietet größere Osterfeuer

Bild vergrößern
Als "große Ausnahme" darf im Stadtgebiet das Feuer am Strand von Warnemünde angezündet werden. (Archivbild)

In Rostock müssen größere Osterfeuer in diesem Jahr ausfallen. Grund ist die erhöhte Waldbrandgefahr. Wegen der anhaltenden Trockenheit und den sommerlichen Temperaturen wurde für das Waldgebiet der Rostocker Heide und das gesamte Stadtgebiet am Karfreitag die Waldbrandgefahrenstufe 4 ausgerufen. Von dem Verbot ausgenommen sei lediglich das Feuer am Samstagabend am Strand von Warnemünde, sagte Stadtsprecher Ulrich Kunze am Freitagnachmittag. Dies sei aber "eine große Ausnahme". In der Rostocker Heide mussten umliegende Feuerwehren am Karfreitag zwei Waldbrände löschen, die in der Nähe von Gelbensande ausgebrochen waren.

Osterfeuer nur in kleinen Feuerschalen

Wie die Stadt weiter mitteilte, dürfen sogenannte Brauchtumsfeuer nur noch in Feuerschalen mit einem Durchmesser von maximal 1,2 Metern entzündet werden. "Für die Gewährleistung der Brandsicherheit im Umkreis der Feuerschale sind die jeweiligen Betreiber des Feuers verantwortlich", hieß es. Während des Abbrennens müsse eine volljährige Person ständig die Aufsicht gewährleisten und Löschmittel bereithalten.

Links
Link

So hoch ist die Waldbrandgefahr in den Landesteilen

Mit Hilfe dieser Karte des Landesforsts MV erkennen Sie die aktuellen Waldbrandwarnstufen der einzelnen Leitforstämter. So können Sie das Risiko für Ihre Region einschätzen. extern

Zweithöchste Gefahrenstufe in Teilen von MV

Auch in anderen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wurde die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe 4 ausgerufen. Sie gelte ab Karfreitag im Bereich des Forstamtes Jasnitz im Westen des Landes, ab Sonnabend auch in den Bereichen Mirow, Sandhof und Bad Doberan, wie eine Sprecherin der Landesforst MV NDR.de mitteilte. Im Forstamt Torgelow werde die Gefahrenstufe 4 am Sonntag ausgerufen, hieß es weiter. In den anderen Bezirken bleibe es bei Stufe drei.

Ministerium: Vorsicht bei Osterfeuern

Die Forstämter weisen darauf hin, dass sämtliche Feuer bei den jeweils zuständigen Ordnungsämtern angemeldet werden müssen. Agrarminister Till Backhaus (SPD) rief zur Vorsicht bei den traditionellen Osterfeuern auf. Sie müssten ständig beaufsichtigt werden, und es müssten Löschmittel bereitgehalten werden.

Hinweise zu Osterfeuern

- Mindestabstand zu Waldgebieten von 50 Metern
- ausreichender Sicherheitsabstand zu brandgefährdeten Gebäuden wie Scheunen sowie Freiflächen
- Erkundigung beim örtlich zuständigen Forstrevier über eventuelle Verbote
- Anmeldung beim zuständigen Ordnungsamt
- der Veranstalter muss während des Feuers Löschmittel bereit halten.
- eine Rücksprache mit der örtlichen Feuerwehr ist ratsam
- verbrannt werden darf nur naturbelassenes Holz
- Belästigungen durch Rauchschwaden vermeiden
- Osterfeuer vor Entzündung umschichten, wenn das Holz schon länger lag

Appell: Vorsichtsmaßnahmen einhalten

In Wäldern sei das Rauchen derzeit ein absolutes Tabu, sagte die Mirower Forstamtsleiterin Angela Wilke dem NDR Nordmagazin. Es dürfen keine Feuer in Abständen von unter 50 Meter zu Waldrändern entfacht werden. In Wäldern darf außerdem nicht gegrillt werden. Autos sollten nicht auf brennbaren Materialien abgestellt werden. Ferner dürfen die Zufahrten zu Wäldern nicht mit Fahrzeugen blockiert werden.

Kein Regen in Sicht

Regen ist auch über Ostern nicht in Sicht. Über die Feiertage gehen Meteorologen von viel Sonne und Temperaturen um 20 Grad aus. Besonders hoch ist die Gefahr in Gebieten mit viel Nadelwald, wie im Süden des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte rings um Mirow, Neustrelitz und den Müritz-Nationalpark. Denn Nadelhölzer brennen wegen deren ölhaltiger Nadeln besonders gut.

Schon zahlreiche Waldbrände in diesem Jahr

Die Forstämter weisen darauf hin, dass sämtliche Feuer bei den jeweils zuständigen Ordnungsämtern angemeldet werden müssen. Bereits Anfang April hatte Dirk Erdmann von der Waldbrandzentrale in Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) die Lage als ernst bezeichnet. Die Böden seien sehr trocken, es mangele an Regen. In diesem Frühjahr hat es bereits mindestens rund ein Dutzend kleinere Waldbrände im Nordosten auf einer Fläche von rund vier Hektar gegeben. Mehr als die Hälfte der Waldfläche im Land wird aus der Waldbrandüberwachungszentrale in Mirow mit Hilfe von 21 Kamerasystemen kontrolliert.

Weitere Informationen

Osterfeuer - aber sicher

Zu Ostern gehört traditionell das Osterfeuer. Leichtsinn kann das Erlebnis aber schnell trüben. Tipps der Feuerwehren, um die Risiken eines Osterfeuers zu minimieren. mehr

Osterfeuer in Gefahr? Waldbrandgefahr steigt

17.04.2019 07:00 Uhr

Die Forstämter warnen mit Blick auf Ostern vor erhöhter Waldbrandgefahr, insbesondere in der Mecklenburgischen Seenplatte. Sämtliche Osterfeuer müssen beim Ordnungsamt angemeldet werden. mehr

Waldbrandwarnstufe 4 in Teilen Vorpommerns

08.04.2019 12:00 Uhr

Die anhaltende Trockenheit lässt die Waldbrandgefahr insbesondere im Osten Mecklenburg-Vorpommerns steigen. Seit Montag gilt im Landkreis Vorpommern-Greifswald die Waldbrandwarnstufe 4. mehr

MV: Mit Wasservorräten gegen die Trockenheit

Der trockene Sommer 2018 könnte in Mecklenburg-Vorpommern zu einer Wasserknappheit in diesem Jahr führen. Umweltminister Backhaus fordert deshalb, sparsam mit den Wasservorräten umzugehen. mehr

Klimawandel große Gefahr für Wälder in MV

21.03.2019 16:00 Uhr

Stürme, Dürre und Überflutungen: Der Klimawandel setzt dem Wald im Nordosten zu. Das hat das vergangene Jahr deutlich gezeigt, wie aus dem aktuellen Waldzustandsbericht hervorgeht. mehr

Noch immer fehlt Wasser in den Seen von MV

26.02.2019 08:00 Uhr

Nach dem trockenen Sommer 2018 sind die Wasserstände in Mecklenburg-Vorpommern nicht ausreichend gestiegen. Zahlreiche Skipper kommen mit ihren Booten nicht aus den ufernahen Schuppen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.04.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:14
Nordmagazin
03:31
Nordmagazin